Mir wird schlecht im OP-Saal, was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Iß etwas vorher und trinke genug.

Beschäftige dich vor der OP mit dem Ablauf. Vllt. gibt es Lehrvideos, die du dir anschauen kannst und mit denen du dich "desensibilisieren" kannst.

Schau beim Hautschnitt weg!

Konzentriere dich auf die Fakten! Lass dir erklären, was da passiert, was der Operateur gerade macht, stell Fragen... das lenkt von den Empfindungen ab und du lernst noch etwas dabei.

Schau den Patienten nicht an und denke während der OP nicht an ihn und auch nicht daran, wie es ihm (danach) gehen mag....sondern reduziere die OP auf die fachliche Ebene.

Sprich das Personal vorher an. Bitte sie, dir so viel wie möglich zu erklären. Auch das lenkt ab und wenn du dich darauf konzentrierst, wird das ganze zu einer spannenden, interessanten Erfahrung.

Die Übelkeit kommt nicht plötzlich, du spürst das ja. Dann kannst du dich umdrehen und dich mit etwas anderem ablenken. Wenn es dir besser geht, schaust du wieder zu. Sollte es schlimmer werden, gehst du in den Waschraum/ Einleitungsraum (irgendwie raus), wartest einen Moment und gehst dann zurück.

Hab keine Angst! Manche machen zwar Witze darüber, aber das, was du empfindest, ist völlig normal. Das haben fast alle "Erstlinge". Es zeigt, dass du noch emotional stark beteiligt bist. Das ist nicht ungewöhnlich und nichts, wofür man sich schämen muss.

Ich wünsche dir, dass es ein gutes, spannendes Praktikumserlebnis für dich wird.

FZ

DANKE! DANKE! DANKE! Jeder kann nur auf solche Antworten warten. Ich freue mich, solch eine hilfreiche Antwort zu bekommen. Ich werde deine Ratschläge befolgen und probieren, nicht über den Patienten nachzudenken und viel zu reden.

Ich werde unbedingt Bescheid geben, wie der Freitag für mich gelaufen ist.

0

Vorher genug trinken und vielleicht einen Happen essen. Vermeide die Gedanken dir vorzustellen,wie jemand bei dir rumfummelt. Der Patient ist in Narkose und bekommt den Eingriff nicht mit-Deshalb,mach dich nicht so verrückt!

Danke für das gute Einreden :)

Ich werde versuchen mich abzulenken. Es werden eine Hüft- und zwei Kniegelenkoperationen sein..vielleicht denkt mein Kopf da nicht so „einsetzt“ rüber. Danke auf jeden Fall für dein Kommentar!!

0

Ich denke,dass es keine Rolle spielt,ob ich schonmal bei einer OP zugeguckt habe oder nicht. Ich habe hier auf eine Frage geantwortet und einen Ratschlag gegeben. Ich denke nicht,dass du da deinen Senf zugeben musst.

0

Eventuell kannst du ja mal mit einem Arzt oder mit einem Arzthelfer sprechen und deine Sorgen erzählen. Gegebenenfalls kann dir jemand einen Tipp oder Ratschlag geben. Vielleicht hatte jemand auch schon ein solches Problem.

1

Da bist Du wohl nicht alleine, daß Du bei der 1. OP Schwierigkeiten hast, und es Dir schlecht wird. Das ist wohl so ganz normal! Versuch es morgen einfach wieder, sollte die Übelkeit wieder kommen, mußt Du keine Angst haben, es bleibt immer so. Irgendwann hast Du Dich daran gewöhnt, und Du stehst die OP ohne Übelkeit durch. Vorerst kannst Du nichts dagegen tun, es braucht Zeit, sich an diese neue Situation zu gewöhnen. Schau Dir heute Abend "In aller Freundschaft" vom ARD an, da siehst Du, wie sich alle an solche Operationen gewöhnt haben, keiner kippt mehr um.

Danke für die wundervollen Tipps. Ich werde ganz bestimmt um 21 Uhr einschalten!

0

Fenster im OP Saal?

Hallo. Gestern hatte ich eine längere ambulante OP am Zeh. Sie würde im OP Trakt im OP Saal der Praxis gemacht. Der OP hat Fenster zum Park. Als ich in den OP geschoben wurde und angeschlossen würde wahrn die Fenster zum Park hin offen. erst als der Chirurg den Schnitt setzte würden die Fenster geschlossen und Lüftung von der Decke angeschaltet. Der OP Saal besass auch nur eine einfache Hplztüre als Eingang.

