Misstrauen in Menschen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man kann sicher nicht sagen, dass es ausgesprochen "schlimm" ist, niemandem zu vertrauen, aber es ist sicher nicht so, dass man niemandem vertrauen kann. Leider passiert es manchmal, dass man nach ein paar Enttäuschungen nicht mehr daran glaubt und sich zurückzieht. Das ist allerdings auch keine optimale Lösung, denn dieser Rückzug kann sich in Isolation ausweiten und das ist dann irgendwann nicht mehr gesund.

Vielleicht wäre es gut, wenn du doch wieder anfängst ein paar Kontakte aufzubauen - man muss ja nicht immer gleich in die Vollen gehen und dem anderen alles erzählen und ihn von Null auf Hundert als den besten Freund sehen. Oft sind auch überhöhte Erwartungen schuld, die dann Enttäuschungen verursachen, weil der andere sie nicht halten kann. Besser erst mal kleinere Brötchen backen, jemanden langsam kennenlernen und nichts erwarten - das aber nicht aus Verbitterung, sondern aus Realitätssinn. Positiv überrascht kann man dann immer noch werden.

Natürlich wäre es gut wenn du einige Menschen finden würdest denen du vertrauen kannst. Es gibt im Leben immer wieder Momente da tut der Rat und die Anteilnahme eines Freundes gut. Manchmal braucht man auch einen Menschen der etwas mit einem unternimmt oder beim Umzug hilft usw.

Es gibt da so ein Spruch:man kann nur sich selbst Vertrauen und den finde ich gut!Ist also gar nicht schlimm!;P

man kann natürlich nicht jedem vertrauen, aber wenn man kein vertrauen zu z.b. der eigenen freundin/freund hat, dann könnte das schon schwierig werden...

Ich hab eh keine Freunde.

0

Nein, es ist nicht schlimm, wenn du niemanden vertrauen kannst, aber jeden Betrüger und lügner nennen? ich weiß nicht

Was möchtest Du wissen?