Mit 55 Jahren ABSCHLAGSFREI als Beamter in Rente. Wie kann das sein und wie ist das mit dem Gleichbehandlungsprinzip vereinbar?

10 Antworten

diese Sonderregelung gilt, meines Wissens, nur für Beamte der Postnachfolgeunternehmen & hat mit der Privatisierung dieser früheren Staatsunternehmen zu tun.

Als Beamter hast Du bei Deinem Bezügen einen Bestandsschutz & musst entsprechend bezahlt werden.

Unterm Strich wird es billiger sein, die Leute in den Vorruhestand zu schicken, als sie zu ihren aktiven Beamten-Bezügen weiter zu beschäftigen.

Es geht hier um soziale Gerechtigkeit und nicht um den Tatbestand, was hier für irgendjemanden "billiger" ist.
Es ist doch nicht gerecht, dass z.B.  eine Krankenschwester bis 67 Jahren malochen muss, um ihre abschlagsfreie Rente zu erhalten und im Gegensatz dazu ein Beamter mit 55 abschlagsfrei in Ruhestand gehen kann. Zumal die Krankenschwester mit ihren Steuerzahlungen auch noch zur Finanzierung der Beamtenpension beiträgt bzw. beitragen muss.

0
@khfmuc

Du verallgemeinerst hier immer & sprichst von "den Beamten" & "ein Beamter". Dabei handelt es sich um eine Sonderregelung, die nicht für alle Beamte gilt, sondern nur für diesen speziellen Personenkreis (Beamte der Postnachfolgeunternehmen). Und selbst da nicht für alle.

Die Nachfolgeunternehem (z.B. Post & Telekom) wollen außerdem ihre restlichen Beamten schnellstmöglich loswerden, da das Unternehmen nach der Privatisierung massiv umstrukturiert wurde.

Wir hatten früher einen mittleren Telekom-Standort bei uns vor Ort & viele der ehemaligen Beamten dort sind mit vollen Bezügen vom Dienst freigestellt, u.a. weil ihr Arbeitgeber keine angemessenen Ansatzmöglichkeiten mehr für diese hat, worauf die Betroffenen aber beamtenrechtlich Anspruch haben.

0

@khfmuc,

Du wirst da einige Sachen ganz stark durcheinander.

Wenn ein Beamter pensioniert wird, dann bekommt er nur dann eine Rente, wenn er in die Rentenversicherung eingezahlt hat und wenn er das 65. Lebensjahr vollendet hat. Nach der Pensionierung bezieht ein Beamter eine Pension. Die gesamte Beamtenschaft ist zeit ihres Arbeitslebens selbst finanziell für die Pension aufgekommen.

Wenn ein Beamter der Postnachfolgeorganisationen pensioniert wird, dann deshalb, weil das auf der Grundlage eines Gesetzes geschieht.

Dass die Pension eines Beamten angeblich höher ist als eine vergleichbare Rente, das musst du erst einmal nachweisen.

Na ja,  Delveng - deine Aussage und das in diesem Zusammenhang

das musst du erst einmal nachweisen.

.....besser kann man ein typisches und andressiertes Beamten-Denken und das damit verbundene - jedenfalls von der als normal-arbeitenden Bevölkerung so empfundene - selbstherrliche Eigenverständnis wohl kaum offenbaren.

Das System ist genau so ungerecht wie es verlogen ist - Beamte und Pensionäre auf der einen Seite / Malocher und Rentner auf der anderen Seite.

Ich persönlich empfinde es als eine Art verstecktes Schweigegeld / Bestechungsgeld o.ä. für politisch beauftragte und von willigen Vasallen umgesetzte Dubiositäten.- meist jedenfalls.

Wozu bedarf es dieses Gebildes real? Könnte nicht fast jeder Job als Angestellter ebenso erledigt werden? Sicherlich fachlich eindeutig,  aber wohl nicht ohne erzwingbaren Denk-Verzicht.