Werden durch das Öffnen der Fenster nicht zu viele Bakterien in den OP vor der Operation eingebracht ?

...zur Frage

Kann ein herausgeschnittenes Muttermal wieder nachwaschsen?

Hatte am Montag einen Muttermal OP. Mein Muttermal wurde mit einen Skalpell im Gesicht entfernt und jetzt wollte ich halt wissen ob es wieder Nachwachsen kann oder nur eine Narbe bleibt?

Danke

...zur Frage

Nach der Op aufwachen

Ich wurde Gestern am Bein operiert und bin sofort nach der Op aufgewacht um genau zu sein war ich sogar im Operations Saal (nennt man es so ? :D ) .Da haben sie an meinem Bein ein Gips umgebunden.Die Ärzte waren ganz schön ruhig und haben mich nett begrüßt.Jetzt zur meiner Frage Ist es normal das man noch im Operationssaal aufwacht und noch überall an mir rumgefummelt wird :D oder ist es ein sonderfall ?

...zur Frage

Werden Jugendliche immer Intubiert? weitere fragen stehen im Text

Mein Sohn Marco H. (16) wurde dieses Jahr wegen eines Leistenbruches operiert. Bis zum deinfizieren durfte ich noch bei ihm sein. Die Narkose verlief gut denn er schlief schnell ein. Danach wurde er intubiert. Ich fands schrecklich, wie er dann nackt auf dem OP-Tisch liegend, mit einem Schlauch im Mund maschinell beatmet und mit beiden armen gespreitzt von sich auf dem OP-Tisch lag. Kurz darauf kam ein Arzt tastete seinen Penis ab, hielt ihn fest, legte ein sterilles grünes Tuch auf seinen Hodensack und deckte ihn mit grünen Tüchern zu. Nur der Bauch und der Genitalbereich blieb frei. Kurz darauf kam das Ärzteteam einer von ihnen schmierte den Bauch und den Gliedbereich mit Jod ein und ich musste den OP-Saal verlassen.

So, jetzt meine Fragen: Werden Jugendliche immer Intubiert? Gehört zur einer Leistenbruch-OP das Abtasten des Penis'? Müssen Jugendliche immer nackt auf dem OP-Tisch operiert werden?

...zur Frage

Nach Karpaltunnel OP..

Guten Abend GuteFrage.net

Obwohl ich mich eigentlich schonen und schlafen müsste versuche ich gerade hier muesehlig mit einer Hand meine Fragen zustellen denn ich bin ein wenig in besorgnis.

Meine letzte frage war bzgl der Betäubung, heute hatte ich meine OP, habe die Plexus-Anästhesie im Wachzustand ausgewählt

Nach kurzer zeit, kann mich nich genau erinnern wieviel minuten rumgegangen sind wurde ich in den OP-Saal geschoben, iwann hat der Operateur angefangen,

Irgendwann tat es ziemlich weh, habe leicht gezuckt soweit in erinnerung, keine ahnung ob es der Erste schnitt gewesen ist oder als er das band durchgeschnitten hat, bei mir wurde eine minimal invasive technik angewendet richtung finger nicht direkt auf dem karpaltunnel

nach ca 4 Stunden, als ich auch schon zuhause war, hat die betäubung langsam aufgehört, und als die ganz weg war merkte ich wie langsam die schmerzen anfingen, habe keine schmerzmittel erhalten.. die narbe schmerze zum anfang und verteilte sich nach einigerzeit auf fast die ganze hand, die finger kann ich nurnoch halb senkenrichtung faustschluss also kann sie nicht im rechten winkel zum karpaltunnel bewegen, nur halb,hoffe ich schilder das verständlich, selbst vor der hand, vor dem karpaltunnel tut der arm/hand wie auch immer weh, ca 3 cm vorm karpaltunnel wenn ich jetz richtig schätze.. als ich um ca 22 uhr die schmerzen unerträglich fand, habe ich eine tablette genommen von meinem Vater, Tramundin 200mg !! sie hätten mich eig aus den socken hauen müssen laut meiner mutter, taten sie aber nicht ich konnte keine wirkung feststellen, nun schreibe lese ich mich die ganze zeit im internet durch um rat zuholen, aber bisher konnte ich nur lesen das bei manchen schmerzen nach wochen eingetreten waren.. und wollte jetz nochmal alles genau schildern.. endschuldigt meine schlimme rechtschreibung und grammatik ich wollt das mit einer hand nur schnell hinter mich bringen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?