mischling deckt Rassehündin?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo,

wenn du eine Zucht beginnen willst, dann solltest du aber schon darüber informiert sein, dass man auch eine hochläufige Hündin niemals ohne Aufsicht in den Garten lässt!

Eben genau aus der jetzt entstandenen Problematik.

Könnt ihr beweisen, welcher Hund es war? Dann habt ihr gute Karten, denn dann ist der Halter für das Malheur verantwortlich. Und damit muss er die Kosten für das Abspritzen bezahlen.

Weitere Kosten könnt ihr nicht geltend machen, wenn du nun darauf spekulierst, von wegen: entgangener Gewinn eines möglichen Wurfes.

Denn du kannst nicht "beweisen", dass die Hündin überhaupt aufgenommen hätte, wie die Trächtigkeit, die Geburt und die Aufzucht der Welpen vonstatten gegangen wäre, also, wie hoch die Kosten gewesen wären. Die Hündin hätte auch leerbleiben können, oder aber per teurem Kaiserschnitt nur 1 Welpen zur Welt bringen können und dieser hätte dann versterben können etc. pp.

Auf alle solche "was-wäre-wenn" lässt sich kein Schadensersatzanspruch gründen.

Alles Gute für die Hündin

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, 

Kommt drauf an ob die Umzäunung hoch genug ist und durchschlupfsicher, wenn es das war zahlt die Haftpflicht des Rüdenhalters entstehende Kosten. Ansonsten gibts nur die Hälfte. Achso und ihr bekommt natürlich nur die Tierarztkosten zum Abbruch der ungewollten Trächtigkeit zurück, werden die Welpen ausgetragen und verkauft gibt es kein Recht auf Schadensersatz, da du dann auch dazu verpflichtet wirst den Schaden klein zu halten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer eine laeufige huendin hat muss auch auf dem grundstueck auf sie achten!

als moechtegerne-zuechter solltet ihr das wissen!

wenn ihr ausserhalb des VDH eine zucht macht -hat das immer den hauch von unserioesitaet. ein anerkannter zuechter des VDhs besucht zuchtseminare , haelt sich an die zuchtbestimmungen, leasst die huendin auf alle erbkrnakheiten untersuchen und zur zucht koeren... usw.

hobbyzucht heisst oft man scheut kontrollen durch zuchtwart, will die huendin oefter als 1x im jahr belegen etc..

also ich hoffe ihr habt eueren hund koeren lassen und seid mitgleid beim VDH...

mir ist unklar wie man eine laeufige huendin unbeobachtet in den garten laesst, dann aber weiss welcher ruede da im garten war...

lasst eurer huendin schnell die spritze gegen, die eine traechtigkeit verhindert und passt besser auf die huendin auf.

rechtlich koennt ihr den ruedenbesitzer belangen und euch die kosten fuer den tierarzt geben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 11:12


hobbyzucht heisst oft man scheut kontrollen durch zuchtwart, will die huendin oefter als 1x im jahr belegen etc..

Heisst es gar nicht - da zu 90 % aller Züchter im VDH Hobbyzüchter sind. Ich bin auch Hobbyzüchter im Friesenpferdeverband - bin desalb trotzdem Kontrolliert und züchte unter den Regeln des Verbandes und erhalte Papiere für meine Pferde. Ebenso ist meine Hundezüchterin Hobbyzüchterin und züchtet ebenso genau unter den Statuten des Verbandes.

Hobbyzucht heisst ganz einfach, das man keinen Gewinn damit erzielt und das ganze nicht duch Berufswegen macht.

1

Geh zum Tierarzt und lass deiner Hündin die Spritze geben gegen die Trächtigkeit!

Und man züchtet nicht mal eben so! Klingt eher als hättest du sogar beabsichtigt das der rüde zu euch kommt!

Wenn du wirklich züchten willst, tritt einem Verein bei, schau ob deine Hündin zur Zucht zugelassen wird, Besuch alle nötigen Seminare wo du alles lernst was du wissen musst: von Genetik bis hin zur Pflege der trächtigen Hündin und was du im Notfall tun musst.

Auf all das keinen bock weil du dann Regeln unterliegst? Dann sagen wir es mal so: Du bist ein elendiger vermehrer der mit seiner Unwissenheit das Leben der hündin riskiert und auf Kohle aus ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTS10
31.05.2016, 10:30

Was soll dein unverschämter Kommentar? Wir sind in einem Verein, wir haben die Zucht angemeldet und wenn du schon so schöne Unterstellungen in die Welt setzt, dann belege diese bitte

2

dann war euer Grundstück doch nicht so ganz eingezäunt ^^ wer soll irgendwelche Kosten übernehmen? Alimente wird es bei Hunden kaum geben. 

Es ist eure Hündin ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 10:37

Ungewollter Deckakt und alle damit verbunden kosten sind vom Halter des Rüden zu bezahlen.

So steht es in Urteilen zu solchen Fällen. Also ja, der Rüdenhalter muß bezahlen, bis die Welpen auf der Welt sind.

0

Wie kann sich ein Hund auf ein eingezäuntes Grundstück schleichen wenn auf diesem Grundstück eine läufige Hündin ist?

Eine läufige Hündin darf man nicht aus den Augen lassen das müsste ein angehender Züchter doch wissen.

Geh mit der Hündin zum Tierarzt und verhindere die Trächtigkeit.

Wem möchtest Du die Kosten denn aufbrummen? Dem Halter des Rüden?

Ich glaube nicht das Du da eine Chance hast. Du kannst höchstens eine Anzeige machen das der Hund ohne Leine herrenlos auf Deinem Grundstück spazieren geht. 

