Mit 16 an den Tod denken?

3 Antworten

Hallo Jason,

es stimmt, wir alle sind sterblich, doch wäre es nicht sehr schön, wenn nach dem Tod nicht für immer alles aus und vorbei ist? Was nach dem Tod mit uns ist, beantwortet die Bibel so:

"Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, auch bekommen sie keine Belohnung mehr, weil jede Erinnerung an sie in Vergessenheit geraten ist... Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Warum wissen die Toten nichts? Weil sie aufgehört haben zu existieren! Sie befinden sich in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit. Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod für immer alles aus ist! Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit dem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14).

Nach der Auferstehung werden die meisten auf der Erde weiterleben, allerdings unter besseren Voraussetzungen, als dies heute der Fall ist. Gott wird, wie die Bibel zeigt, zuvor in das Weltgeschehen eingegriffen und für bessere Verhältnisse gesorgt haben. Dies wird mit sehr schönen Worten in der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel beschrieben.

Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, ... zu einer Auferstehung" (Joh. 5:28, 29).

Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an den Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken davor sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Du kommst auf diese Welt und seit dem du den ersten Atemzug hast und dein Herz spürst , sind es Minuten , Stunden ---- die dir auch zu deinen Tot führen.

Wann --- Entscheidest nur Du in deinen Wesen.

Wie Gesund du lebst.

Nutze es.

Du kannst auch Überfahren werden oder irgentein Schwacho oder Terrorist kommt...

das Leben zeigt sich in sooo vielen Varrianten und Umständen .

Schwein gehabt --- kommt nicht umsonst .

Viele Faktoren lernt man und sieht es.

Du kannst auch ein Retter sein.

Nimm deine Sinne und Erfahrungen , Zeige dich mit Verstand und sei auch ein Schützer.

Alles Gute .

Ich habe das alles schon Erlebt.

Danke für deinen Kommentar :)

0

Man denkt über vieles nach, was einem unklar ist dazu gehört auch der Tod.

Meistens kommt man abends oder wie du kurz vor dem Einschlafen auf solche Gedanken. Das geht glaube ich den meisten so.

Man sollte den Tod von vielen Facetten betrachten. Biologischen, Gesitigen und Religiösen.

Ich denke man findet einen Gedanken, mit dem man sich abfinden kann.

Was man sagen kann. NICHTS IST UNENDLICH 🙂

Ja das stimmt schon, abfinden muss man sich ja eh damit, ob man will oder nicht 😅. Danke für den Kommentar^

0

Was möchtest Du wissen?