Mit 11 Alkohol getrunken und falscher Freundschaftlicher umgang... suche Rat..

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Zunächst mal finde ich es toll dass Du Rat suchst.

Ich würde es nicht mit einem Gespräch bewenden lassen. ich würde mehrere Themen angehen.

Das eine Thema sind Regeln und wozu sie gut sind. Dazu ist es sinnvoll dem Kind zu erklären wie ein Mensch so heranwächst. Es gibt ein neurologisches Buch welches dies sehr gut erklärt. In einer Bibliothek in der Regel zu finden oder von einer guten Buchhandlung. Wenn ich es recht erinnere müsste es so 2008 veröffentlich worden sein oder wenige Jahre zuvor. Mit diesem Buch lässt ihr wissenschaftlich darlegen wie schädlich Alkohol in dem Alter für die gesamte Zukunft ist, welche Auswirkungen das auf ihr Gehirn hat. Da es von einem Fachmenschen stammt der auch den Nachweis erbringt ohne nun mit Respekt und solchen Geschichten kommen zu müssen dürfte das hilfreich sein.

Dann ist da die Frage, ob Eltern ihren Kindern Grenzen setzen sollen oder nicht. Ist es nicht vielleicht so dass dieses Grenzen setzen anstrengender ist als einem Kind alles zu erlauben? Und ist einem Menschen sein Kind nicht mehr wert wenn dem Kind mehr Anstrenung gewidmet wird? Hier ist dann das Thema Sorgen-machen schon mal außen vor und nimmt den Druck aus dem Gespräch raus, das schlechte Gewissen.

Es gibt auch die Möglichkeit im nächsten Krankenhaus auf der Inneren anzurufen und nachzufragen ob sie dort eine Station haben auf der hauptsächlich Folgen des Alkoholmissbrauchs behandelt werden. In vielen Häusern ist das der Fall. Und dann kann vielleicht auch mit dem Klassenlehrer mal besprochen werden ob die Klasse da nicht mal eine Führung bekommen kann. So ist auch hier die Luft raus. Oder Du wendest Dich deswegen an den Landesverband für Suchtgefahren ob der was weiß wegen einer Führung, dass die Kinder - nicht nur Deine Tochter - mal so richtig vor Augen geführt bekommen wohin das führt. Lehrer freuen sich über Eltern die mit guten Vorschlägen kommen. Vor allen Dingen wenn die Eltern bereit sind sich bei einer Führung auch einzubringen als Aufsicht.

Dann ist noch die Frage wegen des alltäglichen Umgangs. Da würde ich mich mal umsehen. Ob es wohl Sportvereine, Musikvereine, Pferde oder Tierheime in der Nähe gibt wo sie sich anschließen kann? Hier und da bietet eine Volkshochschule auch gerade in den Ferien Kurse an. So können sich die Kinder kennen lernen. Es wäre eine sanfte Art sie aus diesem Umgang zu lösen. Denn reines Verbot hat ja auch bei uns nichts genutzt.

Das Kind scheint ja nun ein Stück weit in den Brunnen gefallen. Beim rausholen mag es Schrammen geben. Schön ist es wenn ein Zaun um den Brunnen gebaut werden kann der hält. Deshalb würde ich es nicht bei einem Gespräch belassen. Diese Jugendlichen werden sie als williges Spielzeug weiter haben wollen. Und Du bist nicht immer in ihrer Nähe um sie zu schützen. Es macht also Sinn sie so zu bestärken dass sie von sich aus in der Lage ist Abstand von den Jugendlichen als sehr gesund einzufordern und jede Unterstützung dafür gerne annimmt.

Das tut mir Leid. Ich kann das nachvollziehen da mein älterer Bruder genau in er selben Situation wahr. Ich denke da hilft nur noch ein gespräch unter Vier augen. Ihr klar machen in was für einer Situation sie sich befindet und ihr erklären wie gefährlich das enden kann z.B.: das es zur Sucht führen kann eventuell auch zu einer Art "Koma" In dem sie nicht mehr weis was mit ihr passiert. Außerdem kann es Folgen auf ihre spätere Entwicklung haben. VERSUCHEN sie ihr das vor die augen zu führen und ihr das klar zu machen. Oder schlimmstenfalls Therapie!

