Mit 4 Jahren immer noch nicht trocken nachts....

12 Antworten

Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, dass ein Kind mit vier nachts noch nicht trocken ist. Trocken sind in diesem Alter 3 von 4 Kindern - das heißt umgekehrt, dass 25% noch nicht trocken sind. Daher wird ein Kinderarzt in diesem Alter nur einen Rat geben - Geduld, das dauert halt noch etwas. Lasst Euch nicht verrückt machen, von allerlei Geschichten, wie man das schon früher gemacht hat und so weiter und so weiter. Trocken werden ist ein Reifungsprozess, der dauert mal so oder mal so lange. Dann hat Euer Kind halt noch einige Zeit eine Windel nachts um - na und?

Also bis dein Kind 7 ist ist das noch gut im Normalbereich. Es braucht ein bestimmtes Hormon, das die Blase in der Nacht zu macht. Solange das nicht gebildet wird kann das Kind nicht trocken sein. Wie lange das Dauert liegt in der Familie, wenn die Eltern spät trocken waren ist es meist auch das Kind.

Auf keinen Fall darfst du das Kind in der Nacht wecken und auf den Topf setzen. Du trainierst das Kind nur, dass es nachts muss, auch wenn das Hormon gebildet wird. Den Schlaf stört es natürlich auch. Zieh deinem Kind eine Windel oder Windelhose für die Nacht an und warte bist die Natur das regelt. Mit allen anderen Mitteln schadest du auf Dauer deinem Kind.

Wann ein Kind trocken sein soll/muss/ist, ist von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Ich habe bei meinen Töchtern die Windel erst weggelassen, als sie selber keine mehr wollten. Das hat super funktioniert. Dass danach noch ab und zu mal was daneben geht, ist klar, aber daraus macht man dann kein Drama, das ist dem Kind schon so unangenehm genug.

Ich würde mir an deiner Stelle jetzt noch keine Sorgen machen, mit 4 sind längst noch nicht alle Kinder trocken, vor allem nachts nicht, auch wenn das von den Eltern oft und gerne behauptet wird. Bleib locker und geh ganz entspannt mit dem Thema um. Irgendwann klappt es schon.

Wie wahr! DH!

1

War bei uns auch so. Eines Tages sagte mein Sohn, dass er ab jetzt keine Windel mehr braucht. Von da an klappte es bis auf wenige Ausnahmen. Das Töpfchen haben wir neben sein Bett gestellt. Hat super funktioniert.

1

Nachts keine Windel mehr wie klappt das?

Mein Sohn ist tagsüber trocken - jedoch Nachts braucht er noch eine Windel. Er wird nicht wach, wenn er muss und wenn er es dann gemerkt hat, ist es schon zu spät. Wer kann mir weiterhelfen? Bin für jeden Rat dankbar.

...zur Frage

Ist bettnässen mit 6 Jahren bedenklich?

Hi, mein Kind ist 6 Jahre alt. Er nässt nachts mehr oder weniger regelmäßig sein Bett. Nur wenn ich ihm abends nichts mehr zu trinken gebe und ihn dann noch nachts 2x aus dem Bett hole und aufs Klo bringe, bleibt das Bett am ehesten trocken. Ich nutze zwar so Plastikfolien Einlagen zum Schutz der Matratze, trotzdem ist es nervig ständig nachts das Bett überziehen zu müssen und das Kind umziehen, weil es natürlich nicht im nassen Bett weiterschlafen will.

Sollte ich mir Sorgen machen und evtl. einen Arzt aufsuchen, oder ist das "normal"? Vielleicht Spätentwickler? Danke für die Antwort! Lg

...zur Frage

Warum nässt mein fast 4-jähriger Sohn wieder ein?

Ich habe einen fast 4-jährigen Sohn, der eigentlich tagsüber relativ schnell trocken war, nämlich mit 1 Jahr und 8 Monaten war er tagsüber und auch teilweise nachts trocken. Mit 3 Jahren war er dann komplett nachts trocken. Jetzt nässt er seit ca. Dezember 2010 nachts und auch während des Mittagsschlafes wieder ein und manchmal so viel, dass es durch die Windel geht.

