Mirtazazapin ausschleichen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

des zeug hat mich immer übelst müde gemacht ich konnte morgens kaum aufstehen auch nach 2 monaten regelmässiger einnahme nach 3 monaten hab ich es einfach sein gelassen ich denke wenn du es nicht länger als ein halbes jahr einnimst wirst du keine nennenswerten probleme haben ausser vielleicht bisschen schlaflosigkeit bzw schlafprobleme in den ersten tagen in meinem fall als ich nach 3-4 monaten einnahme einfach aufhörte hatte ich in der ersten woche mit schlafproblemen zu kämpfen die nach einer woche aber vergingen!

Eigentlich reduziert man (nennt man auch ausschleichen) das Medikament, damit keine Absetzerscheinungen auftreten. Wenn sie dennoch auftreten, hast Du zu stark reduziert.

fragst am besten nen arzt als hier 13jährige kinder (unter anderem)

Ich habe Angst dass ich es nicht schaffe meinen kleinen Bruder vor den Viren meiner großen Schwester zu beschützen?

Sie hatte vor 3 Monaten Drüsenfieber und es hat mich viel Mühe gekostet ihm beizubringen Abstand von ihr zu halten. Jetzt will er wieder mit ihr kuscheln aber ich habe Angst dass sie noch ansteckend ist. Was soll ich tun ich will nicht dass er krank wird er ist erst 10 ?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit dem Absetzen von Citalopram?

Hallo an alle, ich bin neu hier, und kenne mich leider noch nicht so gut aus. Ich hoffe, dass ich hier richtig bin mit meiner Frage.

Es geht darum, dass ich jetzt 3 Jahre lang Citalopram 20 mg genommen habe, da ich aber in letzter Zeit überhaupt keine Wirkung mehr verspürt habe,(habe auch schon die mg-Dosis erhöht,aber es geht mir trotzdem schlecht) bin ich zu dem Entschluss gekommen die Tabletten abzusetzen. Ich habe dies auch mit meinem Hausarzt und meinem neuen Psychotherapeuten beredet. Beide standen mit dieser Entscheidung völlig hinter mir.

Ich habe nun ca. 3 Jahre täglich 20 mg genommen, dann hab ich langsam zum Ausschleichen über einen Monat lang 10 mg genommen und dann 3 Tage lang nur noch 5 mg. Und jetzt ist es so, dass ich, seit ich die Tabletten nicht mehr nehme, täglich Nervenzusammenbrüche habe. Ich bin extrem gereizt und agressiv. Es ist total schlimm, und regt mich sowas von auf, dass ich so agressiv bin.

Wer hat ähnliche Erfahrungen? Wie lange dauert es bis diese Absetzerscheinungen wieder vorbei sind?

Es hieß immer, dass diese Tabletten nicht abhängig machen, langsam hab ich aber das Gegenteil als Eindruck.

Ich bin ehrlich gesagt total glücklich, diese Tabletten nicht mehr nehmen zu müssen, hatte von Anfang an ein Problem damit solche Antidepressiva schlucken zu müssen, und wirklich viel gebracht hats mir eh nichts.

Liebe Grüße Geeny

...zur Frage

Mirtazapin gegen Depressionen. Wer hat Erfahrung über Wirkung und Abhängigkeitsfolgen?

Ich nehme seit 2004 Mirtazapin, die Dosis erst 30mg, nach Besserung 15mg zum Schlafen. Bin mittlerweile soweit, nicht mehr ohne Medikament einzuschlafen zu können. Habe Angst vor Dauerschäden. Wer hat Erfahrungen, bei der Behandlung von Depressionen mit pflanzlichen Präparaten?

...zur Frage

Neffe Tote taube angefasst?

Meine schwester hat mir grade eine sprachnachricht geschickt das ihr sohn(2 jahre) eine tote taube aufgehoben und gehalten hat als sie wohl kurz wegschaute erst als er zu ihr kam und rufte hat sie es gesehen. Sie hat ihn gewaschen und hände desinfiziert.

Kann er sich trotzdem mit was anstecken? ich muss morgen auf den aufpassen und schiebe grade Panik wenn ich dran denke das er mich berührt. Ich kann jedoch nicht absagen da meine schwester ihren termin nicht verschieben kann

Warum musste das grade heute passieren

...zur Frage

Mirtazapin 30mg bereits gefährlich?

Hallo, Ich nehme seit einem halben Jahr täglich 15mg mirtazapin (vom Arzt verschrieben). Jetzt habe ich gerade ausversehen zwei mal 15mg genommen, da ich mir unsicher war ob ich die Tablette schon genommen habe.

Jetzt meine Frage: sind 30mg Bzw die doppelte Dosis schon gefährlich?

Info: 19 Jahre, 170cm und 55 Kilo

...zur Frage

EPILEPSIE BEIM HUND

HALLO

ICH BIN AM RANDE DER VERZWEIFLUNG. MEIN HUND, CA. 6KG. LEIDET SEIT 6JAHREN AN EPILEPSIE. ER BEKOMMT APHENYLBARBIT UND KALIUM. SEINE ANFÄLLE KOMMEN SO CA. ALLE 1-2 WOCHEN, WAS VIEL ZU OFT IST. DIE MEDIS DARF MAN NICHT MEHR ERHÖHEN, WEIL ER DIE HÖCHSTDOSIS BEKOMMT. NUN HAT ER VOR 2WOCHEN DAS NEUE MEDIKAMENT KEPPRA ERHALTEN, DOCH LEIDER KAM ERNEUT EIN ANFALL NACH 2WOCHEN. MEINE TIERÄRZTIN MEINT, SCHTUPSI HAT PROBLEME MIT DER AUFNAHME DER MEDIKAMENTE, DER SPIEGEL IST NORMAL. ER IST AUCH NICHT RUHIG VON DER HOHEN DOSIS, IM GEGENTEIL, ER IST EIN SEHR NERVÖSER HUND. WAS SOLL ICH BLOSS MACHEN, DENN ICH HABE ANGST, DASS ICH MEINEN SCHTUPSI EINSCHLÄFERN MUSS. LIEBEN DANK

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?