Mit Bart zum Bewerbungsgespräch?

10 Antworten

Wenn er schon zum Vorstellungsgespräch geladen wurde, dann soll er ihn dran lassen - es erkennt ihn ja sonst keiner ;-)

Etwas anders stellt sich die Situation in Abhängigkeit von der ausgeschriebenen Position für die Bewerbung selbst dar. Je höher man in der Wirtschafts-Hierarchie guckt, um so weniger Bartträger wird man entdecken, allerhöchstens vielleicht noch einen Schnäuzer. Das hat sicherlich seinen mehr oder weniger logischen Grund und es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass u.a. davon auch Personalentscheidungen abhängig gemacht werden. Hat man den Job, kann man ihn ja wieder wachsen lassen - Entlassungsgrund Bart ist jedenfalls mir nicht bekannt ;-)

Wenn es um die Bewerbung bei der Berufsfeuerwehr geht, sollte er ihn schon abrasieren. Die Atemmaske würde mit Bart nicht richtig abgedichtet. Nur zur Vollständigkeit. Man sieht, beim Bewerbungsgespräch, bei dem man sich ja selbst "vermarktet", sollten die Erwartungen des Gegenüber möglichst beachtet werden. Bei einem Hochsee-Schiffer erwartet man wahrscheinlich sogar einen Bart.

Absoluter Quatsch! Ein gepflegter Bart ist genauso akzeptiert, wie eine ordentliche Frisur! Oder soll er sich die Haare auch abrasieren, weil ja die Frisur schlecht sitzen könnte?

Was möchtest Du wissen?