Ich hoffe das sie ihrer Tochter helfen können.

viel einreden hat oft ne gegenteilige wirkung. ich denke mal sie wird schon selbst heut nacht gemerkt haben dass ihr kotzübel geworden ist. dadurch lernt man oft schneller, wenn man ne erfahrung am eigenen leib macht. gut wäre, wenn es bei dieser einmaligkeit bleibt. als mutter hast du die aufsichtspflicht, und da sie 11 ist sollte sie sich euren regelungen fügen können, ansonsten gibt es verbote oder einschränkungen würd ich sagen. einmal hat sie pünktlich zuhause zu sein, wenn ihr es vereinbart habt und sie soll nichts trinken. wenn überhaupt frühestens mit 16. glaub sogar 11 jährige haben ab der dämmerung zuhause zu sein, wenn sie ohne eltern unterwegs sind, weiß es aber nicht genau.

Es wäre vllt sinnvoll zu versuchen sie von dieser Clique wegzubekommen. Wie wäre es wenn du sie in einen Verein schickst, in dem sie neue Leute kennenlernt und selber einsieht, dass ihre jetztigen Freunde nicht gut für sie sind. Denn nur wenn sie selber merkt, dass ihr das nicht gut tut wird sie sich ändern. Denn von Mütter lässt man sich in dem Alter nun mal nicht gerne hilfreiche Tipps geben auch wenn es zum Besten ist. Aber vllt redest du auch mal mit ihr über ihre Ziele, wenn sie einen bestimmten Beruf erlernen will und dafür gute Noten braucht, dann muss sie einfach lernen. Zur Not such Rat bei eine Sozialarbeiter an der Schule oder so, vllt kann der dir Tipps geben.... Viel Glück!

ich bin selbst 16 und kenne viele "Arten" von Jugendlichen. Das heißt welche die mit Alkohol nichts am Hut haben und welche die auch über Alkohol hinaus gehen.. Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du dir Sorgen machst und ratlos bist. Als Mutter würde ich genauso denken, doch ich weiß, dass reden nicht viel bringt bei Kindern ab 11 bis.. sagen wir mal 18. In dem Alter wollen wir Grenzen testen, Neues versuchen, ändern ständig unseren Charakter. Doch manche müssen erst einmal "auf die Schnauze fliegen" bis sie verstehen was gut für sie ist und was nicht. In solch einem Moment hört man auch nicht auf seine Mutter. Sicherlich hat das Umfeld einen großen Einfluss auf uns, doch früher oder später wird jeder mit diesem Thema (Alkohol,Sex...) konfrontiert und da würde ich nicht die Schuld auf die Freunde schieben. Ich würde ein weinig abwarten, bis deine Tochter es vllt selber merkt, dass dies nicht der richtige Weg ist. Es sei denn es geht zu weit und sie trinkt öfter oder schlimmeres. Dann würde ich wirklich mit ihr reden und zwar als Freundin nicht als Mutter. Nicht nach dem Motto "wenn du dies tust... dann passiert das und das.. bla bla" sowas klappt nicht. Eher so: "weißt du was du da tust? warum machst du das? findest du das gut? wie stellst du dir das in zukunft vor? weißt du dass du mir damit kummer bereitst?" vllt hast du ja auch geschichten aus deiner Jugend. Das hilft bei mir immer! ;) Sie ist noch so jung. Da wäre so eine Geschichte zum Augen öffnen gut.

alles Gute

Naja aber dieses Geschehen jetzt als ungeschehn zu sehn und erst mit ihr zu reden wenn sie es öfter macht, ist auch nicht das wahre... denn wenn ich jetzt nichts tue, befürchte ich das sie wirklich denkt das sie es tun darf und weiter macht... ok, freundschaftlich mit ihr zu reden werde ich mal versuchen... :)

0
@Wolke00

Da muss ich dir allerdings recht geben, nur weiß ich halt wie 11 bzw. 12 jährige so denken... (jüngere schwester). Mit einem Gespräch worin du DEUTLICH zeigst, dass dich ihr Verhalten traurig macht, zeigst du, dass das nicht richtig ist und dann dürfte sie anfangen darüber nach zu denken.. Gut. Ich wünsche viel Erfolg! :)

0
@Wolke00

diese fragen kannst du doch jetzt schon stellen, nicht erst wenns öfter passiert ist sondern gleich morgen, nach dem ersten mal..sie kennt die leute da noch nicht lange und hats zum ersten mal gemacht, vllt cool zu sein,wenn du jetzt noch ihre eigentlich schwelle aufzeigst siehts sie es vllt doch noch ein und kriegt sogar ein schlechtes gewissen...ich wünsch dir viel glück

0

Also das diese assozialen Kinder deiner 11 jährigen Tochter Alkohol einflößen kann glaube ich sogar wegen Körperverletzung angezeigt werden.Was du nun machen kannst ist eine gute Frage,vielleicht solltest du Konsequenzen gegenüber deiner Tochter ziehen,also mit 11 zu trinken habe ich noch nie gehört und das kann auch nicht sein.! Wenn das alles nichts hilft,würde ich mich vielleicht bei der Polizei oder beim Jugendamt informieren,was man dagegen tun kann,so kann es schließlich nicht weitergehen.Viel Glück !