Das Deine Hündin dabei gedeckt wurde ist Dein Bier. Du hättest eben aufpassen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn diese "unerlaubte Liebe" Folgen hat, dann wird dies wahrscheinlich in einen Rechtsstreit münden und nach der Art unserer Gerichte in solchen Fällen, mit einem unbefriedigenden Kompromiss enden.

Der Eigentümer des "Sexualstraftäters" wird sich dabei zurecht wohl darauf berufen, dass dein Grundstück nicht sicher genug abgegrenzt war und du, wie bei Kindern, deine Aufisichtspflicht verletzt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 10:39

Bei einem Rechtsstreit würde der Rüdenhalter haushoch verlieren.

1

Hat eure Rassehündin papieren? Hatsie eine Zuchtzulassung?

Wie kann ein Hund in ein eingezäuntes Grundstück kommen und wieso kann er unbemerkt eine Hündin decken? Wieso passt ihr nicht auf euren Hund auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eure Hündin, also tragt ihr die Kosten für notwendige Behandlungen.

Was genau verstehst du denn unter "Hobbyzucht anfangen"? Möchtest du unter dem Deckmantel "Hobbyzucht" einfach nur aus der vermeintlich "ungewollten Deckung" Profit schlagen? Oder hast du tatsächlich vor, dich intensiv mit der Zucht zu beschäftigen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Böser Mischling, ganz böse.

So was kann immer vorkommen. Entweder zahlt Ihr oder Ihr klärt mit dem Halter des Rüden 50/50.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kommt ganz drauf an wenn der fremde hund einfach so auf euer gelände spatzieren konnte dann seid ihr selbst schuld. ihr hättet besser sichern müssen. klar das die besitzer des fremden hundes ebenfalls auf sein tier hätten achten müssen. lasst euch da lieber von einem anwalt beraten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 10:29

Nö - kommt gar nicht drauf an.

In der Haftung für Hunde gilt immer die Gefährdungshaftung und wenn man den Hund nicht gerade aktiv eingeladen hat doch bitte die Hündin zu decken, dann ist immer der Rüdenhalter haftbar, das ist so.

Du kannst gerne Urteile darüber nachlesen.

2

Deine Umzäunung muss für Deinen Hund Ausbruch sicher sein, wenn er unbeaufsichtigt draussen ist. Wenn dies so gewesen wäre, hätte der Rüde auch nicht hinein gekonnt.

Denke, dass Du selbst schuld bist....übrigens....ungefähr bis ca 48 Stunden nach dem Deck-Akt hättest Du Zeit, die *Spritze danach*  geben zu lasen.

Du schreibst ausserdem, Du möchtest eine Hobbyzucht anfangen. Das heisst also, dass Deine Hündin nicht gekört ist, und keinem Zuchtverband angehört....also hättest Du so oder so keinen Anspruch auf Schadenersatz....da die Welpen als Mischlinge gelten würden, weil sie keine Papiere bekämen...auch nicht, wenn sie von einem Labi Rüden abstammen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTS10
31.05.2016, 10:36

Hündin ist seit 3 Monaten gekört und wir sind seit 6 Monaten Mitglied im Verband.

Ich kann erst von mir behaupten, daß ich züchte wenn alle Papiere vorhanden sind, deshalb habe ich geschrieben, daß ich mit einer Hobbyzucht anfangen will.

3
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 10:41

Sieh dir mal entsprechende Urteile an - dabei wirst du bemerken, das selbst wenn der Hund unter deiner Aufsicht von einem Rüden gedeckt wird - der Rüdenhalter haftpflichtig für den ungewünschten Deckakt ist.

Wenn die Hunde mal zusammenhängen kannst du auch als Beiständer nichts mehr machen.

1
Kommentar von Einafets2808
31.05.2016, 11:19

Das ist mal ein toller Link.

3

Der Halter des Rüden ist kostenersatzpflichtig. Nennt sich ungewollter Deckakt in der Versicherung.

Oder willst du jetzt aufgrund dieser Bedeckung zum Mixhundevermehrer werden? Dann bekommt der sogar noch Deckgeld von dir. zzzzzz Leute gibts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Haftpflicht des Rüden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der halter des Rüdes muss die Kosten übernehmen, wenn es auf eurem Grundstück passiert ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
31.05.2016, 10:32

Auch wenn es vor der Haustüre passiert wäre, oder beim Gassigang oder im Fahrstuhl oder oder oder. Der Rüdenhalter ist immer Haftungspflichtig, bei einem ungewollten Deckakt, deshalb heisst das ja so.

0
Kommentar von skydram
01.06.2016, 03:48

Nein! Wenn die Hündin unangeileint abhaut, und zum Rüden rennt dann muss der Halter der Hündin übernehmen auch wenn es ungewollt war

0

Hobbyzucht...das ist verwerflich und keinesfalls zu unterstützen.

Und wie kann ein Hund ein "eingezäuntes Grundstück" betreten?

Ihr hättet auch auf eueren Hund aufpassen müssen, selbst wenn dieser sich innerhalb eines eingezäunten Grundstückes befindet. Da habt ihr eure Hobbyzucht.

Wer nun schuld ist, das überlasse ich euch.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTS10
31.05.2016, 10:15

Was ist an einer Hobbyzucht verwerflich?

1

Tja.. Natur! Ich denke der Besitzer des Rüden nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seine Besitzer nicht, auch keine Alimentenpflicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die erste Welpe bekommt der Besitzer des Rüden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von floppy232
31.05.2016, 10:22

... irgendwo aufgeschnappt oder?

0

Was möchtest Du wissen?