mit 14 kiffen, rauchen und trinken...

16 Antworten

  1. Zu den Aufgaben der Pubertät gehört von Natur aus die Welt der Erwachsenen zu erkunden, hinterfragen und infrage zu stellen. Eine Erwachsenenwelt welche keine Deiner genannten Dinge tut ist also auch kein entsprechendes Vorbild, gibt keine entsprechenden Anregungen.

  2. a. Um all diese Sachen kaufen zu können braucht es Geld. Menschen in diesem Alter verdienen noch kein eigenes Geld. Anspruch auf Taschengeld besteht rechtlich nicht aber kann als Hilfe genutzt werden von den Eltern um ihrer Fürsorge- und ErziehungsPFLICHT besser nachkommen zu können.

  3. Diese Frage spielt im Grunde keine Rolle. Denn tatsächlich geht es hier nicht darum nach Vorbildern zu fragen die eine Rechtfertigung womöglich abgeben diese Dinge auch zu tun - oder eben nicht oder eben einfach die Alterskameraden zu verstehen....

2.a. Ich möchte Dir lieber ein Beispiel aufschreiben wie Eltern auch mit solchen Aufgaben umgehen können. Schlicht aus dem Grund um auf die Verantwortlichkeit zum Thema deutlicher einzugehen:

Da rauchen Eltern regelmäßig vor ihren Kindern. Die Kinder sind, natürlich, neugierig. Ihnen wird aber erklärt sie dürfen die Zigaretten nicht anrühren weil sie Nichts für kleine Kinder sind. Verbiete nun aber mal einem kleinen Kind!!! Es versteht das Verbot als Aufforderung erst recht auszuprobieren. So auch in diesem Fall. Eltern können dann bestrafen und tun es in der Regel. Im vorliegenden Fall lassen die Eltern die kleinen Kinder die Zigaretten aufrauchen. Dann kommen sie zurück ins Zimmer, machen die Zigarette aus als sei Nichts geschehen. Einem Kind ist schon mal übel. Die Eltern kümmern sich. Das andere Kind verhält sich verschämt und ängstlich. Die Eltern schenken beiden Kindern zum nahestehenden Weihnachtsfest jeweils eine dicke Zigarre und verlangen von ihnen dass diese in Anwesenheit der Eltern geraucht wird. Den Kindern wird so übel dass sie ihr ganzes Leben lang keinen Tabak mehr rauchen wollen.

Gut. Ich habe jetzt von kleinen Kindern geschrieben. Du hast von Pubertierenden geschrieben. Wo sind deren Eltern?

Es gibt eine einzige Studie zur Thematik. Diese geht den Fragen nach ob sich die heutige Jugend anders verhält als ihre Vorfahren und ob heute mehr süchtig werden als früher. Die Antwort in beiden Fällen: Nein.

ABER

Du findest auf youtube in der Reihe "Geist und Gehirn" mindestens ein Video welches den wissenschaftlichen Nachweis erbringt dass sowohl Drogenkonsum als auch gelebte Sexualität vor Ende des 16. Lebensjahres negativ lebenslang auf die Denkfähigkeit und die Intelligenz einwirkt. Ich unterstelle jetzt einfach mal dass es ihren Eltern oft anzumerken ist.

Noch mal zu 1. :

Zu den weiteren Aufgaben der Pubertät gehört sich mit Gleichaltrigen zu messen, auf diese Weise die eigenen Stärken und Schwächen zu erkunden, soziale Kompetenz zu entwickeln, Freundschaften zu knüpfen und pflegen. Pubertierende haben also einen durchaus großen Drang Möglichkeiten zu finden sich messen zu können. Werden ihnen keine angeboten - was unsere Gesellschaft oft genug verweigert - suchen sie sich eigene.

Du bist durchaus berechtigt nach Alternativen zu schauen. Dazu gibst Du einfach in die Suchmaske des Browsers ein "Schulpreis" und gehst den Ergebnissen detailliert auf die Spur. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Du da Möglichkeiten findest die auch Deiner Schule gut tun können. Sprich dann erst mit den Lehrkräften darüber. In der Regel werden sehr offene Türen eingerannt. Dann beschäftige Dich mit den Themen "SMV = Schüler-Mitverwaltung" und "SZ = Schüler-Zeitung" ebenso wie mit dem Landesschulgesetz. Lasse Dich nicht aufhalten. Du wirst sehr bald nicht mehr alleine auf dem Weg sein. - Erfahrung zahlreichster Art nicht nur von mir und ich könnte Deine Oma sein.

Das ist eine gute Frage. Es ist sicherlich Anfnags der Reiz des Verbotenen, weil das darf man bzw. sollte man in diesem Alter ja noch nicht machen und vieleicht denken sie es wäre besonders cool wenn sie das dann machen. Wobei jeder vermutlich unterschiedliche Motive hat warum er damit angefangen hatte (wohl weniger die eigenen Klassenkameraden aber vielelicht Filmhelden oder andere Vorbilder dafür hatten) Und nachdem sie es eine zeitlang gemacht hatten ist es wahrscheinlich einfach zur Gewohnheit geworden. Man füllt damit vielleicht auch irgendeine Lücke im Leben aus, also wo andere z. B. ein Buch lesen würden und sich damit ablenken, sind sie vielleicht nicht in der Lage und greifen daher zur Ziggie oder zum Bier usw. oder es dient vielleicht auch dazu um Unsicherheiten bzw. Nervosität zu kaschieren. Ist wirklich schwer zu sagen.

Ich hab z. B. mal in einer Dizze gejobbt und da war in den Ferien 3 x soviel zu tun wie an normalen Tagen. Und unter den relativ jungen Gästen waren nur ganz wenige die sich eine Cola bestellten. Ich würde jetzt aber nicht behauptenm das auch alle Raucher waren, zumal ich darauf auch nicht so geachtet hatte aber die Ascher waren an einigen dieser Tische nach 1-2 Stunden doch meist proppevoll gewesen.

bei uns geht das auch grad rum, aber ich und meine freunde finden das uncool. solange das trinken sich in grenzn hält finden wir das okay. Ach ja, wir sind auch grad in deinem Alter. Die meisten, denke ich, machen das um mal sagen zu können das sie es gemacht oder einfach nur um cool rüber zukommen. Such dir ein paar freunde die der selben ansicht wie du sind und vertretet diese auch

Was möchtest Du wissen?