Missbrauch einer "Alleinstellung" am Bau eines Mehrfamilienhauses?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn im Vertrag, bzw. Beschreibung eine Standardinstallation vereinbart ist, dann hast du den Arbeitslohn und das Material für diese Ausführung bereits bezahlt.

Möchtest du jedoch ein anderes Programm an Schaltern ect. so hast du 2 Möglichkeiten. 1. du nimmst die Elektroinstallation aus dem Vertrag und beauftragst selber einen Elektriker. Nachteil dabei ist, dass dir vom Bauträger weitaus weniger gutgeschrieben wird, als er für die Elektroinstallation einkalkuliert hat. Der Bauträger macht da schon mal Gewinn,ohne dass er dafür eine Leistung erbringen muss.

2. Du beauftragst den Bauträger, dass ein anderes Programm eingebaut wird.Z.B. andere Schalter oder Steckdosenrahmen ect. so bietet er dir die gewünschte Variation an. Dabei muss man darauf achten, dass man nur die Materialmehrkosten zu zahlen hat. Die Montage ist bereits im Standardprogramm enthalten und darf nicht nochmals in Rechnung gestellt werden. Es sei denn, die geänderte Variation ist bei der Montage weitaus aufwändiger als die Standardversion, dann musst du eben den Mehraufwand für Arbeitszeit und die Mehrkosten für das Material bezahlen. Abzüglich der Kosten für das Standardprogramm.

Deshalb sollte man sich ein detailliertes Angebot über den Bauträger einholen, welches die Kosten für das Standardprogramm und die Kosten für die neue Variation enthält. Ist die Montage der neuen Variation nicht aufwändiger, als die Standardversion, so darf nur der höhere Materialpreis in Ansatz gebracht werden und nicht nochmals Montagekosten.

Ich würde mir ein detailliertes Angebot über den Bauträger einholen und nicht über die Elektrofirma. Dann hast du einen Vergleich zwischen den Kosten für das Standardprogramm und deiner gwünschten Version. Kannst dadurch herausfinden, ob dir Montagekosten nochmals berechnet werden und dagegen kannst du angehen.

Heute stehen die Handwerksfirmen besonders bei Bauträgern finanziell sehr unter Druck, was die Preisakzeptanz betrifft. Da wird gerne mal versucht, über andere Wege, wie in deinem genannten Fall , mehr Geld hereinnzuholen.

Bin über 2 Jahrzehnte in einem Baukonzern tätig gewesen in dem sog. Fertighäuser hergestellt wurden und kenne die Verhaltensweisen, wenn die Kunden Sonderwünsche haben. Wenn man da icht genau aufpasst, zahlt man schnell mehr, als man muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Bauträger die geplanten Programmen wahrscheinlich deutlich billiger erhält als UVP dürfte das Vorgehen rechtens sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Aufschlag ist in der Regel der Einbau der Schalter mit einkalkuliert.

Also entweder 5 Euro pro Schalter + 20 Euro Einbau oder alternativ 25 Euro pauschal für jeden Schalter. Was ist besser?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rivasol
12.07.2017, 09:07

Zum Beispiel:

Installation der Standardschalter sind mit Kaufpreis bereits bezahlt. Bei Änderung des Schalter-Programms bleiben die Einsätze gleich. Es werden nur andere Rahmen und Zentralplatten benötigt. Mehrkosten auf UVP-Basis 300 Euro, verlangt werden 900 Euro.

0

Was möchtest Du wissen?