Mit 17 ausziehen aber wie ?!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

nein, das kannst du nicht - schon gar nicht, bevor du 18 bist.

In der Regel wird das Jugendamt nur bei Fällen von häuslicher Gewalt oder sexuellem Missbrauch (muss aber alles bewiesen werden) tätig. Ansonsten wird nur versucht, wenn überhaupt, Gespräche zur Problemlösung anzubieten. Und da deine Mutter das Aufenthaltbestimmungsrecht für dich besitzt, kannst du dich gegen einen Umzug auch kaum wehren. (Es kann auch nicht sein, dass Jugendliche über das Leben der Mutter/Eltern bestimmen)

Die beste Lösung wäre, du findest nach Beendigung deiner schulischen Ausbildung einen Ausbildungsplatz oder einen Job. Zusammen mit dem dir dann zustehenden Kindergeld und u.U. Bafög oder BAB könnte das vllt. für ein Zimmer in einer WG reichen. Große Sprünge kann man dann zwar nicht machen - aber wenn es daheim so schlimm ist, dann kann alles andere ja nur besser werden.

Deine Eltern sind für deinen Unterhalt zuständig - nicht das Jugendamt und nicht das Jobcenter - es sei denn, deine Mutter ist ALG2-Empängerin.

Ausziehen kannst du ganz leicht - nur wenn du eine Wohnung bezahlt haben willst und deinen Unterhalt als Geld auf dein Konto willst, musst du das mit deinen Eltern regeln. Wenn die das bezahlen und die Verantwortung übernehmen ist alles gut. Wenn nicht muss du dich arrangieren, wie jeder andere auch.

nnatürlich bekommst du wohngeld, am besten gehst du zum jugendamt, wenn man glaubt was hier geschrieben wird ist das eine wunderbehörde. oder verklage deine eltern, vllt ziehen sie aus.

jetzt mal im erenst, glaubst du, dass der sttat, jeden pubertätsstreizt bezahlen wird? wie wär es erstmal mit arbeiten, aber deer staat, also auch ich bezahlen das a**** p***

Also da ich das auch vorhabe folgendes; Du darfst solange du 18 bist nichts ohne das einverständnis deiner Mutter machen. Kommst du mit ihr nicht zurecht wende dich an das Jugendamt und klär die Sache. Die helfen dir bekommst dann ein Zimmer im betreutem wohnen, wenn du 18 bist du in Ausbildung gehen solltest es nicht reichen soll, ünterstützen die dich bei einer kleinen Wohnung für dich glaube bis 30 M² was aber reichen sollte. Ist ja auch nichts auf dauer,

Mit lieben Grüßen, Benny

Achja, Du solltest dir das gut überlegen danach gibt es kein Zurück mehr und du hasst nur eine Mama ;)

Danke, naja sie meint ja ich soll ausziehen und so ;) ich wollte aber gerne schule weitermachen also keine ausbildung kriege ich dann trotzdem eine eigene wohnung ?

0
@chrissi961

Mit 18 kann ich es dir nicht garantieren :) aber ja :) Die Unterstützen dich auch auf deinen Schulischen weg. Oder schau das du, je nach dem was du für schule machst eine WG beitritts dann wäre das schätze ich billiger und das Amt würde das Unterstützen aber musst du VORHER absprechen :). Aber das beste ist einfach mach dir ein Termin beim Jugendamt und sprech drüber die können dir besser helfen als eine Internet Coummunity nicht das du am Ende unter der Brücke schläfst :)

0

Na, so einfach wie du das schreibst ist das aber nicht. Würde es so sein, dann hätten sicher alle 18jährigen ganz schnell eine eigene Wohnung.

Damit so etwas unterstützt wird, muss es in der Familie schon zu heftigsten Problemen kommen, wie Gewalt oder sexueller Missbrauch.

Es kann sein, dass das Jugendamt hilft, aber in Form von Beratung und Gesprächen.

0
@dsupper

Aber wenn man 0 Klar kommt? das ist schlimm! Das Wissen die auch und das ist ja nur eine Übergangs Lösung.

0
@mmorichter

ja eben, was meinst du jetzt genau mit übergangslösung ? das betreute wohnen ? darauf habe ich nämlich keine lust, dann hänge ich ja tag für tag mit irgendwelchen leuten rum die ich nicht kenne und die wiederum doof im kopf sind also nicht wirklich gebildet. so denke ich das zumindest. und dazu wollen die ja das man zu terminen kommt und sowas und zu so hilfe kursen, dabei brauche ich das ja nicht mir fehlt ja nichts im den sinne. Ich komme ja einfach nur nicht mit ihr klar.

0
@chrissi961

Du scheint mir ziemlich überheblich zu sein, kann das sein? Wenn du so "gebildet" wärest, wie du hier schreibst, dann würdest du zu allererst einmal versuchen, das Verhältnis zu deiner Mutter in die Reihe zu bekommen. Reines Anspruchsdenken hilft nämlich in keiner Beziehung - es geht nicht darum, was du willst! Dass kannst du dir er leisten, wenn du es dir leisten kannst - also dich alleine finanzieren kannst. Solange muss man "kleine Brötchen" backen und sich an die Regeln der anderen halten. Das ist nun einmal so im Leben - in der Pubertät ganz besonders.

0
@dsupper

meinst ud das hätte ich nicht versucht ? das habe ich oft genug. Davon hängt auch meine Zukunft ab.

0

bleib da wohnen bis du 18 bist

mit sicherheit nicht, ich habe doch grade gesagt wir sollen mit denen nach Duisburg ziehen. und zur schule gehe ich auch noch also ist das schwachsinn.

0
@chrissi961

da deine Mutter sicher das Aufenthaltbestimmungsrecht für dich hat, wird dir nichts anderes übrigbleiben, bis du 18 bist. Und auch dann gibt es keinerlei Unterstützungen für dich, da deine Mutter bis zum Ende deiner ersten Ausbildung unterhaltspflichtig ist, dabei aber selbst bestimmen kann, ob sie dir diesen Unterhalt in barer Münze oder eben in "Naturalien" wie Wohnung, Kleidung und Essen gewährt.

Wenn du eine Ausbildung beginnst, könntest du (nach Einkommensüberprüfung) Bafög oder BAB (je nach Ausbildung) erhalten - aber auch davon kannst du dir keine eigene Wohnung finanzieren.

0
@dsupper

mhm okay, aber ich kann ja schlecht nur weil sie meint umziehen zu wollen meine schule hinschmeißen, schließlich ist ja alles in essen und nicht in duisburg. ich habe aber was von wohngeld gehört, was hat es damit auf sich ?

0
@chrissi961

Also ich glaube mal gehört zu haben, dass es sogar in Duisburg gute und viele Schule gibt. Und einen Schulwechsel müssen jedes Jahr zehntausende Schüler "erdulden", weil ihre Eltern die Frechheit besitzen, einfach umziehen zu wollen. Und nein, du bekommst kein Wohngeld, weil du während deiner Schulzeit und bei deinem Alter noch gar kein Recht auf staatliche Unterstützung hast.

0

Was möchtest Du wissen?