Mit 2,6 Promille Auto gefahren!?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du solltest erst mal einen Entzug machen, das wirkt auch positiv bei der Gerichtsverhandlung aus. 

Solange währst Du AU geschrieben und kannst Dir in der Zeit überlegen, wie es weitergehen könnte.

Mh da kannst du nicht viel machen. Zum Einen würde für dich die gelegentliche Gunst der Richter, einen Führerscheinentzug durch Geldstrafe abzuwenden, wohl nicht in Frage kommen, weil die entsprechenden Summen enorm hoch sind.

Zum anderen hast du leider gezeigt, das du nicht die notwendige Verantwortung mitbringst, um ein zig Tonnen schweres Vehikel sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Alkohol am Steuer sollte für jeden Tabu sein, vorallem aber für Menschen mit deiner Verantwortung.

Dir bleibt nur, schnellstens deinen Chef zu informieren, damit nicht noch enormer Schaden durch Konventionalstrafen entsteht der dich sicher nicht höher im Ansehen steigen lässt.

Für deine weiteres Leben lass dir gesagt sein, dass viel Menschen neu anfangen müssen und es auch schaffen, wenn man sich fest vornimmt am Ball zu bleiben.

Es gibt andere Berufe und auch viele Möglichkeiten, mit Schulden umzugehen. Eine Schuldnerberatung solltest du in jedem Falle aufsuchen, ebenso wirst du deinen derzeitigen Beruf wohl in den nächsten Monaten nicht ausüben können. Evtl. kann dir dein Chef über diesen Zeitraum einen Posten in der Verwaltung oder ähnliche Ortsgebundene Tätigkeiten zuweisen.

Wenn eine Alkoholkrankheit vorliegt, wirst du allerdings nicht mehr so bald fahren dürfen, allerdings darf dein Chef dich dann auch nicht so einfach kündigen. Das muss natürlich ärztlich attestiert sein. Die bloße Aussage genügt nicht.

Als erstes solltest Du das mit dem Alkohol lassen.

Geh dafür zum Arzt, der berät Dich.

Der Führerschein ist - zurecht - weg und Deinen Chef solltest Du schon deswegen sofort informieren, damit Du nicht noch mehr Probleme bekommst.

Für die Schulden gehst Du zur Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale.

Und jetzt viel Erfolg und viel Glück. Trocken.

Saufen hilft da auf jeden Fall nicht. Chef anrufen und Vorfall melden, damit der Schaden nicht noch größer wird. Anwalt für Verkehrsrecht suchen.

aufwachen und einsehen, dass du alkoholkrank bist!

Die Vergangenheit kannst du nicht ändern, nur heute dich mutig deinen Problemen stellen.

Du solltest dir demnächst über die Folgen Gedanken machen, bevor du dich betrunken hinters Steuer setzt. Den Führerschein bist du erstmal los

Ruf deinen Chef an und beichte und such dir schnell einen anderen Job, denn jetzt wird es mit Bußgeld usw. erst richtig teuer..

Ich habe übriens keinerlei Mitleid mit dir, denn das hast du dir alles selbst eingebrockt.

Such dir besser gleich einen anderen Job. Denn als Fahrer bist du fehlbesetzt!

Im Übrigen dürfte der Lappen eh erst mal weg sein.

Was möchtest Du wissen?