Mit einem Familienmitglied welche bei den Zeugen Jehovas wieder Kontakt aufnehmen, obwohl bereits seit einigen Jahren kein Kontakt mehr besteht. Ja oder Nein ?

9 Antworten

Vielleicht hilft dir da meine eigene Erfahrung in dieser Beziehung: Ich stamme aus einer Familie, in der von jeher eine ziemliche religiöse Vielfalt geherrscht hat und immer noch herrscht. Einige sind Zeugen Jehovas - so auch ich - andere sind katholisch und wieder andere evangelisch - in sehr unterschiedlich ausgeprägter Intensität. Das hat noch nie in unserer Familie zu Spannungen oder gar Zerwürfnissen geführt. Allerdings war und ist gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz notwendig, die immer bei uns geherrscht hat. Wenn Kontakte zu einzelnen Familienangehörigen im Laufe der Jahrzehnte weniger geworden sind, dann lag das nicht an der Religionszugehörigkeit, sondern am normalen menschlichen Leben und seinen Veränderungen (Wohnortswechsel etc.).

Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass sich niemals irgendjemand in unserer Gemeinschaft darum bemüht hat, mir von irgendwelche familiären Kontakten abzuraten oder sie mir gar zu verbieten.

Daher mein persönlicher Rat an dich: Setze dich mit deinem Verwandten in Verbindung. Teile ihm mit, dass du gerne mit ihm in Kontakt treten möchtest. Sag ihm auch ganz offen, dass du nicht "bekehrt" werden möchtest. Dann musst du es ihm überlassen, ob er Kontakt zu dir wünscht oder eben auch nicht.

Hab aber auch bitte im Sinn, dass der Glaube und die Ausübung des Glaubens für Zeugen Jehovas eine große Rolle spielt und dass dein Verwandter aus Glaubensgründen gewisse Feiertage oder auch den Geburtstag nicht begehen wird. Erwarte das dann bitte auch nicht von ihm.

Dann sollte eigentlich einem Versuch der Kontaktaufnahme nichts mehr im Weg stehen. Viel Erfolg.

20

Eine sehr schöne Antwort. So geht es nämlich auch, ohne Anfeindungen, jeder akzeptiert die Grenze des Anderen. Da können sich viele hier eine Scheibe davon abschneiden.

1

Hallo,

Du solltest immer erst den Menschen und seine Bedeutung für dich sehen und dann erst seine Religion.

Wenn du das Bedürfnis hast, weil der Mensch zu deiner Familie gehört, dann folge deinem Bedürfnis und lasse die Verantwortung, ob die Beziehung wieder hergestellt werden kann, ganz bei dem Menschen.

Wichtig ist, dass du das getan hast, was dir wichtig ist.

Alles Gute und viel Glück..

Also als mein Mann und ich damals bei den Zeugen Jehovas ausgestiegen, hielten wir mit dem Paar, welche mit uns in der Bibel lasen, trotzdem Kontakt. 

Diese waren total liebe Leute. Und sie freuten sich, wenn wir sie besuchten.

LG Dir

32

Mal eine Frage, warst du getaufter Zeuge und dein Mann auch oder habt ihr nur studiert?

Würde mich mal interessieren.

1
40
@ManfredFS

wir waren noch nicht getauft . Ich hatte damals keinen Glauben. Ich hatte nicht , die Liebe Gottes in mir gefühlt,um die Bibel zu verstehen und zu glauben. Ich hielt Gott für sehr blutrünstig und ich glaubte, Ich habe nie eine Chance vor Gott gerecht zu werden. Wir gingen auch in den Königssaal. Und ich empfand nichts. 

Aber die Leute , waren sehr lieb . Und nein , ich kann das nicht bestätigen, " wenn man Zeugen Jehovas " als Gefährlich einsetzt. 

Uns hat man zu nichts gezwungen .  Ich bin heute freie Christin, und auch bei  mir Klingen Zeugen Jehovas,  oder sind am Zaun und werfen ein Blatt mit Jesus rein. Wachtturm.

Ich freue mich immer, und ich sage: Gott  segne Sie :-)   

manchmal reden wir am Zaun. Wir sind trotzdem Geschwister. 

Von Tür zu Tür klingen .., Leute anreden, sehe ich nicht als Belästigung, denn sie zwingen sich nicht auf. Jesus tat es auch.. 

sie verbreiten ihren Glauben. ich verbreite , was ich glaube. 

Mir sagen sie-. sie hat die Liebe Jesus in sich. Einmal sagte ein Zeuge: Sie hat solch ein Leuchten , wenn sie von Gott redet in den Augen , das ist sehr selten. 

Ich verurteile nicht . den Einzigen den ich als gefährlich und Böse bezeichne ist Satan . 

