Mit Förderschule zur Sozialassistenz ist das möglich?

3 Antworten

Das wird leider nichts. Wer mit Kindern arbeitet, muss ziemlich viel lernen, denn er soll die Kinder ja auch in ihrer Entwicklung fördern. Dazu gehören Kenntnisse in Entwicklungspsychologie und Pädagogik, Spieltheorien und vieles mehr. Deswegen ist es schon richtig, dass bei Ausbildungen für Kinder mindestens Realschulabschluss gefordert wird und die Ausbildung selbst anspruchsvoll und lange ist. Eine Förderschulabgängerin hat da keine Chance. Nett sein und gut mit Kindern können reicht da lange nicht.

Wie schon Akka2323 richtig sagte, hat die Berufsfachschulausbildung eben bestimmte Anforderung. Natürlich kann sie sich auch mit Förderschulabschluss dort bewerben und ihr Glück versuchen. Dennoch wird sie es schwer haben, da das Lernniveau eben höher ist als auf der Förderschule. Manche ehemalige Förderschüler können sich auch im Lernen steigern und dann geht es vielleicht doch. Aber das sind wirklich Ausnahmen. Wer selbst Hilfe braucht beim Lernen, wird diese Schule nicht schaffen. Und Jobs mit weniger Anforderungen gibt es im Bereich Kinderpflege eben bisher NICHT.

indem sie abschlüsse macht, mit förderabschluss wird sie das nichts

sie braucht schon nen realschulabschluss, hauptschule wird wohl auch nicht reichen


kinderpflegerin ist das anspruchsloseste, vielleicht geht das

Danke Sie ist ja nicht dumm nur reichen die Kompetzen lange nicht für einen Realschulabschluss

0

sozialassistent ausbildung verkürzen

Hallo, ich habe jetzt 2 Jahre freiwillig in Kigas gearbeitet (FSJ) und Abitur. In Niedersachsen bekommt man wegenAbitur 1 Jahr abgezogen von der 2-jährigen Ausbildung. Aber nicht wegen den FSJ's. Eigentlich müsste man doch schon genug Praxis (Berufserfahrung) haben, dass einem dass iwie anerkannt wird oder noch mehr abgezogen wird.

Wird einem da in einem anderen Bundesland vllt oder einer anderen schule mehr von anerkannt sodass man weniger zur schule muss oder nur ne Prüfung machen kann?

...zur Frage

Erzieherausbildung mit Fachhochschulreife?!

Hallo! :-)

Ich bin 18 Jahre alt (männlich) und besuche momentan eine Fachoberschule für Sozialwesen, mit der ich dieses Jahr im August begonnen habe, im Sommer 2014 hätte ich meine Fachhochschulreife, vorausgesetzt es klappt alles! Seit dem 1. August dieses Jahres mache ich 3x die Woche Praktikum in einem Kindergarten (das ist das Prinzip der Fachoberschule im ersten Jahr [2x Schule, 3x Praktikum die Woche].. im zweiten Jahr wäre dann Vollzeitschule) Jedenfalls bin ich grade etwas verzweifelt, da ich mir nun doch relativ sicher bin, dass ich Erzieher werden möchte. Blöderweise habe ich ja jetzt mit der Fachoberschule begonnen, dabei wäre es doch besser gewesen, ich wäre in die Sozialassistenz gegangen, da diese ja Voraussetzung für die Fachschule für Sozialpädagogik ist! Ich weiß jetzt einfach nicht was ich machen soll.. Abbrechen wäre ja schon blöd oder? Keine Ahnung.. :-( Weiß einer, wie ich die Erzieherausbildung auch ab 2014 mit meiner Fachhochschulreife machen könnte, wenn ich sie denn dann hätte? Dazu kommt noch, dass ich denke, ich käme in der Sozialassistenz sehr viel besser klar! ! Weil man dort vor allem kein Mathe mehr hat, hier hab ich aber Mathe und ich komme damit nicht mehr wirklich zurecht und generell ist mir das grade ein wenig, ich sag mal "zu anspruchsvoll".. Ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt eine gute Fachhochschulreife machen würde, wenn ich es jetzt durchziehen würde.. dabei habe ich so eine super Mittlere Reife gemacht dieses Jahr, ich war Jahrgangsbester.. Ich bitte um Rat und Hilfe! Vielen Dank im Voraus.

PS : Ich könnte mir als Erzieher aber auch nur ausschließlich vorstellen, im Kindergarten/ in einer Kindertagesstätte zu arbeiten!

...zur Frage

Warum sind manche Menschen so wählerisch?

Selbst in Situationen in denen sie nicht wählerisch sein können sind sie es, warum? Is tes falscher Stolz? Halten sie sich für zu wichtig? Oder warum ist man wählerisch in einer Notsituation?

...zur Frage

Berufsbegleitende Ausbildung Erzieher und Sozialassistenz!

Hey ihr Lieben! Ich möchte gern ab nächstem Schuljahr (2015/16) meine Sozialassistenzausbildung und danach meine Erzieherausbildung machen. Gibt es Länder in denen man die Erzieher- oder auch die Sozialassistenzausbildung berufsbegleitend machen kann?? Wohne in Rheinland-Pfalz und da geht das nicht - Sozialassistenz nur unter bestimmten Voraussetzungen!

...zur Frage

Alternative Jobs mit dem 1. Staatsexamen Sonderpädagogik?

Ich habe ein ziemlich unangenehmes Problem: Vor ein paar Jahren habe ich mich entschieden, Sonderpädagogik zu studieren, also Lehrerin an einer Förderschule bzw. Schule für Geistigbehinderte zu werden; nach ein paar Praktika habe ich allerdings zusehends gemerkt, dass diese Arbeit nicht wirklich zu mir passt. Allerdings wollte ich mir das nicht eingestehen und habe die schlechten Erfahrungen auf die Klassen bzw. Lehrer geschoben, bei denen ich die Praktika gemacht habe. Jedenfalls habe ich jetzt ein - gutes - erstes Staatsexamen absolviert, möchte aber nicht ins Referendariat gehen weil ich nicht denke, dass ich das bestehen würde. Kennt von euch jemand mögliche berufliche Alternativen für Sonderpädagogen mit dem 1. Staatsexamen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?