Hat jemand vielleicht Erfahrung damit? Was können die Gründe sein?

Ich kann es mir jedenfalls nicht erklären. Er merkt es auch nicht, dass er einpullert und ist selbst erschrocken über sich.

Was kann ich tun? Ich weiß mittlerweile nicht mehr weiter. Bitte helft mir.

...zur Frage

Sohn 9 Jahre, wie kommen wir von der Nachtwindel weg?

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Mein Sohn braucht zum Schlafen immer noch eine Windel. Tagsüber klappte es bei ihm so mit 3 ½ Jahren, aber Nachts ging so gar nichts. Er ist jede, aber auch wirklich jede Nacht patsch nass. Mit 6 Jahren gab es jede Woche mal eine trockene Pampers und ich wollte ihn versuchen mal ohne Windel schlafen zu lassen. Dann hat uns mein Mann verlassen. Von einem auf den anderen Tag ist er zu einer neuen Frau gezogen. Ab da war die Windel dann wieder jeden Tag nass. Mir ging es auch nicht gut, ich fiel in eine Depression, war auch in Behandlung. Ich habe irgendwie nur noch funktioniert und nur noch das nötigste gemacht. Ich weiß es war nicht richtig, aber ich konnte und wollte mich nicht auch noch um Berge von nasser Wäsche kümmern. Also habe ich weiter gewickelt. Aber auch mein Sohn machte keine Anstalten die Windel los werden zu wollen.
Ja und so ging das eben immer weiter. Inzwischen habe ich mich so langsam wieder gefangen, bin jetzt geschieden und wir haben einen Anlauf unternommen es ohne Windel zu probieren. Aber mein Sohn will das gar nicht. Er verlangt jeden Abend seine Windel. Abends schicke ich ihn immer noch mal zur Toilette. Aber irgendwie kommt da fast nie was. Er ist abends immer total aufgedreht, rennt und hüpft rum, ist manchmal gar nicht ruhig zu bekommen. Erst wenn ich ihm gewickelt habe, wird er ruhig, legt er sich ins Bett und schläft dann auch sofort ein. Er sagt dann immer, jetzt ist es gut und so kann ich einschlafen. Er möchte nicht ohne Windel schlafen, wenn ich ihm keine Windel ummache, fühlt er sich so unsicher, und bleibt dann einfach wach. Er hat Sorge, ins Bett zu machen. Ich verstehe ihn auch irgendwie. Wenn er es jetzt 9 Jahre lang nachts immer nur mit der Windel geschafft hat, wieso sollte es plötzlich klappen, ohne die Windel. Und das es ihm mit 9 Jahren dann unangenehm ist, wenn er ins Bett macht, ist mir auch klar. Ich denke auch, er will mich nicht enttäuschen mit einem nassen Bett. Wenn ich ihn am Morgen frage, ob es denn schlimm für ihn ist, dass die Windel nass ist, sagt er nein, es wäre nur schlimm, wenn das Bett nass wäre. Er sagt dann aber immer, wie gut es ist, dass er die Windel noch haben dürfte. Was ich so beobachtet habe, ist auf jeden Fall, dass er nicht nur einmal in der Nacht einnässt, sondern mehrfach und zwar große Mengen. Ich schaue immer noch mal nach ihm, wenn ich ins Bett gehe. Da ist die Windel fast immer schon nass. Manchmal ist sie schon so naß, dass ich ihn da nochmals frisch mache, damit er gut durch die Nacht kommt. Aufgefallen ist mir auch, dass er sehr tief schläft. Selbst wenn ich ihn nachts noch mal frisch wickeln muss, wacht er nicht auf oder er lässt es im, Halbschlaf über sich ergehen. Irgendwie hatte ich immer gehofft, dass die Windel eines Morgens mal trocken ist. Aber das bleibt ein Wunsch.

Hat jemand hier eine Idee zur Hilfe?

Liebe Grüße Sabine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?