Mit einem Bandscheibenvorfall reiten?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Reiten führt in der Regel in Form von Dauerbelastung zu einer unphysiologischen Belastung und kann organische Schäden vor allem an der Wirbelsäuler hervorrufen. Besonders in Anspruch genommen ist dabei jeweils die Lunbal- und die Kreuzbeinregion. Bei Trab und Galopp kommt es zu Schwingungsbelastungen, die als horizontale Beschleunigung zu sehen sind, die vor allem dann, wenn bereits eine Neigung zu Wirbelsäulenerkrankungen (bei Dir wäre dies der "Bandscheibenvorfall")vorliegt, zu dauerhaften Schäden der Wirbelsäule führt. Hier wäre also schon Vorsicht geboten, zumindest sollte Dein Rückenproblem ausreichend wieder in Ordnung gekommen sein. Mußt halt etwas Geduld aufbringen, ich drück´ Dir die Daumen und wünsche gute Besserung ;-)

Jassy1 26.03.2012, 17:18

Okay, danke für die Antwort!! :)

0

Grundsätzlich kann man natürlich Sport machen. Allerdings kommt es bei jedem Bandscheibenvorfall immer auf den Einzelfall an. Siehe http://www.pixelkorb.de/gesundheit/bandscheibe/bandscheibenvorfall/sport-trotz-bandscheibenvorfall Deinen Fall kann man nur "vor Ort" beurteilen, Aus der Ferne ist das möglich. Da beim Reiten (durch einen Sturz) ein relativ hohes Gefährdungspotenzial vorliegt, würde ich die Belastbarkeit deiner Wirbelsäule nicht gleich durchs Reiten testen. Das kann nur dein Orthopäde oder Physio beurteilen. Sehr fraglich finde ich es allerdings, wenn die Vollsportbefreit bist, dass du dann zum reiten willst. Ich hoffe, dass du das Richtige tust. Ich hatte auch einen Bandscheibenvorfall, der sogar operiert werden musste, und ich spiele heute wieder Tennis. Allerdings habe ich mich da ganz langsam rangetastet, und habe viel an speziellem Muskeltraining für den Rumpf absolviert.

Es hat schon Fußballer in der Bundesliga gegeben, die irgendwann weitergespielt haben. Also, nicht aufgeben!!!

Jassy1 24.03.2012, 19:36

Danke für die Antwort

0

Hallo Jassy

Grundsätzlich scheint es mir wichtig zu sein bei Sport (welchem auch immer) und Gymnastik etc. darauf zu achten, dass durch Bewegungen keinerlei Schmerzen ausgelöst werden. Die Gefahr der Verschlimmerung besteht dann.

Weiter habe ich (Physio) die Erfahrung gemacht, dass Wärmeanwendungen und Massagen der schmerzhaften Region nur selten zu Besserungen führen. Kurze Kälteanwendungen bringen eher Beschwerdefreiheit. Über das Wie kannst du hier mehr nachlesen:

http://www.gutefrage.net/tipp/unlogik-bei-schmerzbehandlungen

Übrigens, die Massage der Bauchmuskulatur, den Gegenspielern der Rückenmuskeln, bringt sehr häufig spontane Entlastung und du könntest sie sogar selbst durchführen.

Erstmal gute Besserung!

klausradloff 24.03.2012, 22:12

Du schreibst, dass du nicht ohne Schmerzen reiten kannst. Dann mache doch einfach mal eine Zeit lang Pause. Danach mag es ja wieder gehen! Ansonsten würde mich interessieren, zwischen welchen Wirbeln sich dein Vorfall befindet. Möglicherweise hätte ich dann noch ein paar Tipps.

0

Ich hatte das auch mal. In den ersten 2 Monaten solltest du am besten gar nicht reiten, aber Reiten an sich ist gar nicht schlecht weil du dabei gerade sitzt ( mein Orthopäde hatte mir das sogar empfohlen). Ich konnte nach 1,5 Monaten wieder auf dem Pferd sitzen und nach 2 Monaten wieder reiten. Dass du vom normalen Schulsport befreit wirst, finde ich verständlich, weil wenn du da einen Ball schlecht abkriegst, kann sich ein Wirbel bei dir wieder verschieben und werfbewegungen sind für die Halswirbelsäule auch nicht so gut. Das Reiten tat mir nach diesen 2 Monaten auch nicht mehr weh, aber um wieder reiten zu können musst du fleißig Rückengymnastik zur Dehnung und zum Muskelaufbau machen. Sobald du durch den Muskelaufbau wieder stabil im Rücken bist, kannst du wahrscheinlich auch anderen sport wieder mitmachen (kann aber recht lange dauern) Ich musste auch viel Gymnastik machen, konnte dafür dann aber nach 2 Monaten wieder gut und schmerzfrei Reiten. Du könntest also bald wieder reiten. Viel glück :)

