Mit dem Auto eines Freundes Unfall gebaut. Wie viel muss ich zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube dass man etwas zahlen muss nur weil man sich evtl. verantwortlich fühlt. Bei geliehenen Gegenständen ist aber vielmehr der Verleiher selber schuld, wenn er sein Zeugs irgendwem freiwillig (also unentgeltlich, ohne Vertrag, nicht kommerziell) hergibt. Da spielt es keine Rolle ob es ein Handy, ein Auto oder sonstwas ist.

Wenn dann etwas passiert, ist derjenige der sich die Sache ausgeliehen hat nur dann verantwortlich, wenn er den Schaden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat. Bei Ursachen, die bei normaler Benutzung auch dem Eigentümer selbst hätte passieren können (also unvorhersehbar, unabsichtlich aber ggf. auch leicht fahrlässig usw.) bleibt der Verleiher auf dem Schaden selber sitzen.

Hier stellt sich also nur die Frage ob grobe Fahrlässigkeit vorliegt, also zum Beispiel weit überhöhte Gesc hwindigkeit. Oder man fährt mit Sommerreifen (hier ist tatsächlich der Fahrer verantwortlich, nicht der Freund obwohl dies sein Wagen ist). Ansonsten ist der Freund selber schuld und wird selbst auf rechtlichem Weg nichts einfordern können.

Auch dass seine Versicherung nicht zahlt, ist dessen eigene Schuld und Verantwortung. Denn auf der einen Seite sparen wollen und dann Fahrer nicht angeben (ob nun absichtlich oder weil man solche Dinge als unwichtig ansieht), damit ist nicht zu spaßen.

Ja ich weiß, dass man sich als Fahrer verantwortlich fühlt, aber hier zählt nicht das was man meint. Daher sollte jeder umgekehrt selbst auch doppelt überlegen, bevor man jemand anderem eigene Dinge herleiht. Oder man macht einen extra schriftlichen Vertrag wo man bestimmte Dinge abweichend regeln kann.

Cindy1990 15.06.2011, 15:04

Danke für die Antwort!Wenn er mich also anklagen würde, weil ich gar nichts zahle, würde ich vor gericht recht bekommen?

Und ist das ganz sicher so oder nur eine Vermutung?

0
holger1st 21.06.2011, 10:47
@Cindy1990

Das ist ziemlich sicher, es kommt aber immer auf jedes Detail des Vorgangs an - Rechtsberatung darf eh nur ein Anwalt leisten, aber man kann auch einige entsprechende Urteile und Rechtshinweise im Netz finden ;-)

0

Wenn der Freund eine Vollkasko-VS haben sollte, spielt es überhaupt keine Rolle wer gefahren hat oder ob er einen Selbsfahrerrabatt hat. Die VS wird allenfalls den Mehrbeitrag für den Mehrfahrertarif nachfordern. Das können aber nur ein paar Eur. sein.

Sollte er KEINE Vollkasko-VS haben, müsstet Ihr die Regulierung unter Euch ausmachen. Falls der Freund??? aber einen Restwert bekommt, muss dieser selbstverständlich von der Summe ABGEZOGEN werden. Er bekommt ja über den "Restwert" einen Teil des Fahrzeugs erstatttet. Somit = Restwert zzgl. Schaden = Fahrzeugwert.

Ich würde mir die VS-Police zeigen lassen wo die konkrete VS-Bedingungen drin stehen. Man kann dann sehr deutlich sehen, ob Haftpflicht- VS zzgl. Teilkasko oder Vollkasko abgesichert wurde. Ein Tip: Sollte NUR eine Teilkasko versichert sein, aber Fahrzeug"SCHEIBEN" zu Bruch gegangen sein, so werden "zumindest die SCHEIBEN" über die Teilkasko-VS erstattet.
Den Wert der Scheiben müsste man dem Gutachten, so eines angefertig wurde, entnehmen können. Wird die VS aber nennen können.

holger1st 15.06.2011, 09:57

Wäre dem so, könnte jeder die allerbilligsten Falschangaben im Antrag machen um zu sparen. Dann zahlt man einfach mal das billigste und wenn einem die Versicherung tatsächlich draufkommt zahlt man halt nach??

Nein, in solchen Fällen kann der Kaskoschutz (egal ob Voll- oder Teilkasko) vollkommen verweigert werden. Lediglich die Haftpflicht müßte einen Fremdschaden zahlen, nimmt dann aber den Versicherungsnehmer in Regreß und der SFR wird trotz Rückzahlung des Schadens belastet.

Zusätzlich können auch Vertragsstrafen erhoben werden. Solche Vertragsstrafen (meist 1 zusätzliche Jahresprämie) können übrigens schon bei "kleinigkeiten" wie falscher Berufsangabe verhängt werden.

0

Du musst ihm den kompletten Schaden ersetzen. also den Betrag den der Gutachter errechnet hat.

Cindy1990 14.06.2011, 14:01

Das wären 6000 euro!!!Da ich noch zur Schule gehe kann ich das eigentlich gar nicht bezahlen.Und muss ich auch die ganzen 6000 bezahlen, wenn er für die verschrottung gut 2000 bekommen hat?

0

Ich glaube du musstt mindestens einen riesen bezahlen

Was möchtest Du wissen?