Mit 16 entscheiden ob man in's Heim kommt wegen vermuteter Gefahr?

5 Antworten

Normalerweise müssen andere Gründe wie z.b. häusliche Gewalt oder ähnliches vorliegen, um sofort in ein Heim kommen zu können.

Die Eltern müssen damit einverstanden sein, wenn es keine deftigen Gründe ihrerseits sind. Sonst geht das vors Gericht. Aber wenn sie dich regelmäßig schlagen oder etc, dann hast du gutes Recht darauf und würdest relativ schnell aus deiner Familie genommen werden. Jedoch geht auch das nicht ganz soo einfach.

Wende dich mal ans Jugendamt. Das Jugendamt hat auch noch andere Angebote und dort kannst du all deine Fragen loswerden und sie nach den Kriterien fragen, die bevorstehen müssten, um in ein Heim kommen zu können. Du kannst beim Jugendamt vorbeigehen oder dich woanders mit einem Jugendamtmitarbeiter verabreden, es muss nicht unbedingt bei dir Zuhause sein. Vielleicht kannst du sie auch mal online kontaktieren, jedoch wird soweit ich weiß ein persönliches Treffen bevorzugt.

Du musst keine Angst haben, denn das Jugendamt tut nichts was du nicht auch willst und spricht sich gut mit dir ab. Vorerst haben sie auch Schweigepflicht bzw reden nicht mit deinen Eltern, solange es nicht nötig ist bzw du es nicht willst. Spätestens wenn du kurz vor einem Auszug stehen würdest, müssten Sie sich mit deinen Eltern in Verbindung setzen. Aber da musst du dann auch keine Angst haben.

Und wenn du mal in eine Situation geraten solltest, in welcher du Angst vor deinem Vater haben solltest, dann könntest du im Notfall immernoch die Polizei kontaktieren. Zu deinem eigenen Schutz!

Soweit ich weiß gibt es vielleicht auch andere Wohngruppen, wo man ab 16 selbstständiger ist. Vielleicht könntest du da schon in eine wg ziehen. Das weiß ich jedoch nicht genau, da müsstest du auch beim Jugendamt nachfragen. 

Ich spreche aus Erfahrung und lege dir das mit dem Jugendamt aufjedenfall ans Herz! Viel Glück :)

Du müsstest bei solchen Befürchtungen zum Jugendamt gehen, und denen  das erklären. Dann gäbe es sicher die Möglichkeit, dass Du in eine Wohngruppe oder heim ziehst. Aber es wird schon nachgeprüft, ob Deine Sorgen berechtigt sind.

Wenn ein Kind nicht "der Norm" entspricht, reagieren Eltern manchmal sozusagen im ersten Schreck falsch, aber  normalerweise akzeptieren sie ihre Kinder, wie sie sind. Möglicherweise werden sie es als "pubertäts-Verirrung" abtun, oder dir auszureden versuchen, aber ich glaube kaum, dass Dein Vater Dich töten will.

Ja das Jugendamt, das ist die einzig richtige Adresse!

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft für die Zukunft!

Meine Mutter will mich rauswerfen und ins heim stecken ..bin aber erst 16! Was soll ich tun?

Ich hab zu Hause ein Problem. Ich streite mich meiner Mutter fast täglich ...nun will sie mich raus werfen und ins heim stecken! Ich will das aber nicht. Ich bin erst 16 jahre alt und gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums.

Ein Beispiel: Ich wollt mit ein paar freunden u einer Party und wäre um Mitternacht zurück gewesen.....aber meine Mutter sgte mir ich draf nur dahin wenn ich ab da an täglich um 6 Uhr schlafen gehe und vorher nur für die schule lerne. Um das krz mal hier anzumerken ich bin kein schlechter schüler sondern ungefähr ein bisschen besser als durschnittlich. Ein anderes Beispiel: Über die Pfingstferien "befahl" mir meine mutter vokabeln u lernen obwohl ich gar keine arbeit mehr schreibe. Ich finde das ich alt gernug bin um zu entscheiden wann ich was lerne und wiederhole! Ich sah nicht ein das ich lernen sollte und ging zu einem freund. Als ich am Abend wieder kam sagte sie zu mir das sie mich rauswirft. Meinen vater oder verwante als unterstüzung habe ich leider nicht da alle unter der peitsche meiner mutter tanzen. Am dienstag will sie mit oder ohne mich zum Jugendamt fahren wenn ich nicht ab jetzt immer auf sie höre lerne und um 7 Uhr schlafen gehe. Verabreden darf ich mich nicht.

...zur Frage

Ich habe keinen Vater mehr :(?

Hallo,

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll also schreibe ich einfach mal drauf los...

