Mit Fachhochschulreife gutes studieren ohne Ingenieurwesen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Neben technischen und den verschiedenen betriebswirtschaftlichen Studiengängen bieten die Fachhochschulen auch Studiengänge aus den Richtungen Design, Sozialwesen und Agrarwirtschaft an. Ob Du später gut verdienst, wird nur zum Teil vom Studiengang abhängen. Genauso wichtig sind Leistungsbereitschaft und berufliche Kreativität. Dazu auch noch das richtige Gespür, wenn sich - wie jedem von uns - mal eine besondere berufliche Chance bietet. Ein träger Informatiker wird auf Dauer kaum gut verdienen oder sogar arbeitslos werden.

Wenn Ingeneurwesen und Informatik nichts für dich ist, solltest du dich im Bereich Wirtschaft umsehen. BWL und VWL sind beides tolle Studiengänge mit guten Berufsaussichten wenn man was draus macht (z.B. Steuerberater werden oft gut bezahlt). Man kann auch Recht an FHs studieren. Jedoch kannst du mit einem Master an der FH kein Rechtsanwalt werden, sondern nur Rechtsberater.

Per se sind aber Fachhochschulen schon vorallem für ihre guten Absolventen in den Bereichen des Ingenieurwesens bekannt!

Eine Ausbildung könnte aber eine gute Alternative für dich darstellen. In vielen Bereichen werden sehr gute Einstiegsgehälter gezahlt und die Karrierechancen sind bei einem zeitigen Einstieg und Einsatzbereitschaft sehr gut! Auch mit Studium fliegt dir die Karriere nicht einfach zu. Dazu kommt, dass du schon während der Ausbildung eine gute Bezahlung bekommst, das ist im Studium nicht oder nur kaum mit Nebenjobs möglich...

Was möchtest Du wissen?