Allerdings  muß man um fair zu bleiben auch dabei bedenken, das es nicht die Beamten und Pensionäre selbst waren, die dieses System gebastelt und eigennützig eingeführt haben. Die Verursacher und echten Nutznießer dieses dubisoen Systems findet man natürlich - wo denn auch wohl sonst - in der Politik, denn es wird nirgends mehr mit Vorsatz gelogen und betrogen wie dort.

( soviel zum hochgelobtem Gleichheits-Prinzip....manche sind halt GLEICHER  )

1
@eccojohn

"Die Verursacher und echten Nutznießer dieses dubiosen System findet man... in der Politik." Beamte sind die Berufsgruppe die am stärksten im Bundestag vertreten sind. Dann ist natürlich auch klar, warum solche Regelungen für Beamte geschaffen werden.

1
@eccojohn

Liebe(r) eccojohn,

es ist Dein gutes Recht, gegen das System des Beamtentums zu sein.

Es steht Dir frei, gegen dieses System rechtliche Schritte einzuleiten. Es steht Dir frei, politisch aktiv zu werden, um dieses scheinbar ungerechte System durch ein besseres, gerechteres System zu ersetzen.

0

Das die Pensionen eines Beamten im Vergleich zu e. Angestellten mit gleichem Erwerbsdaten viel geringer sind ist eindeutig bekannt und auch in der Presse vielfach dargelegt. (u.a. Artikel in der ZEIT v. 7.6.2016 http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/beamtenpension-rentenreform-altersarmut-ruhestand)
Und nur weil die abschlagsfreie Frühpensionierung auf Basis eines Gesetzes erfolgte, heißt es ja nicht, dass es sozial gerecht ist.

0

"Die gesamte Beamtenschaft ist Zeit ihres Arbeitslebens selbst finanziell für die Pension aufgekommen". Wie kommst Du zu dieser Aussage? Das dies nicht korrekt ist, erkennst Du ebenfalls aus den bereits zitierten Artikel in der ZEIT (http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/beamtenpension-rentenreform-altersarmut-ruhestand)

0
@khfmuc

... ich vermisse den Hinweis, das die läppische Pension auch noch komplett zu versteuern ist, es bei diesem Personenkreis keine kostenfrei Familienversicherung für die Angehörigen gab/gibt und die Versorgungsempfänger auch horrende KV-Beiträge meist jedenfalls zu wuppen haben.

Warum sonst bekommen so viele von ihnen ergänzend jeden Monat Sozialhilfe?

2

Das Beamtenversorgungssystem ist mit der gesetzlichen Rentenversicherung fast gar nicht vergleichbar.

Beamte auf Lebenszeit haben einen Anspruch gegen ihren Dienstherrn auf volle Alimentation.

Nach 35 Dienstjahren erreichen Beamte den höchsten Endstand der Pension im Vergleich zum letzten Gehalt.

Mit dem Gleichheitsgrundsatz hat das überhaupt nichts zu tun.

Du hättest ja auch die Beamtenlaufbahn einschlagen können.

Sehr gute Antwort.

0

Natürlich sollte auch hier der Gleichheitsgrundsatz gelten. Gerade der Staat hätte hier die Aufgabe eine soziale Gerechtigkeit herzustellen. Auch wenn ich die Beamtenlaufbahn eingeschlagen hätte, würde ich diese Praxis der abschlagsfreien Frühpensionierung als sozial ungerecht empfinden. Entweder es gilt für alle oder für keinen. Aber offensichtlich sind hier die Beamten gleicher als gleich.

0
@khfmuc

Hey khfmuc

Gerade der Staat hätte hier die Aufgabe eine soziale Gerechtigkeit herzustellen

Hier musste ich schmunzeln-sorry. 

Seit Jahren gibt es hierzu Debatten und Forderungen an die Regierung-und nichts passiert. Schweigen im Walde. Schon lange werden entscheidende Veränderungen in System gefordert,Beamte sollen z.B. mit in die RV und die GkV einzahlen. 