Es ist wahrscheinlich besser, wenn du dich mit deiner Tochter in Ruhe hinsetzt und ihr versucht ein freundschaftliches Gespräch zu führen - den Vater würde ich auch mit dazu holen. Versuche sie nicht unter Druck zu setzen, aber versuche die Sache sehr ernst darzulegen, denn schließlich ist sie noch ein Kind und mit 11 Jahren hat man einfach keinen Alkohol zu trinken - in der Clique cool sein hin oder her. Ich würde ihr auch sagen, das du ihre Freunde anzeigen würdest wenn das noch einmal vorkommt. Frag sie auch warum sie das tut und erkläre ihr die Konsequenzen des Alkoholkonsums. Verbote bringen meistens nicht viel, da gerade Verbotenes gerne getan wird.

Hallo Wolke00,

ich kann Deine Verzweiflung verstehen!

Deine Tochter kommt bald in die Pubertät...

Gehen die Jungs auch in die selbe Schule?

Ehrlich gesagt: eine gute Lösung wäre ein Internat.

Oder erneut umziehen.

Es gibt auch Beratungsstellen für Schüler mit Problemen.

Mich würde interessieren, warum die Jugendliche, ihr Alkohol gegeben haben, dies dürfen sie nämlich nicht!... Erkundige Dich bei der Polizei!

Gruß, Emmy

Naja ich glaube die gehen nur selten zur Schule... aber da hat sie die auch kennen gelernt, deswegen jetzt auch das schwänzen.. sie will so sein wie die. :( Und ob diese Jugendlichen was dürfen oder nicht, das ist denen wohl auch egal.. Und ein Internat würde ich nicht schön finden.. ich würde meine Tochter schon gerne bei mir haben... ein erneuter Umzug könnte schwierig werden, da wir hier ein Haus gekauft haben. :(

0
@Wolke00

Tja,

Gang zum Psy oder Beratungsstelle...

Sie sollte Sport treiben, usw... Vielleicht einen Hund kaufen?

Gruß, Emmy

0
@emily2001

Einen Hund kaufen? Belohnen will ich sie für solch ein Verhalten nicht!

0
@Wolke00

Es soll keine Belohnung sein, es soll ihr ein Gefühl für Verantwortung geben, usw..

Gruß, Emmy

0

Bin ja ein bisschen baff, dass den anderen Eltern das egal zu sein scheint, dass ihre Kids KINDERN Alkohol geben. Wenn es da zur Anzeige kommt, endet das doch fuer die Eltern genauso peinlich.

Vorwarnen, dass da eine Anzeige kommt beim naechsten Mal und das Ganze dann durchziehen. Hier liegt mehr als ein Hund begraben, die brauchen alle einen Daempfer. oO

Und das Kind braucht dringend eine Aufklaerung ueber Drogen, Alk und Sex... lieber vorher als nachher, denn: Auch und besonders wenn die Kids es verboten bekommen, testen werden sie es mit hoher wahrscheinlichkeit trotzdem. So wissen sie zumindest, was passieren kann. Wer's dann trotzdem nicht verstanden hat, braucht die harte Tour und muss erstmal selber kraeftig auf die Schnauze fliegen, um es HOFFENTLICH zu lernen.

Mache ihr klar, dass sie dadurch ihr Leben kaputt machen kann !! Vielleicht wäre es auch nicht falsch, als Elternteil mit den Freunden von ihr zu reden, diese sind älter und wenn sie schon zusammen unterwegs sind, dann sollten sie besser auf sie achten und eher eine Vorbildfunktion darstellen, anstatt sie dermaßen zu "verhunzen"

Normalerweise kommen die Teenies mit 14 in den Genuss von Alkohol und sind mit so 16 oder 17 das erste Mal so richtig betrunken.

Und das sie die gesetzten Zeiten nicht einhält muss Konsequenzen haben, Verbote sind nicht die beste Art und Weise, aber dennoch denkbar.

Damit sie es lernt, dass sie erst, wenn sie ein wenig älter ist, draussen sich länger aufhalten darf.

Bist denn alleinerziehend ? Oder war der Abschied von ihren früheren Freunden schlecht für sie, oder woran liegt es, dass sie jetzt um jeden Preis bei den Älteren Aufmerksamkeit sucht ?