Hatte vor einem Jahr einen BSV. Vor bereits 10 Jahren hat man bei mir in den Bereich (LWS) einen Schiebewirbel festgestellt. Auf die Frage, wie es mit dem Reiten aussieht, meinte der Arzt: "Wenn, dann nur im leichten Sitz. Die die Schiebebewegungen beim Aussitzen wären sehr schädlich bei der Ausgangssituation. Und wenn der Vorfall dann schon mal da ist, erst recht! Mir persönlich fehlt das Reiten sehr...aber meine Gesundheit geht dann doch vor und ich geh da kein unnötiges Risiko mehr ein!

Ich habe selbst 3 "ausgeheilte" Vorfälle. Die Wirbel sind verwachsen und ich habe keine Probleme mehr. Reiten stärkt die tragende Muskulatur und ist insofern sogar förderlich. Es kommt natürlich auf die Reitweise oder Intensität an. Extrembelastungen, wie beim Springreiten, würde ich trotzdem vermeiden. Du solltest evtl. über einen Rückenprotektor nachdenken. Der nindert die Folgen, falls Du mal stürzt.

Jassy1 26.03.2012, 17:19

Danke für die Antwort!! :)

Einen Rückenprotektor hab ich sowiso schon :)

Wie lange hat das gedauert bis die Vorfälle bei dir ausgeheilt sind??

0
SirMortimer 26.03.2012, 20:47
@Jassy1

Der letzte Vorfall war Ende 1999. Anfang 2000 habe ich dann angefangen zu trainieren (Fitness Studio). Seit Mitte/Ende 2000 bin ich praktisch schmerzfrei und eigentlich voll belastbar. Ich kann wieder 200Kg schwere Quaderballen durch die Gegend reißen. Seit Anfang 2000 war ich wegen Rücken ncht mehr beim Arzt, weil ich keine Beschwerden habe.

Also mach Dir keine Panik. Wenn Du auf eine starke Stützmuskulatur achtest, muß ein Bandscheibenvorfall kein Drama werden.

Gute Besserung

0

Ich kann dich verstehen, jedoch wenn du weiter reiten willst würde ich dir viel Bodenarbeit empfehlen, so bist du dem Pferd nah, es lernt neue Tricks und du hast nich so große Schmerzen:)

Hallo :)

Es gibt ein erhötes Risiko. Im Extremfall musst du operiert werden, landest im Rollstuhl. Dieses Risiko ist auf jeden fall da!

Mach witerhin Physiotherapie und fang langsam an. Sei vorsichtig, trag einen Protektor, denn dieser festigt dich auch im Rücken.

Wenn du Schmerzen bekommst, hör sofoert auf!

LG :)

Jassy1 26.03.2012, 17:16

Danke für die Antwort :)

0

Liebe Jassy,

Ich möchte einmal meine Geschichte erzählen: Vor ziemlich genau 2 Jahren -ich war 13- wurde bei mir ein BSV in der Lendenwirbelsäule (genauer gesagt: L5 S1) diagnostiziert. Ich hatte wirklich große Schmerzen über ca ein halbes Jahr lang, wurde therapiert, jedoch nicht operiert, sondern konservativ behandelt (z.B. PRT). Viele OPs sind ja auch unnötig und kontraproduktiv bei BSVs. Auf jeden Fall bin ich dank dieser Behandlung schon seit längerer Zeit schmerzfrei.

Zum Reiten und Sport: Ich habe auch ein ärztliches Attest für den Sportunterricht, jedoch bis zum Ende meiner Schulzeit. Schulsport würde theoretisch gehen, aber da manchmal Sachen dabei sind wie z.B. Trampolinspringen kann ich ihn trotzdem nicht mitmachen.

Insgesamt bewege ich mich also erschütterungsfrei und trage keine allzuschweren Sachern!!

Ich gehe zu einem besonderen Fitnesstraining mit Physiotherapeuten und ich reite!!! Allerdings reite ich einen Isländer (Ich weiß nicht, ob du die kennst, aber die sind sehr weich, ohne Erschütterungen und somit bin ich schmerzfrei beim Reiten!!) Sonst würde ich es nicht machen!!