Ich bin Linda, 16 Jahre alt und seit 4 Wochen ohne Papa.

Mein Papa ist vor 4 Wochen plötzlich gestorben, ich denke ständig an ihn, habe das Bild im Kopf wie er friedlich im Sarg liegt, wie wir vor der Urne standen, und den Geruch des Aufbahrungsraumes habe ich in der Nase. Ich bin jetzt bereits 4 Wochen krank geschrieben und weiß nicht wie es weitergehen soll, weiß aber dass es Weitergehen muss, aber wie?? Was ich besonders schlimm finde ist das wir kurz davor nicht miteinander geredet haben da wir beide Sturrköpfe sind, Ich denke oft an unsere gemeinsame Zeit an eine lange Fahrradtour einfach nur Vater und Tochter, an unseren Ausflug zu einem MXGP Rennen, an unser gemeinsames herumwerkeln und probieren, einfach an alles ich bin froh dass ich diese erinnerungen habe aber traurig macht es mich trotzdem wenn ich daran denke, am liebsten würde ich mich einfach zu Hause verkriechen, könnt ihr mir helfen Tipps geben, wie es weitergehen soll?

Warum musste er mit nur 50 Jahren gehen, und die leidenden müssen weiterleben.....

...zur Frage

Wie soll ich mir ihr klarkommen?

Tag,

Mein Problem ist: Ich HASSE meine Mutter. Das ist nichts vorübergehendes, es ist schon seit einer seeehr langen Zeit so ergo der Auslöser ist nicht die Pubertät (bin fast 16). Seit ich ein kleines Kind bin setzt sie alle Dinge, die mir am Herzen liegen, gegen mich ein. So kam es, dass ich jedes Hobby abbrach und mich immer weiter von anderen Menschen abwandte, da ich Angst hatte diese Dinge zu verlieren, wenn sie mir wirklich wichtig geworden waren. Sobald ich etwas nicht so ausführe wie sie will, fängt sie an mich fertig zu machen. Sie droht mir mich ins Heim zu stecken, sagt mir die ganze Zeit wie behindert ich aussehen würde, dass ich keine Freunde hätte (zugegebenermaßen sind es nicht gerade viele, aber sie reichen mir) und das mein Charakter sowieso das Letzte sei. Im Alter von 12/13 Jahren wurde ich aus diesen Gründen (und ein paar noch tiefergehenderen, die ich hier aber nicht nennen möchte) depressiv und fing mich an zu ritzen. Ich hörte schließlich damit auf, denn eigentlich wollte ich nicht sterben. Eine Zeit lang ging es gut, doch mit 14 fing das ewige Genörgele wieder an. Also griff ich zum Alkohol. Nicht wirklich regelmäßig, aber wenn dann richtig. Am Ende der 9. Klasse war es dann alles zu viel. Ich hatte auf nüchteren Magen eine Flasche Wodka gekippt und fiel ins Koma. Nach diesem Unfall hab ich mir wirklich Mühe gegeben ihr alles Recht zu machen. Ich bin 4 mal die Woche ins Gym gegangen, stand jeden Abend eine Stunde lang in der Küche, etc. In dieser Zeit gab meine Mutter überall mit mir an. Doch irgendwann wurde es mir alles zu viel. Ich war ausgelaugt und wollte einfach nicht mehr, denn ich hatte keine wirklichen Ziele. Ich bin zufrieden mit meinem Körper (wahrscheinlich klingt es so als wäre ich übergewichtig, das bin ich aber nicht), meinem Privatleben und meinen schulischen Leistungen. Und genau dort liegt das Problem; Ich möchte mich überhaupt nicht verändern, doch wenn ich das nicht tue macht mir meine Mutter das Leben zur Hölle. Ich bin ein sehr sensibler, emotionaler Mensch und das ständige Rumgeschreie meiner Mutter verstört mich enorm. Außerdem weiß ich nicht wie ich in dem Wissen weiterleben soll, dass ich nie von ihr nie nur für meine bloße Existenz geliebt werden werde, sondern nur für die entsprechende Leistung. Sorry for this deep content, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wenn meine Mutter mich rausschmeißt ist mein Leben für die Tonne und wenn nicht, tja, dann auch.

...zur Frage

Berufliche Sinnkrise mit 24...Wie komme ich da wieder raus?

Hallo :) Ich weiß nicht, ob und wie ihr mir hier helfen könnt, aber ich muss das hier einfach mal niederschreiben...Vorab sorry für den langen Text.

