Mit den Nerven am Ende / Familie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage können wir User Ihnen hier nicht mal im Ansatz beantworten, auch nicht nach der Möglichkeit von Folgeschäden. Sie, bzw. Ihre Familie muss Details und weitere Prognosen bei den behandelnden Ärzten erfragen. Die können das noch am ehesten beurteilen.

Das mit dem wenigen Essen und Trinken ist vorerst kein Problem. Wie Sie ja schon sagten, sind die Infusionen (Flüssigkeitszufuhr) und bspw. künstliche Ernährung dafür da, etwaige Mängel diesbezüglich auszugleichen.

...Was es mit diesen Knoten im Gehirn auf sich hat, sollten Sie ebenfalls bei den Ärzten erfragen.

....Die sind die wichtigsten Ansprechpartner und für Ihre Anliegen da! Die können Ihnen auch am besten weiterhelfen!

Sie werden dazu bemüht sein, Ihren Bruder zu helfen. Er ist dort, im Krankenhaus, in guten Händen.

...Warten Sie ab und verlieren Sie nicht die Hoffnung. Die Zeit wird definitiv zeigen, wie es weitergeht.

...Ihnen und Ihren Bruder alles Gute...!

11

Danke für die professionelle Antwort , sie oder du , haben wahrscheinlich recht die Ärzte sind die Profis ... Dankeschön nochmals .

1

Beruhige Dich erstmal. Sicherlich ist die Diagnose ein Schock. Aber unser Körper ist unglaublich widerstandsfähig und verfügt über immense (Selbstheilungs)Kräfte.

Sei für Deinen Bruder da - lenk ihn (und Dich) so gut es geht ab.

Und va google nicht! Langfristige Schäden treten in 10-20% der schwer Erkrankten auf d.h. 80-90% genesen ohne Folgeschäden! Und tödlich verläuft FSME resp. virale Meningitis nur in sehr seltenen Fällen.

Konzentrier Dich darauf und glaub daran, dass er vollständig genesen wird.

FSME wird durch Viren übertragen, daher gibt es keine direkte Therapie, der Körper bekämpft den Virus quasi selbst. Das klappt meistens auch sehr gut, besonderst bei Kindern und Jugendlichen. Von daher sieht es schon Mal eher gut aus. Was mit Knoten im Gehirn gemeint ist, da müsst ihr den Arzt befragen, denn Knoten ist ein weitläufiger Begriff in der Medizin. Das kann was harmloses und gutartiges sein (z.B. eine harmlose Gewebeveränderung), aber auch was bösartiges. Das sagt euch aber der Arzt.

Betrunken mit dem Ex rumgemacht, was nun?

Wir waren vor mehreren Monaten zusammen und das auch nicht lange (4 Monate). Aufjedenfall waren wir letzens auf einer Party und ziemlich betrunken. Wir haben uns geküsst und er hat mich befriedigt, ich bin auch gekommen. Dann wollte ich ihm eine blasen, aber irgendwie kam er nicht. Er meinte er wäre zu betrunken und es liegt nicht an mir. Naja ich weiß nicht ob das stimmt.

Aufjedenfall wollen wir uns demnächst treffen und weiter machen, jedoch weiß ich nicht ob ich das wirklich will.

Einerseits finde ich es echt schön und befriedigend, aber andererseits drifte ich gedanklich oft ab, was das ganze bisschen schwerer macht. Ich habe halt Angst was andere von mir denken würden, z.B mein Bruder, da es sein bester Freund ist. Zudem wird mir immer bisschen übel wenn ich ihm eine blase. Das macht das ganze etwas anstrengend und ich weiß deshalb gar nicht richtig ob ich das will. Aber ich habe das Gefühl ihm das jetzt schuldig zu sein.

Was soll ich tun?

Beide 17

...zur Frage

Bedroht weil wir lesbisch sind. Was tun?

Am vergangenen Wochenende haben meine Freundin und ich ein paar Jungs im Schwimmbad ein wenig geil gemacht - knutschen und uns vor ihnen angefasst und so. Leider war einer der Jungs der Bruder einer Schulkameradin und so ist jetzt rausgekommen, dass meine Freundin und ich lesbisch sind. Die Schulkameradin (Türkin, +Freundinnen, +Brüder usw....) hat uns jetzt bedroht und meinte wir dürfen sie und ihre Freundinnen in den Umkleiden nicht mehr ansehen und sollen uns bloß nicht mit denen zusammen umziehen, sonst würde es Schläge geben. Ich habe echt schiss, weil die auch schon einen Jungen aus einer anderen Klasse mal verprügelt haben, weil der denen wohl dumm kam. Meine Freundin ist eigentlich echt tough, weiß aber auch nicht wie wir damit umgehen sollen. Freitag ist Schwimmunterricht und wir müssten uns da halt umziehen. Ich überlege schon krank zu sein, aber das kann ja nicht jedes Mal sein.

...zur Frage

Bin paranoid und hasse fast alle außer mich?

