Mit Energiesparleuchtmitteln kann man nichts sparen? Alles unsinn?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Erstmal Grundsätzliches: Man kann Energiesparlampen nicht mit LEDs vergleichen. Energiesparlampen bieten bei weitem nicht die Ersparnis wie LEDs und enthalten Quecksilber was bei einem Defekt problematisch werden kann. Jetzt zur Praxis: Angenommen du möchtest eine 60W Glühlampe mit einer Lichtstärke von 600 Lumen die täglich ca. 3 Std. in Betrieb ist ersetzen, dann ist das Äquivalent hierzu ein LED Leuchtörper mit 8-10W. Die Brenndauer beträgt also 1095 Stunden jährlich. Die 60W Glühlampe verbraucht in dieser Zeit 65,7kWh Strom á ca. 0,25€. Macht Stromkosten in Höhe von 16,43€ jährlich. Eine gute Marken-LED Lampe (z.B. Philips, 9,5W, 600lm) kostet 15.49€ (http://www.ledlager.de/Philips-LED-Lampe-9-Watt_A.php). Diese Lampe verbraucht im Jahr nur 10,4kWh Strom á 0,25€. Macht 2,60€ jährlich! Die Investition hat sich also nach etwas über einem Jahr bereits bezahlt gemacht. Wenn man jetzt noch dazurechnet, dass die LED-Lampe in diesem Fall knappe 23 Jahre hält (25.000Std.), ergibt sich eine Ersparnis (incl. Investitionskosten) von ca. 300€! Diese Ersparnis ist auf der Basis der heutigen Stromkosten errechnet. In der Realität wird sie deutlich höher sein, da die Stromkosten weiterhin erheblich steigen werden. Wer also behauptet, dass man mit Energiesparlampen (bzw. LED) nichts spart, hat schlichtweg keine Ahnung!

Hallo, der Anteil der Beleuchtung am Gesamtstromverbrauch ist stark nutzerabhängig. Dass er irgendwo "1-2%" ausmacht, ist nahezu ausgeschlossen. Zwar sind andere Verbraucher wie Herd, Waschmaschine, Trockner, Kaffeemaschine etc. leistungsstärker, doch ist deren Laufzeit ugleich geringer. Insofern kann man davon ausgehen, dass in der Regel die Beleuchtung (zusammen mit der Heizungspumpe) den Löwenanteil am gesamten Strombedarf darstellt.

Gruß Ralph

Das ist Schwachsinn. Du kannst eigentlich sagen, dass hohe Hitze starkem Energieverbrauch entspricht.. Und wenn du fühlst wie warm die alten Glühbirnen werden, wird dir schon bewusst, dass LED-Leuchtmittel viel weniger Energie verbrauchen (für die gleiche Leuchtkraft).

Viele Halbwahrheiten werden hier verbreitet. Wie NicolasBuhl weiter oben sagt, spart eine gleichwertige LED-Leuchte gegenüber einer 60W Glühbirne 12,89€ pro Jahr (bei 3 Stunden Brenndauer pro Tag). Gegenüber einem Haushaltsjahresstromverbrauch von 2500 kWh (625€) macht das aber nur 2% Einsparung aus. Bei uns verbrauchen auch nicht die heißen Geräte den meisten Strom, sondern die kalten: mit ein bißchen Nachdenken kommt man selber drauf: Kühlschrank und Gefriertruhe laufen nämlich ständig, also 24 Stunden mal 365 Tage. Die Heizungspumpe haben wir allerdings schon gegen eine moderne, bedarfsgesteuerte eingetauscht. Die Waschmaschine und den Geschirrspüler betreiben wir mit Warmwasser aus der Solaranlage: 500Wh pro Wasch-/Spülgang eingespart enspricht 0,125 € x 10 pro Woche x 50 Wochen = 62,50€ pro Jahr gespart.

Energiesparlampen wandeln die zugeführte Energie zu einem größeren Teil in Licht um als "normale" Glühbirnen die Licht und Wärme abgeben. Von dieser Seite betrachtet, ist die Verwendung von Energiesparlampen sinnvoll, da man ja Licht und nicht Wärme haben möchte. Der Nachteil an Energiesparlampen ist, dass sie Sondermüll sind. Energiesparlampen wohlgemerkt, LED´s nicht! Der Nachteil der LED ist einzig und allein der Preis, ansonsten meiner Meinung nach nichts, Lichtfarbe, Wirkungsgrad und vor allem Lebensdauer sprechen für sie.

Man muss das auf zwei Weisen sehen.

=> bei der Beleuchtung spart man durchaus sogar um einiges mehr als die Haelfte. Aber ...

=> Die Beleuchtung macht am gesamten Stromverbrauch nur einen ganz kleinen Teil aus.

Und je nachdem, wie man das dann darstellt, sieht das nach einer riesenersparnis oder nach Unsinn aus.

