mit 30 zu alt für einen neuen Berufsanfang?

8 Antworten

Lustiger Zufall, ich habe auch relativ spät (mit 27 Jahren) eine zweite Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gemacht. Das geht auf jeden Fall und wenn du das willst, würde ich es auch stark empfehlen. Die spannende Frage ist halt, schaffst du es, dich 3 Jahre mit einem Ausbildungsgehalt über Wasser zu halten. Das war bei mir schon ziemlich hart, weil ich schon ne eigene Wohnung hatte und ganz ohne Eltern hätte ich es finanziell nicht gepackt. Gelohnt hat es sich aber allemal, denn heute bewege ich mich gehaltstechnisch in Regionen, wo du normal nur Akademiker finden wirst. Und Spass macht es außerdem. Würde es jederzeit wieder machen und hätte auch mit 30 Jahren keine Bedenken. Da ist der Zug längst noch nicht abgefahren.

Du solltest nach Möglichkeit halt ne Firma finden, wo du übernommen wirst, sodass du dich ein paar Jahre etablieren kannst. Das wäre einigermaßen wichtig. Wenn du mal ein paar Jahre Berufserfahrung hast, interessiert sich für das davor keine Sau mehr. Ist zumindest meine Erfahrung. Wirst du dagegen direkt nach der Lehre ausgestellt, könnte die Suche nicht ganz unproblematisch werden. Dennoch, auf jeden Fall würde ich es versuchen.

Man ist "fast" nie zu alt für einen Neuanfang und schon gar nicht mit 30! Mein Bruder hat mit 32 zu Ende studiert und arbeitet jetzt im öffentlichen Dienst. Ein anderer Bekannter hat mit 42 eine Umschulung gemacht und ist jetzt Konstruktionsmechaniker bei Porsche. Also definitiv NEIN. Trau Dich!

ich habe mit 27 noch einmal neu angefangen! hat funktioneirt! :-)

viel erfolg!

Bist du nicht. Finde es so krass, wie dieser Jugendwahn heutzutage um sich schlägt, dass ein nicht mal 30 Jahre alter Typ (Frau?!) glaube, er/sie sei zu alt. Als ich studiert habe, hatten wir einen 40 jährigen der heut regulär arbeitet.

Was möchtest Du wissen?