Die einzigen die mit Konsequenzen drohten sollte sich etwas ändern-das sind die Beamten selber. 

Bis auf wenige Ausnahmen gehört der Bamtenstatus abgeschaft. 

1
@khfmuc

Es gibt aber nur wenige Beamte, die mit 55 Jahren in Pension gehen können. Jeder "normale" Beamte hat auch eine Altersgrenze bei 67 Jahren. Und wenn man Beamte abschafft wird alles bestimmt genau so gut, wie bei Post und Bahn. Warum hat jeder beim Bahnstreik nach mehr Beamte gerufen?.

0
@turnmami

Liebe(r) turnmami,

genau so ist es.

Kein Staat kommt ohne seine Beamten aus. Die Beamten sind stets zu Diensten, sie haben eine Treuepflicht ihrem Dienstherrn gegenüber.

Die Tatsache, dass die Deutsche Bundespost ein Interesse daran hatte, willige Beamte mit vollendetem 55. Lebensjahr in den Ruhestand versetzen zu können, war im notwendigen Personalabbau begründet.

Die Deutsche Bundesbahn fing damit an und die Deutsche Bundespost übernahm die Regelungen.

0
@turnmami

Also ich kenne niemanden und habe davon auch nichts gelesen, dass nach "mehr Beamten" gerufen wurde. Eher das Gegenteil ist der Fall, wenn man die Presse (z.b. FAZ) verfolgt. Die Pensionslasten für den öffentlichen Haushalt gehen in den oberen 3-stelligen Milliardenbereich und da finde ich es geschmacklos, wenn man Beamte mit 55 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand verabschiedet.

0
@khfmuc

... was bedeutet denn abschlagsfrei?

Die Bezüge werden ermittelt nach der bis zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Alimentation, die Ruheständler bekommen eben nicht die Basisvergütung/Berechnung von einem 67-jährigen Kollegen und weil die so mickrig ausfällt, ergänzt der örtliche Bürgermeister. Fälle kenne ich genug.

0

Frage wegen Erwerbsminderungsrente!?

Ich hatte im Juli 2012 einen Arbeitsunfall! Nach langem Hin und Her wurde dieser im Jahr 2015 nachträglich als Arbeitsunfall von der BG Bau anerkannt! War im März und nochmal im Juli bei zwei vom BG Bau beauftragten Gutachtern! Ich bekomme nun ab Juli 2016 von der BG eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von 30! Steht mir diese nicht eigentlich nach den 26 Wochen Krankengeld zu? Habe seit 2013 auch ein GdB von 40! Einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente musste oder habe ich nicht gestellt! Die BG meinte das dies ein automatischer Vorgang sein und keines Antrags bedürfe!

wäre sehr dankbar wenn mir da jemand helfen könnte!

!das verwirrt mich ja jetzt noch mehr! Der Bescheid von der BG Bau lautet wie folgt: Ihr Unfall vom 20.07.2012 wegen der Folgen Ihres Arbeitsunfalls erhalten Sie von uns ab 14.06.2016 eine Rente auf unbestimmte Zeit nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) 30 vom Hundert vom 14.06.2016 bis auf weiteres... ! Versteh ich jetzt erst recht nicht mehr! und die 30 hat wie ich weiß auch nichts mit % zu tun! wurde mir jedenfalls so gesagt! obwohl mir das eigentlich relativ egal ist!

...zur Frage

Witwenrente beim Beamten

Ich bekomme 60% Witwenrente nach altem Recht von meiner Frau. Die Rente beträgt 700€ brutto u. zusätzlich 300€ Betriebsrente. Mein eigenes Einkommen beträgt 2600 € brutto Pension als Beamter, wird die Pension irgendwie angerechnet. Wie hoch ist mein Witwenrente.

...zur Frage

Ist das eine echte Dienstunfähigkeitsklausel?

