Mirtazipin und Gewichtszunahme?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo waseinTag

Die Gewichtszunahme bei tetrazyklischen Antidepressiva (zu welchen auch Mirtazapin gehört) ist eines der Hauptprobleme dieser Medikamentengruppe. Bei Mirtzazapin wird es sogar bei den Nebenwirkungen unter "sehr häufig" aufgeführt. Die Gewichtszunahme kann durch folgende Umstände erfolgen:

  • Verstärkter Appetit. Viele tetrazyklische Antidepressiva verstärken den Appetit. Folglich isst man mehr und nimmt demensprechend zu. Dies scheint bei dir jedoch weniger der Fall zu sein.
  • Wassereinlagerungen. Es gibt Antidepressiva, welche zu Wassereinlagerungen führen. Oft sieht der Patient in der Folge "aufgedunsen" aus. Da Wasser Gewicht ist, nimmt die betroffene Person automatisch zu.
  • Botenstoffhaushalt im Gehrin. Alle Antidepressiva greifen in den Botenstoffhaushalt des Gehrins ein. Bei selektiven Wiederaufnahme-Hemmer (z.B. SSRI/SSNRI) wird nur selektiv gewisse Botenstoffe (meist Serotonin) angegangen, dies führt oft zu keiner Gewichtszunahme. Bei älteren, also auch Mirtzazpin hingegen, wird nicht selektiv sondern allgemein die Wiederaufnahme gehemmt. Dadurch können neben Serotonin/Noradrenalin auch Enzyme gehemmt werden, welche für den Abbau und die Ablagerung von Kohlenhydrathen und Fett zuständig sind.

Beim ersten Punkt ist es möglich abzunehmen, wenn man auchreichend Sport macht und den Hunger kontrolliert. Bei den anderen zwei Punkten ist es leider (auch wenn du das sicher nicht gerne hörst) fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Beim Absetzen von Mirtazapin würde ich unbedingt zuvor einen Arzt konsultieren. Dies muss unter ärztlicher Begleitung passieren (Rückfallgefahr/Absetzsymptome).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waseinTag
20.09.2016, 13:29

Ok, bedeutet das, dass ich bei den anderen zwei Punkten überhaupt keine Chance zur Gewichtsabnahme habe? 

Selbst dann nicht, wenn ich ausschließlich Salat, viel Sport treibe und nur Wasser trinken würde??

Und,

was genau bedeuten Wasserablagerungen? Bedeutet es, dass es sich bei der Gewichtszunahme in dem Fall, ausschließlich um Wasser handelt, welches bei Absetzen des Medikaments wieder ausgeschieden werden würde??

Und,

würde es bedeuten, dass wenn ich vollständig auf Kohlenhydrate verzichten würde (indem ich beispielsweise nur Fleisch esse), dann auch Gewicht verlieren würde??

Und,

wie würde es beim Absetzen des Medikaments verlaufen? Würde sich dann alles wieder einpendeln??

Und,

ist es heutzutage medizinisch gesehen nicht genau nachzuvollziehen was das Medikament genau macht? Da es diese 3 von Ihnen möglichen Ursachen geben kann??

Es sind viele Fragen, ich weiß. Aber ich würde mich dennoch sehr über eine konkrete Antwort erfreuen!

Vielen Dank im voraus!!!

0

Dein Eindruck täuscht. " Von nichts kommt nichts" gilt auch bei dem Körpergewicht. Eine Gewichtszunahme ist nur dann möglich, wenn man mehr Kalorien aufnimmt, als man verbraucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waseinTag
20.09.2016, 14:57

Ok, danke. 

Denkst du dass es nicht ausschließlich mit dem Medikament zu tun hat?

Ich muss dazu sagen, dass meine ganze Familie gentechnisch schon zu Übergewicht neigt.

Als ich noch jung war, war irgendwie alles viel einfacher. Zwei Tage weniger essen und schon ging es mit dem Gewicht wieder bergab.

Glaubst Du dass man mit viel Sport und Ernährungsumstellung trotz des Medikaments wieder abnehmen kann? Ich bin mittlerweile 50.

Ein Schilddrüsenproblem kommt noch dazu. Da bin ich aber laut Blutbild, ganz gut eingestellt.

0

Gewichtszunahme durch Antidepressiva ist nichts ungewöhnliches. Es wirkt oft appetitanregend. Das merkst du gar nicht wenn du sukzessiv anfängst mehr zu essen, man durch Müdigkeit, Erschöpfung weniger Bewegung hat. Da muss man genau hinsehen. Psychopharmaka wirken auch auf die Neurotransmittersysteme ein. Dadurch kann eine Gewichtszu- oder Abnahme erfolgen, zumindest bis der Körper sich auf das Medikament eingestellt hat was nach einem Jahr Einnahme längst der Fall sein sollte.

Ob eine Gewichtszu- oder Abnahme erfolgt, hängt von der Art der Antidepressiva ab. Nicht alle wirken auf die selben Rezeptoren und haben deshalb nicht die selben Nebenwirkungen. Moderne SSRI-Antidepressiva hingegen weisen diesen unerwünschten Effekt seltener auf. Die führen tendenziell sogar eher zur Gewichtsabnahme und werden auch erfolgreich gegen Fettleibigkeit verabreicht. Sicher hattest du innerhalb diesen Jahren der Einnahme weitere Facharztbesuche. Da hättest du das natürlich auch längst ansprechen können bzw. solltest du das beim nächsten mal machen, dass da hingesehen wird woran es liegt und bei Bedarf das Medikament umgestellt wird. Mehr Gewicht wirkt sich auch negativ auf die Psyche aus vorallem wenn man ohnehin schon belastet ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir raten ganz schnell diese Tabletten abzusetzen. Hab die auch mal genommen.
Bis mir davon abgeraten wurde. Hab auch zugenommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe das gleiche Problem, manchmal habe ich richtige Hungerattacken. Weniger essen, abends nach 18:00 Uhr nicht mehr und wenig Süßigkeiten. Hab ich auch schon wochenlang durchgehalten, aber trotzdem nicht abgenommen. Ist sehr schwierig mit Mirtazapin. Frag deinen Arzt, der es verschrieben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab das gleiche Problem.. kann dadurch zwar besser schlafen aber hab schon 10 kg zu genommen in einem halben jahr😞

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waseinTag
20.09.2016, 12:08

Ja aber ist Ihr Apetit dadurch erhöht, sodass die Gewichtszunahme vom mehr essen kommt, oder ist es unabhängig davon??

0
Kommentar von TL0905
20.09.2016, 13:55

Manchmal hab ich fressattacken aber sonst ist alles wir davor

1

Was möchtest Du wissen?