Ich bin 24 Jahre alt. Ich habe damals mit 16 direkt nach der Realschule eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im öffentlichen Dienst gemacht und arbeite seit mittlerweile 5 Jahren in dem Beruf. Ich bin aber erst letztes Jahr Zuhause ausgezogen in meine erste eigene Wohnung. Bis dahin war ich vollkommen zufrieden. Sicherer und unbefristeter Job, nette Kollegen und relativ gute Bezahlung. Aber der Umzug war irgendwie Auslöser für meine Unzufriedenheit. Zugegeben, besonders spannend war mein Job noch nie. Aber seitdem macht er mich wirklich krank vor Langeweile und Desinteresse. Ich sitze hier jeden Tag 8, 9 Stunden am Schreibtisch und tippe irgendwelche Zahlen und Buchstaben ein, die mich nicht interessieren. Ich habe jeden morgen Bauchschmerzen, weil es sich so sinnlos anfühlt, zur Arbeit zu gehen, ich habe nicht das Gefühl, irgendwas sinnvolles zu leisten. Ich habe schon versucht, zum Ausgleich in meiner Freizeit mehr zu machen. Aber bei 40 Wochenstunden die man auf der Arbeit verbringt, sollte die doch auch wenigstens ein bisschen Spaß machen, oder? Und ich bezweifle auch, dass ein Stellenwechsel was bringen wird, der Beruf und die Tätigkeiten werden dieselben bleiben... Ich bereue es, damals kein Abi gemacht zu haben, 16 war viel zu früh für eine Ausbildung. Hab das Gefühl dadurch viel verpasst zu haben. Ich weiß auch nicht mehr, wie ich überhaupt auf meinen Beruf gekommen bin, ich bin da irgendwie reingerutscht und mir mittlerweile sicher, im falschen Beruf zu stecken. Und ich bin deprimiert, weil ich 8 Jahre gebraucht habe um das zu merken.

Jetzt könnte man sagen "Dann mach doch was anderes." Leichter gesagt als getan. Keine Ahnung wie und was. Erstens kenne ich meine wahren Stärken und Interessen nicht. Wie findet man sowas raus? Ich habe nur so ganz normale Standard Hobbys, aber keine besonderen Leidenschaften. Zumindest kenne ich sie nicht. Zweitens fällt es mir auch so schwer mich für eine neue Ausbildung zu entscheiden, weil mein derzeitiger Job wie gesagt sicher und unbefristet ist, das ist ja auch viel Wert. Außerdem muss ich ich meine Wohnung finanzieren, die ich eigentlich nicht aufgeben will. Wieder zurück zu den Eltern ziehen wäre auch nicht das Wahre. Ich habe Angst vor Veränderungen, aber wahrscheinlich muss man einfach mal was riskieren, sonst gehe ich hier ein. Nur weiß ich nicht was und wie. Ich hab das Gefühl, das nicht alleine entscheiden zu können, wie es weitergehen soll.

So, nochmal sorry für die lange Geschichte. Keine Ahnung was ich für Antworten erwarte und ob sich das überhaupt jemand bis hierher durchgelesen hat, aber ich musste das einfach mal loswerden.

...zur Frage

mama kommt nicht mehr klar

hey meine mutter macht sich total die sorgen um mich....

bin 16 und voll in der pupertät;D....ich gege an wochenenden oft mal weg und es fliest natürlich auch alkohol bzw marihuana ....manchmal auch ecstasy oder andere drogen

ich sage meiner mutter immer sie braucht sich keine sorgen zu machen ich habe das unter kontrolle ( ich trinke meistens nur wenig alkohol und kiffe dazu ) und selten eben auchmal ecstasy....( aber dann trinke ich garkeinen alkohol sondern wasser) das problem ist sie hat einmal xtc marihuana und speed in meinem zimmer gefunden und seitdem ist sie total baff

sie denkt auch ich mache das vor der schule und dannach weil ich angeblich immer so komische augen hätte..wenn ich heim komme.( vor der schule nehme ich NIE irgendwas)

wie kann ich sie beruhigen sie ist total fertig mit den nerven und weint auch oft einfach so ich weis nicht was ich machen soll habt ihr vlt einen tipp?;)

...zur Frage

Was passiert mit der Türkei nach dem 16. April?

Am 16. April werden sich die Türken für eine Verfassungsänderung entscheiden. Erdogan arbeitet mit Putin. Putin will die Türkei von der NATO und EU entfernen.

Wie wird alles ab 17. April weitergehen? Wird die Türkei ein Land wie Russland und Nordkorea?

Wird Deutschland alle diplomatischen Beziehungen mit der Türkei abbrechen? Werden die Türken Deutschland und Deutsche die Türkei verlassen müssen, weil Merkel und Erdogan dann Feinde sind?

Danke Lg Volks Sprachrohr

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?