mit 16 in die freie waldorfschule?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, dass die dich dort nicht mehr nehmen, und zwar aus gutem Grund:

Die Waldorfschule hat nicht "kein Konzept", sondern ein "anderes Konzept", und das funktioniert nur, wenn man vom ersten Schultag an dort hingeht. Und möglichst die Geschwister auch.

Du hast eine falsche Vorstellung von dieser Schule. Sie ist nicht für Schüler, bei denen die Eltern die Erziehung verpasst haben in den Jahren, in denen sie dies hätten machen müssen. Das hat nichts mit verpassten Fächern zu tun, sondern mit verpasster Erziehung durch die Eltern.

Also, lass es bleiben. Für dich ist es eindeutig zu spät.

Nurja 07.07.2011, 15:05

Naja, deine Aussage ist aber in keinster Weise allgemeingültig! richtig ist, das Waldorfschulen ein anderes Konzept haben als Staatsschulen, trotzdem ist es ohne weiteres möglich dort später einzusteigen! Es ist kein Problem mit 16 noch auf eine Waldorfschule zu wechseln, auch wenn du dann das Konzept nicht "von vorne bis hinten" durchlebt hast, ist es dir möglich dort dein Abitur zu machen, und zusätzlich eines der Kernjahre der Waldorfschule, naemlich die 12 Klasse, mit zu erleben. das geht auch als nicht "schon immer" Waldi ; )

0

Du würdest dann in die 11. Klasse kommen? Das ist sehr spät, um noch die Schulform zu wechseln. Und mit Lehrern klarkommen musst Du an einer Waldorfschule auch. Und wenn Du nur das machst, wozu Du Lust hast, bekommst Du auch an der Waldorfschule weder einen MSA noch ein Abi. Im Gegenteil: Das Abitur ist für Waldorfschüler schwieriger, weil sie nicht vorher schon Punkte sammeln können (mit Ausnahmen je nach Bundesland), es kommt bei ihnen nur auf die Abiturprüfungen an - der Leistungsdruck ist also wesentlich stärker.

Eine Ehrenrunde auf dem Gymnasium würde bestimmt nicht schaden - aber bringt das was, wenn Du mit Deiner bisherigen Einstellung weitermachst?

Natürlich gibt es die Möglichkeit, eine Fachoberschule zu besuchen und dort die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben. Aber auch dafür müssen Deine Leistungen gut genug sein.

Mir scheint es so, als läge alles an Dir. Wenn Du zu viele zu wichtige Dinge "hinten runter fallen" lässt, wird es überall nichts werden. Aber wenn Du den Hintern hochkriegst und Dich an Deinen eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehst, Spaß am Lernen entwickelst, für Dich selbst fleissig bist statt aus Opposition gegen Lehrer und Eltern nicht zu lernen, dann kannst Du alles machen: Das Jahr am Gymnasium wiederholen, Dich auf der Waldorfschule zurechtfinden und da das Abi machen oder was auch immer.
Viel Glück!

Wenn Du Deinen Ars... nicht hochbekommst und merkst, dass Schule wichtig für Deinen weiteren Lebensweg ist, wirst Du auch an der Waldorfschule kein Bein an die Erde kriegen.

Auch wenn es an der Waldorfschule keine Zensuren gibt, so verlangt man auch da Leistungen, da Du die selben Prüfungen wie die Schüler an staatliche Schulen ablegen musst. Auch in einer Waldorschule wird Dir ein Abi nicht auf dem goldenen Tablett serviert

Im Endeffekt musstdu dir das selber überlegen.. Waldorfschule ist auch nicht nur Sahneschlecken! Außerdem entscheidet sich in der elften ob du in den Abitur oder in den Realschulzweig kommst... wenn du also noch abi dort machen möchtest musst du dich anstrengen.. und du musst sehen dass die Sprache übereinstimmt... wenn du nämlich ab machen möchtest kommst du nur mit englisch denke ich nicht aus!

Viel Glück auf deinem weiteren Weg..

Und lass dich nicht hängen!

Was möchtest Du wissen?