Mit den Eltern der Freunde reden bringt insofern nichts, da diese Freunde ja älter sind und ihren Kindern daher mehr Freiheiten geben.

Aber mit 11 Jahren ist das natürlich schon eine ziemlich Nummer. Du musst ihr klar machen, dass du die Regeln besimmst und sie für "Gutes Verhalten" mehr Freiheiten erlangt, aber Alkohol nichts gutes ist, was sie nicht nur krank machen könnte, sonder dadurch könnte sie in ein tiefes Loche fallen, wo sie nichtmehr rauskommt.

Sag ihr ganz ehrlich, dass du dir große Sorgen um sie machst, erzähl ihr vielleicht auch, dass sie schon viel mehr darf als du in ihrem Alter (ohne abzuschweifen) und sag ihr, dass es viel erwachsenen ist, dem Alkohol zu entsagen.

Ich habe keine Kinder, daher ist mein Rat nicht der Beste, aber so würde ich es machen, war als Kind auch eher der Rebell, der etwas getan hat, weil ich wusste, dass es verboten war.

Ok, ich werde mal mit ihr reden morgen. Ich bin nicht Allein erziehend aber da mein Mann eine Firma leitet bin ich mehr für das Erziehen zuständig da er nicht viel Zeit hat. Und ja der Umzug hat ihr nicht wirklich gepasst, aber weit wohnen wir nicht weg von unserem alten Zuhause... eine Stunde vielleicht mit dem Auto und ich habe ihr auch gesagt ich fahre sie ab und an zu ihren Freunden und in den Ferien kann sie auch da sein. Allerdings bin ich jetzt am Zweifeln ob es nicht eher eine Belohnung ist, wenn sie da in den Ferien ist die ja bald sind, denn Belohnen für solch ein Verhalten will ich sie eigentlich nicht. Aber es wäre auch gut wenn sie von ihren Freunden weg kommt, deswegen weiß ich einfach nicht was ich tun soll...

0

Das kannst Du ihr nicht durchgehen lassen!

Ich würde sie fragen woher sie den Alkohol hat - sie darf nämlich nach dem Jugendschutzgesetz keinen Alkohol trinken!!! Dann würde ich denen, die deiner Tochter Alkohol gegeben haben deutlich die Meinung sagen und ihnen drohen, dass sie angezeigt werden, falls sie es noch einmal machen! Könntest Du auch jetzt schon machen - aber ich weiß nicht, wie das ankommt. Es ist vielleicht besser denjenigen eine Vorwarnung zu geben. Ich denke denen ist das nicht wirklich bewusst - deine Tochter ist 11 Jahre alt, das geht wirklich viel zu weit!!! Das ist eine Straftat!

Vielleicht hilft dir mein Artikel:

http://www.schukiju.de/alkohol.html

Sollte es nichts nützen, dann mache eine Anzeige! Nimmt deine Tochter mit auf die Polizei, falls sie die Namen nicht nennt. Die können dann einen Alkoholtest machen und zur Not auch ein Anzeige aufnehmen. Ich denke deine Tochter wird spätestens dann den Namen sagen, dann bekommen sie halt eine Strafe!

Dankeschön für den Link! :)

0

Man sollte sich auch einmal mit Thema Pubertät auseinandersetzen. Ich habe gerade meinen neuen Artikel online gestellt:

http://www.schukiju.de/pubertaet.html

Ich habe mich zuletzt intensiv damit beschäftigt und mir kommt deine Geschichte sehr bekannt vor. Gerade Mädchen können mit 11 Jahren bereits in die Pubertät kommen und dann ist auch der Kontakt zu gleichaltrigen uninteressant, die noch nicht so weit sind. Sie muss natürlich auch angeben, dies entschuldigt natürlich nicht den Alkoholkonsum, sondern dient dir als mögliche Erklärung! Man denkt ja dann vielleicht auch man hätte etwas in der Erziehung falsch gemacht! Das ist sicher nicht der Fall!

Ich hoffe ich konnte dir einwenig helfen! (:

0

Solange Deine Tochter das Problem selbst nicht sieht, wirst Du da reden können ohne Ende. Umgang verbieten wird dann auch nichts bringen, dann macht sie es erst recht. Sei es aus Rebellion Dir gegenüber oder aus Scham vor den Freunden, mit Sicherheit möchte sie sich nicht bloßstellen. Ich wäre sicherlich ein Typ von Hausarrest die nächsten Tage oder Wochen, aber auch hier sehe ich eher das Problem, dass sie Dir dann ausbüxt. Ich würde ihr auch knallhart die Konsequenzen für so ein Verhalten aufzeigen. Lass mal das Jugendamt drauf kommen, dass Deine Tochter betrunken abends in DEM Alter um die Häuser zieht, lass sie mal von der Polizei aufgegriffen werden, was dann?