Ich habe das Gefühl, dass 70 Prozent aller Menschen was gegen mich haben. Meine "Freunde" wurden von mir nun extrem ausgesiebt, ich vertraue auch nur einigen wenigen. Seit drei Monaten halte ich nur noch zu drei bis vier Leuten Kontakt, bei denen ich einen unbedingte Loyalität verspüre. Den Rest hasse ich das sind nur falsche Freunde. Generell bin ich in den letzten Jahren zu einem Typen geworden, der lieber für sich ist, ich hab die Schnauze voll von den meisten. Alle sind oberflächlich. Mein Bruder und ich haben paar gemeinsame Freunde, sie laden aber lieber ihn ein wenn irgendwas ist. So ganz indirekt sagen sie mir ab, ich spüre es, wenn ich sie darauf anspreche diskutieren sie, sagen ich seie krank etc. und solle mir Hilfe holen. Mich regt das alles so auf, ich bin zu jedem fair, aber diese verfluchten Feinde rauben mir Energie. Gestern habe ich mit einem anderen Freund Streit gehabt. Da sagte " Wer bist du überhaupt" "Du hast keine Freunde" "Deine Uni-Freunde sind Opfer" etc. und solle mich für die Unterstellung entschuldigen. Nachher ruderte er zurück und sagte er wollte mich nur provozieren. Ich war erschüttert über so viel Oberflächlichkeit und hab natürlich selbst hart gekontert. Diese Freundschaft ist nun beendet, er kann alleine mit meinem Bruder abhängen. Mein Selbstbewusstsein ist durch solche Aktionen extrem runtergegangen, ein Freund meines Bruders hat einmal das bemerkt das ich wenig Selbstbewusstsein habe und war geschockt, weil ich eigentlich normal aussehen würde. Zudem scheint ein extrem hübsches Mädchen auf mich zu stehen, aber angesichts der Erfahrungen die ich in der letzten Zeit gemacht habe interpretiere ich da nur "Mitleid". In der letzten Zeit ist durch eine gewisse soziale Isolierung mein Selbstbewusstsein viel größer geworden. Ich habe eher Selbstmitleid und einen ungeheuren Hass auf einige Menschen. Ich bin paranoid und narzisstisch. Selbst wenn ich am Boden liegen würde, würde ich nicht an Selbstmord denken, mir ist wichtig das diese Menschen nicht sich daran ergötzen. Unter dem Motto: " Oh den Armen gings ja wirklich schlecht." Sollte es aber irgendwann doch so weit kommen ( sehr, sehr unwahrscheinlich, sagen wir mal Krebs im Endstadion) würde ich diese Gegner noch mitnehmen. Alleine würde ich nicht gehen. Ich habe schon Hass, einen berechtigten Hass, den ich nie frei gewählt habe, es wurde mir aufgezwungen. Ich mache mir damit sogar auch die Chancen auf vielleicht gute Freunde oder eine Lebenspartnerin kaputt. Was ist mit mir los?

...zur Frage

Traurig und depressiv, da der Urlaub mit Freund fast vorbei ist?

Hallo,

Als wir “erst” 3 Wochen zusammen waren, was im Winter war, sprachen wir schon über das Thema Urlaub. Jedenfalls stellte es sich nach einem der Gespräche heraus, ein Urlaub am Strand wäre eher etwas für uns aktuell.

Naja, irgendwann schauten wir uns im Internet erstmal nach Alternativen um, bis wir dann nach zunächst 4-Sterne-Hotels mit All-in-clusive-Verpflegung in Griechenland, dann Türkei schauten. Der Grund dafür war dass ich mit den beiden Ländern, insbesondere Türkei in Bezug auf Urlaub generell fast nur gute Erfahrungen gemacht habe.

So, dann hatten wir so ab Frühsommer vor, uns einen Reise zu buchen. Naja, und einige Wochen später hatten wir über die Länge des (Urlaub-) Aufenthaltes dort gesprochen. Innerhalb dieses Gespräches meinte er, er wolle nicht seinen ganzen 2-Wochen-langen Urlaub im Ausland verbringen, sondern auch mind. einige Tage sich in der eigenen Stadt aufhalten können, seine Mutter besuchen, mit Freunden etwas machen ect.

Nach dieser Aussage von ihm fühlte ich mich echt verarscht und sagte ihm, dass ich solch einen Strand-Urlaub für nur 7 Tage mehr als sinnlos sehe, da es in so einer kurzen Zeit einfach nicht möglich ist, viel zu machen und/oder sich vernünftig am Meer zu erholen, weshalb sich ein 10-tägiger mehr lohnen würde (auch wenn es eigentlich m.M.n. auch viel zu wenig ist).

Dann einigten wir uns auf 10 Tage und buchten eine Reise.

Nun ist der kurze Urlaub schon fast vorbei und auf einigen Exkursionen waren wir auch schon. Während der gestrigen Exkr. kam es zwischen uns zu einem Streit. Angefangen hat es damit, dass ich wegen der Abreise die schon übermorgen und der Tatsache, schon Mittwochfrüh wieder zuhause zu sein extrem unzufrieden war, was ich ihm auch sagte. Darauf meinte er dann erneut, er wolle seine Freunde wieder sehen und dann auch mal evtl. alleine etwas machen/ seine Ruhe haben. Ach ja, und am Ende fügte er noch hinzu, ich könne mich doch auch mit Freunden treffen, worauf ich meinte, dass ich dies auch während der Schulzeit machen kann und für so was die Ferien nicht brauche. Zudem seien eh alle aktuell entweder im Urlaub oder arbeiten, weshalb dies wahrscheinlich auch nicht möglich wäre. Auch meine Mutter sei mit meinem Bruder vereist. Von daher könne ich sie auch nicht besuchen. Naja, mein Vater wäre zwar da, nur machen wir in letzter Zeit nie etwas zusammen, da er irgendwie nur seine Arbeit und neue Familie im Kopf hat 😢 So, dann meinte mein er noch, dass wir uns noch nicht so lange kennen würden (sind mittlerweile 6 Monate zusammen) und es aufgrund dessen Risiken geben könne und man sich da noch nicht soooo gut vertraut.

Ich bin grad so sauer, da ich kein Bock auf Berlin (zuhause) habe und vor allem in den restlichen 5 ferientagen das depressive Zuhause-Sitzen in Vaters Wohnung, da alle weg sind oder arbeiten.

Wer hat in euren Augen recht? Ist eine Reise für 10 Tage wirklich so sinnlos oder übertreibe ich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?