Hallo, ich bin Beamter auf Widerruf und werde in 3 Jahren auf Lebzeit verbeamtet, wenn alles gut geht. Nun habe ich mir Gedanken um eine Dienstunfähgkeitsversicherung gemacht und mir ein Angebot der Axa(DBV) eingeholt. Meine Frage ist es, ob es sich bei der Klausel um eine echte Dienstunfähgkeitsklausel handelt. Also ich nicht Berufsunfähig sein muss um Leistungen zu erhalten sondern auch im Falle der Dienstunfähgkeit.

Ich bitte nur um qualifizierte Antworten die sich mit dieser Thematik auskennen, alles andere hilft keinem weiter. VIelen dank.

"Sind Sie Beamter, Beamter im Kirchenrecht oder Richter, leistet die vorliegende Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung auch bei Dienstunfähigkeit. Daher gelten, wenn im Folgenden von Berufsunfähigkeit gesprochen wird, die entsprechenden Regelungen ebenso für die Dienstunfähigkeit. Bei Eintritt der Berufsunfähigkeit vom 01.08.2016 bis zur Ernennung zum Beamten auf Lebenszeit, längstens bis zum 01.08.2021 wird bis zum 01.08.2056 eine monatliche Berufsunfähigkeits-Rente in Höhe von garantiert 1.500,00 EUR fällig"

...zur Frage

Kündigung Berufsunfähigkeitsversicherung

Hallo,

ich habe mir sehr lange Gedanken gemacht über die Kündigung einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich habe im Jahr 2002 eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Allianz abgeschlossen. Nun bin ich vor zwei Jahren zum Beamten auf Lebenszeit ernannt worden. Meine Frage, wäre nun macht es Sinn so eine Versicherung als Beamter weiterlaufen zu lassen, oder diese zu kündigen.

Wenn man ganz ehrlich ist, wenn man als Verwaltungsbeamter dienstunfähig wird, hat man von der Rente nichts mehr, denn die Grenzen sind wirklich relativ hoch.

Was meint Ihr dazu?

Gruß floedqm

...zur Frage

Sozialversicherungsbeiträge bei Nebenjob von dienstunfähigem Beamten?

Ich war Beamter. Mein Dienstherr hat mich wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Ich bekomme jetzt eine Rente. Außerdem bin ich privat krankenverichert.

Weil die Rente zum Leben nicht reicht und ich auch noch recht jung bin, möchte ich wieder eine Arbeit aufnehmen. Gesundheitlich ist das auch (wenn auch eingeschränkt) gut möglich.

Ich weiß, dass das neue Einkommen zusammen mit der Rente einen Höchstbetrag nicht überschreiten darf. Ansonsten wird dir Rente anteilig gestrichen. Aber das ist ja auch o:k. und völlig richtig. Darum geht es hier nicht.

Wenn ich nun einen neuen Job habe, wie läuft das dann 1. mit der Krankenversicherung? Ich bin ja wie gesagt privat krankenversichert. Bleibt das so? Oder muss ich und/oder auch der neue Arbeitgeber in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen? 2. mit der Rentenversicherung? Müssen neuer Arbeitgeber und ich hier einzahlen? 3. mit der Arbeitslosenvericherung? - gleiche Frage -

Gibt es eventuell Höchstgrenzen etc. ?Wo kann man das alles nachlesen? Die neue Beschäftigung sol KEIN Mini-Job sein. Bundesland : Hamburg.

Bin für jede Anregung dankbar..

...zur Frage

Rente nach 45 Beitragsjahren - zählt das duale Studium?

Ich habe mit 19 Jahren angefangen dual zu studieren und bekomme da natürlich auch Gehalt, von dem jeden Monat die Sozialleistungen abgezogen werden, auch für die Rentenversicherung. Gehe ich dann richtig in der Annahme, dass ich theoretisch nach der neuen Regelung mit 64 abschlagsfrei in Rente gehen könnte, wenn ich die 45 Jahre versicherungspflichtig durcharbeite? Würde mich mal interessieren... allerdings weiß ich natürlich auch, dass in 45 Jahren viel passieren kann und vermutlich auch wird. Nur mal so rein theoretisch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?