Mit 17 Wohnung mieten - Amt - Familie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi, Amt zieht dir nichts vom Lohn ab, sondern das Amt zahlt weniger ALG2, nämlich für dich nichts oder weniger!

Du musst nicht für deine Mutter oder Familie aufkommen, du musst nur für dich aufkommen (deinen Mietanteil, deine Unterhaltskosten), ebenso hast du Freibeträge, die nicht angerechnet werden.

Glaubst du, das du für 400€ irgendwo wohnen und leben kannst? Auch in einer eigenen Wohnung musst du Geld aufwenden. (Miete, Nebenkosten, Strom,Heizung, Internet, Lebensmittel, Versicherungen u.a.)

Wohngeld würdest du als Azubi nicht bekommen weil du im Grunde Anspruch auf BAB hättest. BAB wirst du, im Moment, noch nicht bekommen weil du U18 bist und weiterhin im Elternhaus leben könntest.

Eine Mietvertrag kannst du U18 auch nicht unterschreiben. Bürgen ist keine so ganz gute Idee, lieber sollten dir Onkel oder Großeltern das Geld für die Kaution leihen.  (Beim Bürgen oder auch unterschreiben des Mietvertrages hängt man nämlich länger drin).

Ü18 ist das anders, du kannst einen Mietvertrag selbst unterschreiben, könntest BAB beantragen,  (aber Vorsicht, so viel ist es auch nicht) denn dein Einkommen wird da natürlich auch angerechnet und dein Kindergeld dann auch für dich selber erhalten.

Einfach ummelden, theoretisch möglich, evtl. muß deine Mutter aber die Wohnung verlassen weil zu groß, deine Mutter kann dich ohne weiteres Geld auch nicht ernähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

" Das problem ist denke ich, dass sie jemanden zum Bürgen haben wollen - kann dies mein Onkel oder meine Oma machen?"

Theoretisch zwar ja - Praktisch macht das kein Vermieter mit. Einen Minderjährigen einziehen zu lassen, die Unterschrift der Eltern einzuholen UND noch nen anderen Bürgen aus der Verwandtschaft. Ne.

"Oder - wenn alle Stricke reißen, kann man mich einfach bei meinem Onkel wohnend anmelden, so dass ich dann mein Geld behalten kann?"

Nein. 

"Und ab wann kann man BAB oder Wohngeld beantragen?"

Wieso denkst du steht dir das zu? Du KÖNNTEST ja noch daheim wohnen bleiben, du willst es nur nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieKatzeMitHut
17.11.2015, 19:28

Bei solchen Fragen fragt man sich wirklich, was in den Leuten eigentlich vorgeht. Da wird einem schon Geld abgezogen, weil es ja schon staatliche Unterstützung gibt, und um das zu verhindern, will man ausziehen und im gleichen Zug noch mehr Kohle einstreichen...

1
Kommentar von mynameissophia
17.11.2015, 19:39

Also ich weiß ja nicht, wieso man so frech antworten muss. Erstmal steht BAB einem Menschen zu, der ALLEINE wohnt und halt Unterstützung braucht - wieso sollte es mir dann nicht zustehen? Und wohngeld ergänzend, wenn das Geld zum Leben nicht reicht. Ich hasse solche Klugscheißer, die mich hier gerade verurteilen, als würde ich etwas böses im Schilde führen.

0

Solange du das komplett selbst (ohne staatliche Hilfen!!!!!!!) finanzieren kannst und deine Mutter einverstanden ist, steht dem nichts entgegen. Die Realität ist aber wohl so, dass du bei Mutti wohnen bleibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Deine Mutter Deinem Auszug zustimmt muß sie Dich weiterhin finanzieren, d.h. wenn sie jetzt vom Amt lebt muß sie daraus und schnellstens genug verdienen um Euch den Luxus von 2 Whg. zu finanzieren.. , inclv. Kaution und alles andere.

Wie sieht es mit dem Unterhalt von Deinem Vater aus?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immer schön auf die Kosten anderer Leben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?