Aber keine Menschen. 

liebe Grüße 

9
61
@Sternfunzel

Das war sehr nett geschildert. Danke und liebe Grüße, Nobody

6
32
@Sternfunzel

Liebe Sternfunzel

da du nie ein getaufter ZJ warst ist es kein Wunder, dass man den Kontakt zu dir nicht abbricht. Daher dürfte es schwierig werden zu verstehen wie es ist, wenn man mal getauft war und dann Christ wird. Du wirst von dem Tag an völlig ignoriert. In den Versammlungen wirst du als Küchenhelfer Satans bezeichnet, als Abtrünniger. Als Sünder. Deine einzige Sünde: Du bist nicht mehr bereit gewesen den falschen lehren zu folgen und hast erkannt dass jesus der Weg und die WAhrheit ist.

Ich habe bei meiner Mutter gesehen, welchen Hass die WTG in die Herzen der Zeugen legen kann. Für Liebe ist da kein Platz mehr. Das ZJ nett zu denen sind, die vielleicht mal ZJ werden können ist wie bei einem Vertreter der solange nett ist wie er glaubt noch ein Geschäft machen zu können.

Geschwister im Glauben sind ZJ leider nicht. Sie bezeichnen alle anderen Christen als Scheinchristen als Weltreich der falschen Religion und gerade die großen Kirchen wie die KK wird in den Zeitschriften regelmäßig beschimpft und verunglimpft.

Nein nette Menschen sind nur wenige. Die meisten ZJ sind Marionetten der WTG. Sie sind auf Knopfdruck nett und können auf Knopfdruck hassen.

5
40
@ManfredFS

Manfred, ich kann das  nicht  bestätigen . Ich habe alles anders erlebt.  Liebe Grüße Dir

7
32
@Sternfunzel

Liebe Sternfunzel

du kannst das natürlich nicht bestätigen. Denn du bist für die ZJ immer noch eine Interessierte Person.

Meine Frau war jahrelang eine getaufte Zeugin. Sie hatte viele Freundinnen und wenn man sich in der Stadt traf, hat man geredet, einen Kaffee getrunken usw. Man hat sich gegenseitig geholfen.

Dann hat meine Frau nach Selters geschrieben, sie kann die Lehre, dass Jesus ein Erzengel ist nicht mehr mit gutem Gewissen vertreten da ein intensives Studium der Bibel ihr gezeigt hat, dass Jesus Gott ist der Fleisch wurde. Sie hat sich daher entschlossen, nur noch Jesus nachzufolgen und möchte daher kein ZJ mehr sein und austreten.

Also etwas lobenswertes. Sie hat der Bibel mehr geglaubt als den ZJ. Keine Sünde, kein Gott verlassen nichts.

In der Versammlung hat man dann bekannt gegeben, dass Schwester XX kein Zeuge mehr ist. Die Bibelstellen die man in so einem Fall vorliest, erwecken den Eindruck, die Schwester, der Bruder haben schwere Sünden begangen und nicht bereut. Man ist nicht so ehrlich mitzuteilen warum man kein ZJ mehr sein wollte. Könnte ja sonst dazu führen, dass die anderen nachdenken und nachforschen.

Was passiert danach. Als meine Frau das nächste Mal eine ihrer Freundinnen traf, wechselte diese die Straßenseite und schaute schnell weg. Niemand sprach mehr ein Wort mit ihr. Wäre ihre Mutter oder ihr Bruder ein ZJ gewesen, würde sie die ganze Familie verloren haben. Wäre ich ein ZJ gewesen hätte ich sie so gut es geht ignorieren müssen damit ich nicht ausgeschlossen werden.

Das erleben jedes Jahr tausende Ex Zeugen weltweit. Die Ausstiegsquote ist enorm. Und das Leid auch.

Und wenn man dann hier und im Internet davon erzählt, behaupten ZJ man lügt, hetzt und verleumdet die ZJ, dass ist nicht so.

Wie du vielleicht hier gelesen hast, hat jetzt ja ein ZJ öffentlich zugegeben, dass er den Kontakt zu seiner Mutter, die ausgeschlossen wurde, komplett abgebrochen hat und 10 Jahre nicht mit ihr verkehrt hat bis sie soweit gebrochen war dass sie lieber wieder ZJ werden wollte als noch länger von ihrem Sohn geächtet z werden. Er umschreibt das natürlich anders und behauptet, es war richtig so zu handeln, dass hat dazu geführt dass seine Mutter wieder zu Gott zurückgekehrt ist. DAS ist BULSHIT. Sie ist zurückgekehrt, weil sie diese Ächtung nicht mehr ertragen hat und das wäre nicht gegangen wenn sie das öffentlich gesagt hätte. Hätte sie ihrem Sohn gesagt, ich komme nur zurück weil ich wieder Kontakt will dann hätte der Sohn sie verpetzt als treuer Zj. Es ist schlimm was passiert und die Schuld hat die Führung der ZJ die solche Richtlinien macht um die Kontrolle zu behalten.

