Mit 17 Jahren von zu Hause ausziehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich können sie dir eine Absage schicken, wenn du zu weit weg wohnst.

Und wenn du zu Hause ausziehst um eine Ausbildung in einem anderen Ort zu machen, sind deine Eltern für deinen Unterhalt zuständig. Sie müssen dich unterstützen.

 

Glueckskeks01 20.01.2017, 10:21

So hätte meine Antwort auch ausgesehen.

0
ratatoesk 20.01.2017, 10:21

Falsch müssen sie nicht,denn nur mit Zustimmung der Eltern darf ein minderjähriges Kind ausziehen.

0
Strolchi2014 20.01.2017, 10:26
@ratatoesk

Und was ist wenn der Fragesteller noch vor Ausbildungsbeginn 18 wird ? So falsch ist ja wohl meine Antwort nicht.

2

Also ich würde Dir aus mehreren Gründen dazu raten, die Schule durchzuziehen.

1. In Deutschland sind Lebensläufe enorm wichtig. Brichst Du die Schule jetzt ab, wirkt es auf einen Personalschef so, als hättest Du keine Ausdauer, stehst nicht zu Deinen Entscheidungen etc. Vielleicht kriegst Du jetzt nen Ausbildungsplatz, weil es einem nicht so wichtig ist. Aber es kann immer mal wieder passieren, dass Du eine Absage bekommst, weil Du am Anfang hingeschmissen hast. Allein aus dem Grund schon würde ich an Deiner Stelle durchziehen.

2. Deine Eltern sind während der ersten Ausbildung unterhaltspflichtig, müssten als Wohnung etc. bezahlen.

Und zu Deiner Frage bezüglich Wohnort und möglicher Absage aus diesem Grund. Ja, das ist möglich. Du bist ja ein grösseres Risiko für einen Abbruch. Gründe wären Heimweh, Geldprobleme usw. Da würde ich als Ausbilder eher jemanden nehmen, der aus der gleichen Stadt kommt und bei den Eltern wohnen kann.

Sorry, dass ich Dich da nicht ermuntern kann. Aber mach die Schule zuende und schau dann, was Du damit machen kannst. Ein Fachabi in der Tasche erhöht die Chancen auf einen guten Job ja auch.

Viel Erfolg!

REALMeineFragen 20.01.2017, 10:38

Aso bei meinem Fachabi mache ich nebenbei noch ein Jahrespraktikum (weil das bei dem Fachabi Pflicht ist) das zu dem Ausbildungsberuf passt und könnte somit am ende des Schuljahres ein Praktikumszeugnis vorzeigen. Somit kann ich die Lücke ausgleichen oder ?

0
Perlentaucher81 20.01.2017, 10:45
@REALMeineFragen

Nur teilweise. Ein Abschluss ist ein Abschluss und wird leider in Personalabteilungen so hochgehängt.

Du hast mindestens 3 gute Gründe weiterzumachen:

1. Du hast einen besseren Schulabschluss und erhöhst die Chancen auf einen Ausbildungsplatz und später auf eine besser bezahlte Stelle.

2. Du hast einen intakten Lebenslauf, der auch die Chancen auf Ausbildung und später bei Jobbewerbungen erhöht.

3. Du kannst länger bei Deinen Eltern wohnen, was nicht nur finanziell angenehmer ist. In einem eigenen Haushalt zu leben, heisst auch sie um Wäsche zu kümmern, einkaufen zu gehen. Eine komplette Wohnung sauberzuhalten.

Für den Abbruch steht eigentlich nur, ein Grund.

- Du hast keine Lust mehr und willst vielleicht Geld verdienen. Letzteres ist aber eh weg, weil Du es für den eigenen Haushalt aufsparst.

Wie lange musst Du denn noch machen bis Du das Fachabi hast?

1

Du mußt natürlich vorher mit deinen Eltern kläre, ob sie dir eine eigene Wohnung finanzieren, falls du eine entfernt liegende Ausbildungsstelle kriegen solltest.

Solange du noch nicht volljärig bist, müssen deine Eltern auch den Mietvertrag unterschreiben.

Wenn das alles geklärt ist, solltest du in deine Bewerbungen aufnehmen "....bin örtlich ungebunden....", damit der Betrieb deine Bewerbung nicht von vornherein aussortiert.

Was möchtest Du wissen?