Also meinst du ich soll ihr sagen, das da eine ganze Menge passieren kann wenn sie erwischt wird? Oder sollte ich mich allgemein mal an das Jugendamt wenden und um Hilfe bitten? Ich bin leicht verwirrt da ich so ein Problem noch nie hatte, da sie mein ältestes Kind ist und es sonst nie Probleme gab...

0
@Wolke00

ja, genau so würde ich es machen. Und Du spinnst Dir ja damit nichts aus den Fingern, das IST so. Wenn auch nur irgendwer den Eindruck hat, Du bist mit dem Kind überfordert oder Dir entgleitet die Erziehung, dann steht das JA recht schnell auf der Matte.

Es gibt auch, wenn Dir das mit dem Jugendamt zu heikel ist (was ich verstehen könnte), die Möglichkeit, eine andere Erziehungsberatung aufzusuchen, das SOS Kinderdorf oder die Caritas bieten sowas ebenfalls an. Allerdings mit etwas Wartezeit.

Ein Familienhelfer wäre auch eine Idee, den kannst Du beim Jugendamt beantragen.

0
@Silencer1975

Ok, ich werde mal schauen was es hier gibt. Ich glaube hier gibt es eine Jugendhilfe, vielleicht ist das ja mal eine tolle Idee. :)

0

Du darfst auf keinen Fall anfangen sie anzuschnauzen etc. Sonst blockt sie wahrschdinlich komplett ab und hört gar nicht mehr, um cool zu sein.

Ich würd die Freunde snzigen, da diese danach deine Tochter wahrscheinlich eh nimmer sehen wollen. Ansonsten zeig ihr doch einfach mal auf, was solche 16 jährigen wohl von ner 11 Jährigen wollen.... Weil mir wäre sie mit 11 ddfinitiv zu jung gewesen damals.

wenn sie den alkohol von leuten bekommt die volljährig sind, anzeigen. kosequent immer wieder. wenns nichts bringt dann zumindest unruhe in die gruppe.

ansonsten ist es eigentlich schwierig für dein problem eine maßgeschneiderte lösung zu finden da man dich und deine tochter nicht kennt.

Da hilft nur noch der Weg zum JUGENDAMT... Hört sich hart an, ist aber die EINZIGE Möglichkeit. DEIN KIND HAT NULL RESPEKT VOR DIR... wodurch solltest Du das "plötzlich" hinbekommen, wo es doch auch vorher nicht funktioniert hat. Dein Kind scheint nach Aufmerksamkeit zu schreien.

LASST EUCH BEIDEN HELFEN. Wirklich WICHTIG FÜR EUCH BEIDE und EURE GEMEINSAME ZUKUNFT.

Das wird schwierig werden! Deine Tochter hat "Freunde" gefunden, die sie verstehen und alles toll finden was sie macht! Dagegen hast du erst mal schlechte Karten. Du kannst nur versuchen, an ihre Vernunft zu appelieren, was in dem Alter aber auch schwierig ist.

Versuche, einen Unbeteiligten dazu zu bringen, mit deiner Tochter zu sprechen, damit sie wieder normal wird. Allerdings wird sie unter normal etwas anderes verstehen als du. Leider haben viele Eltern das selbe Problem und niemand weiß wirklich, was hilft!

Ich wünsche dir alles Gute!

Ich würde noch weiter gehen und diese älteren Freunde anzeigen, weil sie ihr Alkohol gegeben haben.

muss ja auch bissel an der wohngegend liegen, wo sich diese Kinde rumtreiben !

Mittlerweile ist es ja evident, also wissenschaftlich mehrfach belegt in verschiedenen Ländern auf verschiedenen Kontinenten, dass sie wahrscheinlich in eine sogenannte bessere Gegend gezogen sind. Die Verwahrlosung gerade Kinder reicher Eltern brachte ja unsere jetzige Arbeitsministerierin auf die Idee als Erstes in ihrem ersten Ministerium ausschließlich reichen Kindersegen bei einem Einkommen - wenn ich recht erinnere - ab 200.000,- Euro pro Jahr zu untersuchen. Musst nur nachsehen welches ihre erste Studie damals war.

0

Omg ich wird mal mit der Freundin reden

Was? ich habe mit den Eltern der Freunde schon geredet, mit den Freunden selbst würde es wenig bringen schätze ich...

0

Rede mit ihr, und mach ihr klar wie schädlich Alkohol ist!!!

Was möchtest Du wissen?