Diese Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten, sparen nicht wirklich viel Energie, wenn man sie privat im Haushalt nutzt. Ihre Energieersparnis kommt erst zur Geltung, wenn sie möglichst lange brennen, was sich höchstens in Betriebsstätten wie Werkstatt, Lagerhallen o.ä. wirklich rechnet. Außerdem brauchen sie einige Zeit, bis sie ihre volle Helligkeit entwickeln. Für jemanden, der das Licht nur anschaltet, wenn er im Raum ist, ist das schon nervig. Ganz zu schweigen von dem scheußlichen Licht.

Was aber LEDs angeht, kann ich Dir versichern, dass sie richtig gut Energie sparen (bestimmt 60 - 80%). Ich habe meinen ganzen Haushalt auf LED umgestellt und zahle deutlich weniger Strom. Du kannst es Dir doch auch selbst ausrechnen, was Du für eine 75 Watt Glühbirne an Strom zahlst und was für ein 8 Watt LED-Leuchtmittel, was ca. genauso hell ist

Falls Du mal nachrechnen möchtest: http://www.leds-and-more.de/catalog/lightcalc.php?osCsid=d16a8740d73abdf280933c7596abdd46

Und was die Preise von LED-Leuchtmitteln angeht: Durch die Stromersparnis hat man das Geld sehr schnell wieder raus. Ich möchte Dir aber aus persönlicher Erfahrung dringend empfehlen, nicht die billigsten LED's zu nehmen, die es auf dem Markt gibt, denn die sind meist B-Ware und schlecht verarbeitet. Sie könnten recht schnell ausfallen. Lieber ein paar Euro mehr investieren, dann hat man viele Jahre etwas davon. :o)

Ich halte das ohnehin für Unfug.

Man holt sich freiwillig ein Gift ins Haus.......

Die abstrahlende Wärme einer normalen Glühlampe geht ja nicht verloren, sie wärmt ja immerhin auch noch.

Diese Energiesparlampen sind sehr teuer, sehr giftig und wenn man Glück hat und etwas günstigere kaufen kann, spenden sie unschönes Licht.

Für die nächsten Jahre bin ich noch bevorratet...

akino47 08.04.2013, 18:06

ach wie schön, dass wir alle keine vorurteile haben und nicht alles über einen kamm scheren. er redet von led-leuchten, wo sind da bitte giftstoffe?

1
florianscholz 08.04.2013, 18:07

LED-Birnen sind nicht giftig! Giftig sind nur die Birnen die wie Leuchtstofflampen funktionieren..

0
turalo 08.04.2013, 18:09
@Voodoo6666hd

Sie oder er spricht oder schreibt von normalen Sparlampen bishin zu LED Lampen.

0
Mondorakel 09.04.2013, 13:27
@Voodoo6666hd

Hier: www.leds-and-more.de

Von dort hab ich meine her. Die Anschaffung hat man durch die Stromersparnis schnell wieder raus und ich habe endlich keinen Winterblues mehr in meiner Wohnung (wohne auf Nordseite, da ist nicht soviel mit Sonnenlicht)

0
nicolasbuhl 09.04.2013, 14:11

Dümmer gehts nimmer!!! Erst informieren, dann posten!

0

"keine" energie sparen? wenn ich bei gleicher lichtausbeute nur noch 10 watt statt 100 einsetzen muss, spare ich dann nicht? mit etwas überlegung kann man solchen unsinnigen thesen schnell die luft nehmen.

Voodoo6666hd 08.04.2013, 18:07

Aber was ist wenn man jetzt z.B. einen E-Herd nimmt? Die Dinger verbrauchen teilweise 3KW und mehr, liegt dort nicht größeres Potential zum Energiesparen?? Was macht denn jetzt schon 90 Watt ersparnis aus? Gar nichts!

0
schellejaja 09.04.2013, 09:37
@Voodoo6666hd

Erstens hat ein Herd kaum Potenzial zum Energiesparen. Verringerst du dessen Leistung, verringerst du auch den Nutzen, d.h. die Einbringung von Wärme in Speisen. Mit einem leistungsschwächeren Herd müsstest du also länger kochen, um auf das gleiche Kochergebnis zu kommen. Mit einer längeren Laufzeit wäre aber auch die Energieersparnis zunichte gemacht.

Zweitens muss die Laufzeit von Herden beachtet werden. Sofern du keinen Imbiß betreibst, ist der Herd im Vergleich zu deinen Leuchten nur sehr kurz eingeschaltet.

Gruß Ralph

0
nicolasbuhl 09.04.2013, 15:22
@Voodoo6666hd

90 Watt Ersparnis machen nichts aus? Bei einer Brenndauer von 3 Stunden täglich und Strompreis von 0.25€/kWh sinds mehr als 24€ pro Jahr!

0

Was möchtest Du wissen?