Mit Erzieherin Lohn Pferd kaufen?

17 Antworten

Egal welchen Beruf du lernst - als „Normalverdiener“ unter normalen Umständen ist es kaum möglich, ein Pferd zu halten, ohne sich täglich sehr sorgen zu müssen. Und wenn man sich dauernd sorgen muß, macht das schönste Hobby keinen Spaß mehr.

ABER:

Erstens kann man sich in nahezu jedem Beruf, wenn man echtes Interesse daran hat, hocharbeiten, Führungspositionen übernehmen Fachabi machen, studieren... und dann deutlich besser verdienen.

Zweitens kommt es immer auf die gesamten Lebensumstände an. Wohnsituation, Infrastuktur, mithelfende Familie...?

Daher würde ich dir vorschlagen, einfach erst mal dein Praktikum zu machen, und später den Beruf zu erlangen, der Dir liegt. Und das mit dem eigenen Pferd überlegst du dir in Ruhe, wenn du zumindest mal die Ausbildung abgeschlossen hast.
Bei den Überlegungen darfst du aber keinesfalls eine Reitbeteiligung einbeziehen, sondern solltest vielmehr den Supergau mit einrechnen, dass das Pferd mal Beritt und viele Tierarzt kosten verursacht, während du selbst womöglich ausfällst, weil Dich Krankheit oder familiäre Umstände mehrere Monate lahmlegen.

Da Du nicht ewig bei Deiner Mutter wohnst und ein Pferd, aufgrund der Lebenserwartung von >20 Jahren eher eine langfristige Investition ist, würde ich vllt ein Studium nach der Ausbildung anstreben. Meine Sis ist denselben Weg gegangen: Ausbildung Erzieherin, Bachelor of Social Work.

Ein Pferd braucht einen Unterstand, Pflege, Futter, Tierarztkosten, Versicherung und Austitt. Das ist auch eine Menge Zeit. Auch dieser Faktor sollte Deine Entscheidung beeinflussen.

Eher schwierig.

Das Gehalt als Erzieherin ist nicht allzu hoch und ein Pferd ist schon ein teurer Luxus.

Selbst wenn du nicht viel Miete zahlen musst wird dir nach den Abzügen von Versicherungen etc. nicht viel übrig bleiben, sodass es ziemlich schwierig werden könnte. Aber möglich ist es, wenn du sparst und deinen Lebensstandard für eine gewisse Zeit auf ein Minimum reduzierst.

Die Frage ist eher wie lange du brauchen wirst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sie macht nur ein Praktikum. Also noch weniger Geld

0
@Chris4555

Sie ist 13. Also wird das ein Praktikum sein, wofür es gar kein Geld gibt, sondern von der Schule angeordnet wird.

1

Ich kann jetzt nur für München und Umgebung sprechen, da werden die Gehälter für Erzieher gerade kräftig angehoben - allerdings sind da auch die Mieten teilweise horrend und die Lebenshaltungskosten ziemlich hoch. Auch die Stallmieten auf gut ausgestatteten Anlagen sind teilweise relativ knackig.

Eine voll ausgestattete Anlage braucht man aber oft gar nicht und eine gute Alternative sind zB Ställe, in denen man sich anteilig mit Stalldienst einen Teil der Miete sparen kann. Reine Selbstversorger sind allerdings sehr zeit intensiv. Ich kenne Leute, die kommen teilweise gar nicht mehr wirklich zum Reiten, weil sie nur am Werkeln sind im Stall.

Das wichtigste ist jedoch, auf was du bereit bist, dafür zu verzichten. Selbst mit günstiger Stallmiete kannst du für ein Pferd mit allen Kosten wie Versicherungen, Hufbearbeitungen, Rücklagen, etc. auf das Monat umgerechnet mit etwa 300 - 500 €+ rechnen. Urlaube, Auto, eigene Wohnung, Führerschein, etc. pp. wird zumindest in der Ausbildung mit eigenem Pferd ziemlich schwierig.

Ich würde mir erst nach der Ausbildung ein Pferd holen, dann bist du älter, reifer, hast mehr Geld zur Verfügung und kannst auch besser absehen, ob das Pferd wirklich in dein Leben passt und du es auch finanziell auf die Reihe bekommst.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

als Erzieherin in der Ausbildung bekommst du nicht eben viel Geld; da wäre es sinnvoll, selbst ne RB zu suchen.

ERST wenn du ne FESTE Stelle hats, also NACH der Probezeit, kannst du dein Finanzen mal überschlagen, ob du regelmäßig 400-500€ mtl übrig hast. Ich weiß ja nicht, wie dein Lebenswandel sonst sonst; was du an Essensgeld brauchst, wieviel für Klamotten und Friseur drauf geht, was dein Handy "frisst", Was du für ÖPNV, Führerschein, u.ä. ausgeben mußt.

Außerdem brauchst du mind 5000 bis 10000,.€ für Notfälle (OP etc) auf der BAnk, wenn deinem Pferd was passiert.

Du kannst ja jetzt schon mal anfangen, zu sparen.

Laß dir Zeit und viel Spaß mit ner netten RB!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

Was möchtest Du wissen?