Mit einem Widerstand Stromfluss regulieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Widerstand ist zur Spannungsregulierung nicht gut geeignet weil an ihm eine zum Strom proprotionale Spannung abfällt. Zieht Dein dahintergehängtes Gerät nicht konstanten Strom (was selten der Fall ist), so verringert sich jedes mal, wenn das Teil Strom zieht, auch seine Betriebsspannung. Hier sind halbleiterbasierte Regelungen besser wie Z-Diode oder Spannungsregler (bzw. diskret aufgebaute Konstantspannungsquele mit Längstransistor). Diese Regelungen halten die Spannung konstant und unabhängig vom Strom (natürlich bis zu gewissen Grenzen ;-) ).

Mfg

Und wie könnte ich die Stromstärke regulieren, ohne die Spannung zu beeinflussen?

0
@Frager2Point0

Irgendwie bringt das doch nichts... wir sprechen von Äpfeln und Birnen. Schau Dir einfach mal das ohmsche Gesetz am Beispiel von 2 Widerständen an.

Wenn Du einen Verbraucher an einer Spannungsquelle hast, dann fließt gemäß dem Innenwiderstand des Geräts ein Strom. Willst Du diesen verringern, mußt Du innerhalb des Gerätes Zweige stillegen oder geräteeigene Aktoren deaktivieren. Ich verstehe auch nicht, was das Getue mit der Stromreduzierung überhaupt soll. Dann soll hier noch ein Transistor mitspielen, wo die 0,65V angeblich passen sollten...

Schreib einfach, was Du genau vorhast und nicht von irgendwelchen Kreisen und Transistoren. Weiterhin wäre es in jeder Hinsicht hilfreich, wenn Du Dir die Geschichte von Spannung, Strom, Widerstand und Leistung mal im Internet anschauen würdest... und vielleicht auch mal ein paar einfache Beispiele selbst nachrechnest. Solange Du von einem Stromkreislauf mit 5V sprichst, hast Du offensichtlich noch nicht einmal den Unterschied zwischen Strom und Spannung vestanden.

Sorry aber ich denke, Du würdest Erklärungen auch nicht so richtig verstehen, weil Dir die Grundlangen fehlen!

0

Wenn du die Basis über einen Widerstand R auf die Spannung U legst, so kannst du annehmen, dass Ube immer ca 0,65V ist. Das ergibt sich aufgrund der exponentiellen Kennline Ib(Ube).

Der Strom ist dann 

Ib = (U-0,65)/R

Wenn du 3V konstant möchtest, dann nehme einen LM317T und stelle die Ausgangsspannung auf 3 V ein mittels Poti.

Die Strombegrenzung ist schwieriger zur bekommen, vorausgesetzt, die Spannung soll weiterhin mit 3V konstant sein.

Generell kann ich durch einen Widerstand bzw. zu diesem Zweck Vorwiderstand ja die Spannung und Stromstärke einstellen. Mir ging es aber um das Prinzip wenn die Spannung gleich bleiben soll, was es da für Möglichkeiten gibt (siehe mein Beispiel unten).

Noch eine kleine Frage zur Absicherung statt eines Potis könnte ich ja auch einen normalen Widerstand nehmen (weil der Poti ja ein regelbarer Widerstand ist), mit (5-3)V/0,005A = 400 Ohm.

0

Ich glaube, der LM317 kann auch für  constant current beschaltet werden

0
@DerTheoretiker

Wenn er die Spannung an einem Längswiderstand "erzwingt". Der Fragesteller hat wohl aber wieder mal Spannung mit Strom verwechselt und so, wie er schreibt, braucht er eine Spannungsregelung.

0
@DerTheoretiker

Der LM317 kann laut Datenblatt (das sollte man immer lesen - online) auch für  constant current beschaltet werden, wobei die Spannung dann beliebig wird.

Im Übrigen sollte der Fragesteller kein Geheimnis daraus machen, was er da betreiben möchte. Wenn es ein einfaches Leuchtmittel ist, genügt ein Vorwiderstand und hier die Versteher anzurufen ist ein Schabernack.

0

Was möchtest Du wissen?