Mit 18 in die Schweiz abhauen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin mir da nicht so sicher, ob das eine gute Idee ist, denn schlussendlich ist das, was Du vorhast, nur ein Weglaufen vor den Problemen. Woher willst Du wissen, dass Deine Probleme nicht wiederkommen, egal wo immer Du bist?

Auch in der Schweiz musst Du arbeiten um leben zu können und ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es einiges härter kommen könnte, als Du es bis jetzt gewöhnt bist.

Meiner Meinung nach solltest Du erst einmal Deine Probleme lösen, und wenn Du das geschafft hast, kannst Du noch immer in die Schweiz gehen, vorausgesetzt, Du hast ne gute Ausbildung und bekommst dadurch auch nen guten Job. Das Leben in der Schweiz ist einiges teurer als in Deutschland und ich denke mal, dass ein Anfangsgehalt mit 18 auch nicht gerade haarsträubend hoch ist. Ich würde mir das an Deiner Stelle sehr gut überlegen.

Naja, 18 tönt nicht nach abgeschlossener Berufsausbildung. Eine Aufenthaltsbewilligung bekommst du nur, wenn du einen Job mit genügend einkommen vorweisen kannst. Was genügend ist, schreibt das Migrationsamt vor. Oder du bringst jemanden der für dich bürgt, und alle Kosten übernimmt, die du nicht tragen kannst. Krankheit, Wohnung Arbeitslosigkeit etc.

Ich glaube nicht, dass du deine Mutter enttäuscht. Wenn du es in der Schweiz schafft, Fuss zu fassen mit Wohnung, Job und Freunden - mach das! Deine Mutter weiß dann dass du gut aufgehoben bist, wenn sie irgendwann mal nicht mehr da ist. Hier in Deutschland hast du nicht mehr viel zu erwarten - bei der Politik, die hier gemacht wird. Zei meienr Bekannten sind in der Schweiz und beide Arbeitgeber sind so kuland, dass sie öfter mal die Arbeitszeit so verlagern können, bzw. Überstunden abbauen können, dass ein verlängetres WE draus entsteht. So kannst du deien Mutter öfter mal besuchen! Wenn ich nicht so alt wär und ein Haus hier hätte - ich wär schon längt weg.

Du weisst aber, dass es in der Schweiz zu Anfang nicht so leicht ist, weil sie ja nicht zur EU gehört. Du brauchst also eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung.

Wenn du das wirklich willst, dann solltest du es deiner Mutter sagen. Auch wenn sie vielleicht traurig oder enttäuscht ist, mach ihr klar, dass du gerne ein neues Leben beginnen willst und es nichts mit ihr zu tun hat. Ausserdem ist die Entfernung ja nicht soo gross, d.h. man kann sich immer wieder mal besuchen.

wieso sollte sie enttäuscht sein? solange du den Kontakt zu ihr behälst, sollte sie stolz sein, dass du dein Leben in den Griff kriegen willst. Viel Glück in der Schweiz (Bin selber Schweizerin)

Das Problem ist die Schweiz. Da kann nicht Hinz und Kunz einfach einwandern. Die werden Dir etwas husten.

Nur versuchen! Aber: Glaube nicht, dass du deinen Problemen davonrennen kannst.

Besteht das Problem darin, dass deine Mutter abhängig und irgendwie 'pflegebedürftig' ist und noch Geschwister mit Erziehungsbedarf herum sind? Mal nur so ne Vermutung... Falls nein, was ist denn überhaupt das Problem?

Was möchtest Du wissen?