Mit Duplos ausreiten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mein Pferd ist zwar unbeschlagen, aber eine Bekannte von mir reitet ihr Pferd mit Duplos. Auch im Gelände in allen Gangarten. KLar, es kommt schon mal vor, dass ihr Pferd einen Duplo verliert. Aber Hufeisen werden ja auch nicht selten verloren. Im meinem Reitstall sehe ich eigenlich oft Reiterinnen suchend über die Wiese laufen, weil ihr Pferd mal wieder ein Eisen verloren hat.

Oh je, da ist der Besitzer aber schlecht beraten.

Draußen Galoppieren wegen der kleinen Steinchen ist überhaupt kein Thema, ich geh mit unseren Barhufern sehr viel galoppieren draußen, weil sie wegen ihrer Handicaps mit den Wendungen in der Bahn eher Probleme haben. Das ist bei guter Hufbearbeitung überhaupt kein Thema. Bei schlechter ist alles ein Problem.

Aber mit Duplos würde ich mich weigern, jedes Pferd zu reiten. Auch im Schritt. Die verändern derart den Bewegungsablauf der Pferde, dass die Bewegungen nicht mehr durch's Pferd fließen können, richtiggehend in der Wirbelsäule stecken bleiben, was zu starkem Verschleiß der Gliedmaßen führt. Mir wurde seinerzeit von so einem Katastrophenschmied (leider konnte ich seine Leistungen erst einschätzen, als ich ihn etwas länger kannte und da war er dann schon einmal am Pferd gewesen) geraten, die Dinger drauf zu machen vor der Barhufumstellung, damit "was dran wachsen kann". Ganze drei Tage ließ ich mein armes Pferd damit laufen. Diese drei Tage sind für mein Gewissen heute schwarze Tage. Das andere Pferd haben wir direkt von einer Huforthopädin umstellen lassen, das war die deutlich bessere Wahl.

Ich würde, hätte ich eine Reitbeteiligung auf einem Pferd, alles tun, damit der Besitzer nicht so entscheidet. Würde er dennoch so entscheiden, würde ich kündigen, weil mein Gewissen das nicht packt, dass ich das unterstütze.

Nein ich denke,damit wird das kein Problem ,aber frag einfach mal deinen Schmied 

Was möchtest Du wissen?