3
38
@Sternfunzel

Danke, daß du hier mit uns deine Erfahrung teilst.

Ich kenne auch genügend Menschen, die sich mal für die Bibel interessiert haben, es heute aber nicht mehr tun. Man hat sich dadurch einst kennengelernt.

Da gibt es welche, zu denen man sich mehr hingezogen fühlt, zu anderen weniger..

Aber es gibt immernoch einige,  zu denen ich auch weiterhin Kontakt habe, so die Zeit es erlaubt.

Und das in erster Linie, weil ich sie mag.Und sie mich!

Ich kann also deine Schilderung sehr gut nachvollziehen.

6
32
@stefanbluemchen

@Stefan

Du kannst das aufgrund eigner Erfahrungen ja alles nachvollziehen

Was ist wenn der von der LK empfohlene Weg falsch ist ?

1
40
@ManfredFS



@Manfred


Ich bin in einer freien Christengemeinde. Ich bin von ihnen getauft .  Im Namen Jesus. 

Ich  bin nicht getauft , weil ich musste,  sondern weil ich so gern wie Jesus getauft werden wollte. 

Ist hier ein Zeuge Jehova dabei , der  über mich denkt ich sei Abtrünnige , Nichtgläubige oder sowas? 

Ich glaube ganz tief in meinem Herzen , Nein . Denn das ist auch nicht was ich über andere fühle. 

Und die Zeugen Jehovas , die mit  mir reden Am Zaun , ich bin oft draussen auf unserm Grundstück . Warum , drehen sie sich nicht von mir  weg , obwohl sie  wissen ich  bin in einer freien Christengemeinde ,  und warum  fühlen diese , dass ich  Gott liebe. Warum erkennen sie es. 

Warum sagen sie  nie , Sie  müssen aber zu den Zeugen Jehovas wechseln? Anstatt  dessen haben wir  total tolle Gespräche. Freundlich und  niemand sagt : Sie  müssen  hierhin wechseln.

Sie könnten sich wegdrehen?`Mich  nicht grüßen

Ich bin in 2014 getauft worden im See. 

Was ich damit sagen mag. Ich fühle nicht , was Du da fühlst , .. Ich habe auch nicht diese Erfahrung gemacht . 

Und damals als ich sagte: wir kommen nicht mehr zum Gottesdienst , weil ich nicht den Glauben , die Liebe von Gott fühle --

gesagt: Das möchten wir nicht , wir bleiben weiter dran.

Sie hatten das akzeptiert , da war keins Böse, nein sie hatten sogar Verständnis. Das war einfach  nicht  in  mir. 

Wir hielten Jahrelang guten Kontakt und ich sah  niemanden , der mich deswegen  Böse ansah. 

lieben Gruß 

Vielleicht , waren die Leute, die sich da bei Deiner Mutter weggedreht haben , einfach  nur abgelenkt durch ihre eigenen Sorgen , oder Alltag- vielleicht hat sie es nur verkehrt aufgefasst .

Wenn ich jemanden übersehe und habe nicht gegrüßt und sehe es nachher, oder man sagt es mir:  Dann war ich so tief in Gedanken, dass ich die Person gar nicht bemerkt  habe.

Denn  normal  Grüße ich auch .  Und Menschen  grüßen zurück.

Liebe Grüße Dir

2
37
@EXInkassoMA

ExInkassoMA, ich empfinde keinen Haß gegen meine Mitmenschen. Deshalb geht es meinem Magen wirklich gut.  Und dich bedauere ich genau so, wie den Menschen, mit seinem Magengeschwür. 

0

Gibt es keinen anderen Weg, mich von den Zeugen Jehovas zu entfernen?

Ich war einige Monate bei den Zeugen Jehovas im Königreichssaal gewesen, habe auch ein Bibelstudium für diese Zeit gemacht. Da mir Zweifel an der Richtigkeit der "Religionsgemeinschaft" kamen und ich zweierlei Meinungen hatte (die einen redeten Jehova sehr gut, die anderen meinten, ich solle die Finger von den Zeugen Jehovas lassen), betete ich zu Jehova, dass er mir die richtige Eingebung gibt, Hatte noch um eine andere Sache in demselben Gebet gebetet. Ich merkte überhaupt nicht, dass es irgendwo Jehova gibt. Ich merkte lediglich, dass das Anliegen, das ich hatte, von Jehova falsch beantwortet wurde und nicht stimmte. Daher beschloß ich, nur zu den Versammlungen zu gehen, da es mir in der Versammlung sehr gut gefiel und die Vorträge gut waren, ich aber nicht mehr von Jehova aufgrund dieser "falschen Antwort" nicht mehr glaubte. Ich wurde zwar sehr oft wegen eines Bibelstudiums angesprochen, machte ich aber nicht weiter.

