Mit einem Hauptschulabschluss beim Tierarzt Ausbildung machen?

8 Antworten

Liebe Fuxyy,

Schön das du nun eine Vorstellung davon hast, was du machen möchtest. Sicher, ein Hauptschulabschluss und vor allem die Jahre danach mit abgebrochener Schule sind wahrscheinlich eher ein Ausschlusskriterium wenn dem Terarzt ca. 50 Bewerbungen vorliegen. Da wirst du nicht grade an oberster Stelle landen. 

Aber: das heißt nicht das du keine Chance hast. Grade im Beruf der Tiermedizinischen Fachangestellten kommt es auf weit mehr als Noten an. Zuverlässigkeit, Motivation, Empathie und Engagement. Aber das ist in einer Bewerbung natürlich schwer zu zeigen. Du hast evtl. einen mühsamen Weg vor dir, aber wenn du ihn gehst, hast du gute Chancen diesen Beruf zu erlernen.

Ich würde dir folgendes Vorschlagen: Mache ein Praktikum in einer Tierarztpraxis. Mache ein zweites in einer anderen Praxis. Überzeuge die Tierärzte und Kollegen von deinem Interesse und deinen Fähigkeiten. Sprich am Ende des Praktikums mit dem Chef, ob die Möglichkeit auf Ausbildung oder ein sogenanntes EQJ besteht. Das ist ein Einstiegsqualifizierungsjahr. In diesem Jahr kann der Tierarzt sich von dir überzeugen und wenn du geeignet bist, wird dir dieses Jahr auch auf die Ausbildungszeit angerechnet. 

Alternativ kannst du natürlich auch deinen Realschulabschluss nachholen und in den Ferien weiter Praktika machen.

Wir haben schon Mädels eingestellt, deren Bewerbung und Lebenslauf nicht so toll war, die uns aber beim Arbeiten überzeugt haben. 

Nur Mut, wenn du etwas wirklich willst, dann schaffst du es auch! 

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt :) Ich würde es an deiner Stelle versuchen. :)

Ich mache grade meinen Fachwirt um damit meine Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung zu bekommen und möchte dann ab nächstem Jahr Veterinärmedizin studieren. Ich gebe auch nicht auf, denn es ist mein Traum, und für den würde ich alles machen. :)

Viel Glück dir ! :) 

Hallo Fuxyy,

ein Praktikum beim Tierarzt kannst du sicherlich auch mit einem Hauptschulabschluß machen. Ob der ausreichend ist, entscheidet eh der Tierarzt.

Bewirb dich einfach bei umliegenden Tierarztpraxen, dann wirst du sehen, ob du eine Chance bekommst.

Jedoch solltest du dich hinterfragen, ob das überhaupt der richtige Weg für dich ist. Ist nicht böse gemeint, aber da du ja offenbar psychisch etwas labil bist, könnte dich solch ein Job arg belasten, da er auch viele belastende Situationen mit sich bringt. Es kommen auch schwer kranke Tiere in die Praxis, manche müssen eingeschläfert werden, die Besitzer stehen weinend daneben ......

Könntest du das aushalten?

5

Ich bin selbst Tierbesitzerin und bin mit Tieren aufgewachsen und habe daher schon sehr viel miterlebt dass bekomm ich hin :)

1
38
@fuxyy

Dann ist ja gut :)

Viele bedenken nämlich nicht, dass es in diesem Beruf auch viele negative Seiten gibt und werden dann mit der psychischen Belastung nicht fertig.

0

Spendensammlung für unseren kleinen Hund?

Hallo, wir haben eine kleines Chihuaua-Bolonkamischlings Weibchen 2 3/4 Jahre alt. Sie hat vergangenen Sonntag ein Schokocroissant aus meiner Tasche geklaut und komplett gefressen. Danach ging es ihr sehr schlecht und ich musste mit ihr in eine Notfall Tierklinik, da unser Tierarzt nicht erreichbar war. Sie haben sie zwar behandelt, aber weder Blut entnommen noch dort behalten. Am nächsten Tag ging es ihr sichtlich schlechter und wir fuhren zu unserem Tierarzt (Tierklinik) der sie sofort aufnahm und dort behielt. Ihr Kreislauf war unten und ihre Nierenwerte äußerst schlecht. Nun ist sie seit Mo. in der Klinik und bekommt eine Therapie die man bei uns Menschen die "Dialyse" nennt. Da wir ALG II beziehen, werden wir diese Rechnung nicht tragen können, möchten aber die kleine Maus auch nicht verlieren. Jetzt lautet meine Frage ob ich privat Spenden sammeln kann um die Kosten begleichen zu können?

...zur Frage

Katze würgt die ganze Zeit?

Hallo! Ich bin Besitzer von 2 Katzen m. u w. , ca. 7 Monate alt.

Vorgestern habe ich ihnen etwas Katzengras gegeben, und bis auf heute gab es keine Probleme. Nun geht es dem Männchen zunehmend schlechter, heute Morgen hat er Katzengras und Haare gespuckt, war aber noch spielfreudig und aktiv, gefressen und getrunken hat er auch. Nun hat er mittlerweile 5-6 mal seinen Mageninhalt ausgespuckt und würgt des öfteren sehr laut. Dem Weibchen geht es hingegen sehr gut. Nun versucht er sich zu verstecken, ist sehr schläfrig und müde. Ich mache mir sorgen um sein Wohlergehen, er möchte nichts trinken und nichts essen. Liegt es am Katzengras? Kann man dem armen Tier irgenwie helfen? Leider hatte der Tierarzt schon zu als es dem Kater zusehends schlechter ging. Morgen geht es sofort zum Tierarzt, aber ich brauche ein paar Tipps für jetzt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?