Mit 36 bei einem Bürojob noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

4 Antworten

Man liest überall, das man eine BU in jungen Jahren abschleißen soll. Naja, jung? Das ist vorbei bei mir.

36 ist jetzt nicht das Mega-Alter, da geht schon noch was mit sinnvollen Beiträgen.

Mein Knie/Rücken. Mein Knie würde bei der Versicherung sicher unter Vorerkrankung laufen so das sie es wahrscheinlich ausschließen. Zudem können die mir theoretisch beide Beine amputieren und ich könnte immer noch in meinem Job arbeiten. Am Rücken hatte ich letztes Jahr muskuläre Probleme. D.h. falls am Rücken noch was kommt wäre es sehr schwer das nicht unter Vorerkrankung zu sehen.

Du musst nur 50% berufsunfähig sein um die Leistung auszulösen. Das wäre schon der fall, wenn du in deinem Beruf nur noch Teilzeit arbeiten könntest.

Beide waren also nicht berufsunfähig.

Worauf stützt du diese Aussage? Berufsunfähigkeit muss kein Dauerzustand sein. Es reicht die Prognose 6 Monate außerstande.

Und gibt es einen Unterschied zwischen Berufsunfähigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit?

Ja die gibt.

  • Berufsunfähig im Sinne der privaten BUV ist i.d.R. jemand der für die Dauer von mind. 6 Monaten am Stück unfähig ist seinen Beruf zu mind. 50% auszuüben wie zuvor. Dies wird zurückgeführt auf Unfall, Krankheit oder mehr als altersbedingten Kräfteverfall. In dem Fall zahlt der Versicherer die BU-Rente.
  • Arbeitsunfähigkeit ist ein Begriff aus der Krankenversicherung und dem Arbeitsrecht. Es ist ein vorübergehender zustand von maximal 78 Wochen Dauer in denen Lohnfortzahlung und Krankengeld bezogen werden können.
  • Erwerbsunfähigkeit ist ein alter Begriff der gesetzlichen Rentenversicherung. Wurde ersetzt durch den Begriff der Erwerbsminderung. Dieser beschreibt das Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt. Davon abhängig ist die Höhe der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente. Einkommen und Qualifikation spielen keine Rolle nur ob und wie lange am Tag noch gearbeitet werden kann.

Eine BUV gehört nicht zu den Standard-Versicherungen. Du bist pflichtversichert in der RV, die zahlt, wenn du keine Beitragslücken hattest, ebenso eine Frührente.

Ich finde es übertrieben, was man in unserem Land alles für Versicherungen aufgeschwatzt bekommt. In anderen Ländern gibt es noch nicht mal eine Sozialversicherung. Dort muss man dann auch sehen, wie man klarkommt, mit Hilfe der Familie.

Normal nutzen die Anbieter von zusätzlichen Versicherungen nur unsere vielen Ängste aus, und wir meinen dann, dass wir uns mit Zahlungen gegen das Leben versichern könnten.

Und 3. "Stress? Burn Out? Mit steigender Erfahrung hat sich das erledigt?" Die Fälle von Berufsunfähigleit wegen psychischer Erkrankung treten hauptsächlich in einem Alter auf, dass Sie noch lange nicht erreicht haben!

Ab wann Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich dachte mir, dass beim Beruf des Sozialpädagogen eine BU-Vers. Sinn machen könnte. Beispiel: Durch Burn-out/psychisch bedingt kann man den Beruf nicht mehr ausüben. Ist man in diesem Fall durch solch eine Versicherung abgesichert? Auf was muss man allgemein beim Abschluss einer Versicherung achten?

...zur Frage

Welches ist der kürzeste Prognosezeitraum bei einer Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Ich habe mitbekommen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung sich normal auf einen Prognosezeitraum von drei Jahren bezieht. Gibt es bei irgendeiner Versicherung auch die Möglichkeit, eine BU-Versicherung mit verkürztem Prognosezeitraum abzuschließen und weiß vielleicht auch jemand, welches überhaupt der kürzeste ist? Wäre super, wenn jemand helfen könnte!

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung Rückenprobleme

Hallo, meine Freundin will hier eine BU abschließen und hat im Antrag angegeben, dass sie mal wegen Rückenproblemen beim Physio war (eingeklemmter Nerv usw.) Jetzt soll sie Folgendes unterschreiben um die Versicherung antreten zu können: ------------------------------------ Es gilt als vereinbart, dass Minderbelastbarkeiten sowie alle Bewegungsstörungen und Schmerzsyndrome der Wirbelsäule einschließlich der beteiligten Wirbelsäulenmuskulatur, wirbelsäulenbedingte neurologische Symptome (z.B. Lähmungen, Gefühlsstörungen) einen Leistungsanspruch aus der Berufsunfähigkeits(zusatz)versicherung nicht bedingen und bei der Feststellung des Grades der Berufsunfähigkeit aus anderen Gründen unberücksichtigt bleiben. Sofern sie aber Folgen erstmals nach Vertragsabschluss aufgetretener Tumorerkrankungen der Wirbelsäule, Frakturschäden der Wirbelsäule, Querschnittslähmung sowie Infektionserkrankungen der Wirbelsäule sind, sind sie in den Versicherungsschutz eingeschlossen und bei der Festsetzung des Grades der Berufsunfähigkeit mit zu berücksichtigen. Der Nachweis, dass die vorgenannten Erkrankungen erstmalig nach Vertragsabschluss aufgetreten sind, ist vom Versicherten durch Vorlage objektivierbarer Befunde und ärztlich gesicherter Diagnosen sowie Aussagen zu Ausmaß und Grad der damit verbundenen Leistungseinschränkungen zu erbringen. Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen bedingen in keinem Fall eine Leistungspflicht. Eine Überprüfung der Ausschlussklausel ist nach zwei Jahren anhand eines fachärztlichen Befundes möglich. ----------------------------------- Hört sich für mich so an als wäre sie nicht Versichert wenn die Probleme mit dem Rücken schlimmer werden oder versteh ich was Falsch. Ist hier jemand so gut mir das mal zu erleutern.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?