Mit 20 Jahren immer noch keine rechte zu Hause, was tun?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es gibt doch bestimmt jemanden, dem deine Mutter vertraut und auf den sie hört. Also z.B. ihre Freundin oder auch ihre Schwester oder ihr Bruder. Vielleicht solltest du mit so jemandem mal reden und ihn bitten, deiner Mutter klarzumachen, dass Du kein kleines Kind mehr bist und sie dich auch nicht so behandeln sollte. Du bist erwachsen und volljährig und kannst selbst entscheiden, was du tust.

Du solltest, wenn du nicht wie ein kleines Kind behandelt werden willst, aufhören, dich wie ein kleines Kind zu benehmen. Du bist inzwischen 20 Jahre alt, also schon seit zwei Jahren vor dem Gesetz groß genug, um selbst zu entscheiden, wo du mit wem auf welche Art und Weise Fotos machst, lässt dir aber immer noch Vorschriften machen. Du brauchst nicht für jeden Kleinkram um Erlaubnis fragen, weil du das Recht hast, Dinge zu tun, bei denen deine Mutter kein Recht hat, dir Vorschriften zu machen. Du bekommst deine Rechte nicht von deiner Mutter, sondern vom Gesetzgeber. Gesetzlich ist deine Mutter bis du 25 bist dazu verpflichtet, dir einen Wohnort zur Verfügung zu stellen und deine Erstausbildung zu finanzieren. Deine Mutter bekommt ca. 184€ Kindergeld für dich, die dir zustehen. Du kannst ihr anbieten, dass sie dir gar kein Taschengeld mehr zahlt und dir stattdessen das Kindergeld jeden Monat auszahlt. Was ich an deiner Stelle machen würde? Wahrscheinlich zum Jugendamt gehen, dort erklären, wie deine Situation ist und dich fachlich beraten lassen, sodass du hinterher weißt, was deine Mutter darf und was sie nicht darf. Danach würde ich mich mit deiner Mutter auseinandersetzen und ihr freundlich, liebevoll, aber bestimmt die Leviten lesen. Danach würde ich wohl entweder ausziehen (geht ja wohl) oder mich mit deiner Freundin treffen und erstmal ein paar Tage wegbleiben.

Ich würde ein klärendes Gespräch mit deiner Mutter sprechen denn das geht gar nicht ! Du bist 20 und darfst nichts ? Ich bin 17 und als ich vor nem halben Jahr auch noch im Elternhaus gewohnt habe haben die mich auch wie ein Kleinkind behandelt. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und ich konnte Nie mit ihr reden. Naja. Vll ist es bei dir ja besser. Viel Glück

Auch wenn man das Abitur macht, kann man ausziehen, z.B. in eine WG. Deine Mutter bekommt noch Kindergeld für dich, muß dich auch sonst finanziell unterstützen, so gut das geht. du kannst einen Nebenjob suchen u. evtl. Bafög beantragen. mit 20 würde ich mir das nicht mehr antun!

suche Dir ein WG Zimmer , Du bekommst fast 200€ KG solange Du zur Schule gehst , eine Ausbildung machst ... evtl. können Deine Eltern Dir mehr geben,

wenn nicht darfst Du ja jeden job annehmen mit einem 450€.job ist Dir doch gedient .. abends oder am Wochenende geht das gut neben der Schule zu machen..

Bei den Eltern bleibt man immer ein Kind. Dieses Rollenmodell hat kein Verfallsdatum. Zumal das Beispiel für mich auch lediglich Sorge um die Gesundheit und keine Böswilligkeit zeigt.

Meist verbessert sich das Verhältnis nach dem Auszug.

Du bist volljährig mach was du willst mit deine Mutter versteht das du erwachsen bist, und geh mal zum Jugendamt und informier dich über wgs oder andere Möglichkeiten auszuziehen

Ich würde an deiner Stelle mit deiner Mutter reden. Vernünftig reden. Also nicht schreien, drohen etc. Viel Glück dir. LG Lotti

Anpassen ist nicht einfach. Aber was für Rechte möchtest du haben? Du kannst mit deiner Mutter reden, dass du nun für bestimmte Sachen für dich verantwortlich bist und dir auch keine Erlaubnis mehr holen musst, aber ansonsten musst du dich in den Haushalt einfügen.

Habt ihr vielleicht tipps was ich machen könnte?

Such dir eine eigene Bude - da hast du (fast) alle Rechte dieser Welt.

Wenn man kein Geld verdient geht das nicht :P

0

Was möchtest Du wissen?