Mein Rat an dich ist:

Als ersten kurierst du dich schön aus, bis du wirklich keine Schmerzen im Alltag hast (Sonst dauert es umso länger, ist also ein Teufelskreis) und dann kannst du langsam mit dem Reiten anfangen!! Langsam! Wenn du Schmerzen hast, natürlich entweder weiter abwarten oder nach einer Lösung suchen, dass du diese eliminieren kannst!

Es bringt wirklich nichts, wenn du dich jetzt in deinem Zustand (ein BSV verheilt langsam, wenn überhauüpt. Als erstes musst du deinem Körper Zeit geben "mit sich selbst wieder ins Lot zu kommen" und dann darfst du wieder etwas von ihm verlangen.) dich überlastest, alles noch schlimmer machst und in einem Jahr immernoch Schmerzen hast!! Viel effektiver ist es, erst sich zu rehabilitieren, und dann langsam wieder anzufangen!!

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute bei deinem weiteren Verlauf!! Kopf hoch, du packst das!!!!

Reiten nach Bandscheibenvorfall ist unverantwortlich. Möchtest du in 3 Jahren operiert werden mit dem Risiko von Rollstuhl, reite weiter.

Jassy1 24.03.2012, 19:35

Danke für die Antwort

0

naja, ich spiel auch trotzdem fussball :D :D bei mir wurde er vor 4 monaten festgestellt... Musst halt nur aufpassen, wenns weh tut, schon dich und übertreib es nicht. (:

Du solltest lieber nicht reiten wenn das dein artzt gesagt hat!

Jassy1 24.03.2012, 19:28

Ja aber das war ja nur der Physiotherapeut. Die Orthopädin meinte ja ich kann reiten gehen.

0

rein gefühlsmässig tendiere ich zu einem nein. da würde ich klar auf den pysiotherapeuten hören.

Jassy1 24.03.2012, 19:31

Okay danke für die Antwort :)

0

Du bist vom Schulsport befreit, willst aber trotzdem reiten ? Was denn nun ? Entweder hast du ein Bandscheibenvorfall oder nicht. Jein gibt es nicht. Entweder schwindelst du oder deine Orthopäding hat einen Vorfall im Kopf. Sie darf dich nicht einfach vom Sport befreien, und gleichzeitig dir das Reiten erlauben, denn somit könnte man sie bei einem schlimmeren Vorfall deiner Wirbelsäule belangen, und haftbar machen, und ich denke das sie das nicht riskiert. Somit Schwindel von dir. ( liege ich falsch dann hier gleich meine Entschuldigung )

Nun aber weiter zu dein späteren Leben. Du hast jetzt als Jugendlicher einen Bandscheibenvorfall. Was denkst du wie es weiter geht wenn du trotzdem Sport betreibst ? Wie sieht es in 10, 20, 30, 40 Jahren aus. Rollator, Rollstuhl, eine OP nach der anderen. ? Wenn du das willst, dann los und reite über Stock und Stein.

Gruß Wolf

Melli2 25.03.2012, 13:59

Denkst du denn dass es ohne Sport besser wird, oder was? Wenn sie ohne Sport keine Muskeln mehr im Rücken aufbaut, wie soll sie dann im Rücken stabil werden? Es wird also komplett ohne Sport nur schlimmer!!! Wenn sie mit jedem Sport aufhört, wird sie sich nur leichter Wirbel ausrenken! Man kann zwar mit der Physiotherapie Muskeln aufbauen, aber die kann sie ja schlecht ihr ganzes leben Lang machen. Und Reiten gehört nach Schwimmen zu den rückenfreundlichsten Sportarten, sagte mein Orthopäde!

1
Melli2 26.03.2012, 11:56
@Buschmeister62

Und das weißt du auch von einem Orthopäden? Ich hab ja geschrieben, was mir meiner gesagt hat :)

0
Jassy1 26.03.2012, 17:25

Danke für die Antworten!

0

Wenn Du auf Schmerz stehst?! Aber sonst gehts Dir gut ?

Jassy1 24.03.2012, 19:30

Nein ich stehe nicht auf Schmerz. Aber ich kann einfach nicht ohne reiten!

0
mikewolf 24.03.2012, 21:21
@Buschmeister62

Dir geht es nicht nur nicht gut, sondern du bedenkst die Folgen gar nicht.

0
Jassy1 26.03.2012, 17:20
@mikewolf

Doch ich bedenke die Folgen.

Ich denke jeder andere Reiter wird mich verstehen können.

0

Was möchtest Du wissen?