Nun habe ich mich im Internet schlau gemacht. Habe gemerkt, dass die Zeugen Jehovas, wenn man einmal drinnen ist, einen immer mehr in den Bann zieht, bis man nicht mehr klar denken kann. Abgesehen von dem Buch "Was lehrt die Bibel", wo die Bilder bunt und interessant gestaltet sind, so dass derjenige, der die Bibel studiert, gar nicht merkt, dass er diese Bilder langsam verinnerlicht, so dass man langsam glaubt, es gäbe Jehova und er wäre in der Wahrheit. Und die Fragen werden so gestellt, dass man eine Vorgefertigte Meinung automatisch gibt, z.B. die Frage:"Sind sie nicht auch der Meinung, dass bald Harmageddon kommt" oder "Wer beherrscht die Welt?" "Satan"Kurz gesagt, diese Lehre wird dem Schüler indiktriniert.

Abgesehen davon habe ich gelesen, was mit Zeugen Jehovas passiert, die aussteigen wollen...

Jetzt zu meiner Frage: Ich möchte mich der Gruppe entfernen. Gehe seit Wochen auch in keine Versammlung mehr. Jetzt kommen die Zeugen Jehovas Wöchentlich an, bzw. rufen mich an. Ich bin nicht daheim und gehe auch nicht ans Telefon. Anfangs habe ich abgesagt, aber immer absagen? Habe auch schon per SMS geschrieben, dass ich nicht daran glauben kann. Sie kommen immer und immer wieder. Ist die einzige Möglichkeit, den Mensch persönlich zu sagen, dass ich keinen Kontakt möchte? Mir persönlich fällt es sehr schwer bis unmöglich, das direkt und persönlich zu sagen. Gibt es noch andere Möglichkeiten, damit ich mein Leben leben kann und die Zeugen Jehovas nicht mehr bei mir klingeln und das akzeptieren?

...zur Frage

Wieso gibt es bei den Zeugen Jehovas jedes Jahr mehr Menschen, die von den Gedächtnismahlsymbolen nehmen. Sollte es nicht umgekehrt sein?

Gemäß der gegenwärtigen Lehre der Zeugen Jehovas ist die Berufung zur "himmlischen Klasse" der 144.000 Miterben und Mitkönige Christi seit 1935 eigentlich abgeschlossen. Nur wenn sich jemand aus dieser Gruppe von den Zeugen Jehovas abwendet, würde ein anderer neu dazu berufen. Im Jahr 1935 waren also alle 144.000 Mitglieder bereits eingesammelt.

Das bedeutet, keiner dieser sogenannten Gesalbten von 1935 ist noch am Leben. Nun ist die Zahl 144.000 ja eine konkrete begrenzte Zahl.

2017 nahmen 18.564 Menschen von Wein und Brot und zeigten damit, sie gehören zu den 144.000 bzw. wollen in den Himmel.

2008 waren es nur 9.986 Menschen

2000 waren es 8.755 Menschen.

1992 waren es 8.683

Jetzt stellt sich die Frage, wenn es im Jahr 2000 noch knapp 9.000 Menschen gab die sich zu den 144.000 zählten und es würden sich ALLE diese noch lebenden "Gesalbten" abwenden dann dürfte es auch heute nur 9.000 oder weniger Menschen geben. Wie kann die Zahl ansteigen wenn nur Untreue ausgetauscht werden????

...zur Frage

Waren das Zeugen Jehovas?

Wurde heute von zwei jungen Männern angesprochen. Sie haben mir irgendwas über Jesus erzählt, ob ich an ihn glaube etc. Sie haben mir auch so eine Karte mit sowas über Jesus gegeben und wollten mich mal in ihre Kirche einladen zum Gespräch. Ich bin in den letzten Jahren etwas vom Glauben angekommen und möchte das wieder ändern, ich bin nämlich recht gläubig. Ich frage mich nur, ob das seriöse Leute wären oder welche von einer Sekte? Die waren zwar ganz nett aber waren die das nur, weil die mich in ihrer Gemeinde haben wollen oder waren die wirklich interessiert, einen Kontakt zu knüpfen? Ich habe nichts gegen Zeugen Jehovas aber will mit denen eigentlich nichts zu tun haben, ich halte nichts von solchen Sekten.

Die haben mir auf Whatsapp geschrieben, ich dachte mir, ich kann ja mal da vorbeischauen, das schadet ja nicht. Wenn es mir nicht gefällt, kann ich ja wieder gehen. Könnte man sagen, dass das eine Sekte war?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?