Mir hat jemand gesagt er glaubt mehr an Satan als an Gott weil es in der Welt meistens nur Negative sachen gibt als Positive was meint ihr dazu?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Meiner Meinung nach versucht man durch solche Erklärungen unter anderem, die Verantwortung für sein eigenes Handeln an diese Instanzen abzuschieben.

Wenn ein Kind, das Sklavenarbeit leistet, verhungert, dann sieht mancher darin das Wirken des Teufels, als wahrem Herrscher der irdischen Welt. Satan bereitet es einfach Freude, Menschen zu quälen.

Das ist eine sehr bequeme Erklärung, denn die unangenehme Version bestünde darin, dass man eingestehen muss, dass das eigene Konsumverhalten und das Bedürfnis nach billigen Produkten, das Kind in den Tod getrieben hat.

Anstatt also anzuerkennen, dass man Teil des "Bösen" in der Welt ist, schiebt man die Verantwortung lieber auf ein übernatürliches Wesen, wie den Teufel ab.

Dadurch kann man bei seinem bequemen Lebensstil bleiben und als "guter Gläubiger" für die Seelen der Menschen beten, die man durch seine geistige Haltung "Lieber an den Teufel glauben, als das eigene Verhalten bessern" selber täglich in den Tod treibt.

Kommentar von Enzylexikon
18.03.2016, 13:21

Außerdem ist das auch eine Frage der selektiven Wahrnehmung.

Wenn man sich nur auf die negativen Dinge konzentriert, dann wird man auch nur negative Dinge sehen.

Der Nachrichtensprecher sagt "Seit Beginn des Jahres starben tausend Menschen an dieser Erkrankung..." und man sieht sich in seiner negativen Grundhaltung bestätigt.

Dass der Satz womöglich weitergeht "...doch in wenigen Tagen sollen Medikamente geliefert werden", nimmt man gar nicht mehr wahr, oder redet sich das ganze sogar selbst  mies "...das ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein".

Jemand der positiv denkt, wir die gleiche Meldung völlig anders wahrnehmen und feststellen "tragische Situation - aber ich bin so froh, dass jetzt die Medikamente kommen! Gute Arbeit!"

Die Tatsache ist die gleiche...ob man da jetzt eher das Gute oder das Schlechte in der Situation sieht, hängt vom eigenen Bewusstsein ab.

Da braucht man also weder Gott noch Teufel für, um das Denken und Handeln der Menschen zu erklären.

2

Weder Satan noch Gott haben eine "reale" Existenz, aber doch ein ideelles Sein, denn sie sind Gegenstand des Glaubens. Es spricht einiges dafür, dass der Glaube an Satan älter sei als der an Gott, obwohl es m.E. wohl letztlich doch nicht stimmt. Ursprünglich glaubten die Menschen an Geister, die sie nicht in gute und böse einteilten, sehr wohl aber alle fürchteten und zu beschwören versuchten. Das galt auch noch, als sie einige dieser Geister zu "Göttern" erhoben und ihnen bestimmte Eigenschaften andachten, wie es in der indischen Religion der Fall war und ist. Ist Shiva, der meist angebetete Gott des heutigen "Hinduismus", nun gut oder böse? Auch JHWH, der Schutzgott des Volkes Israel, wurde ursprünglich nicht als ein grundgütiger Gott gedacht, sondern als ein eifernder. Es war es Zarathustra um 700 vor in Persien, der die Geister in gute und böse einteilte und ihnen jeweils einen Obergeist zuteilte. Die Vorstellung vom Teufel ist also nicht älter und nicht jünger als die vom Erlöser bzw. Heiligen Geist. Als die Juden dann später die Vorstellung von einem Satan von den Persern übernahmen (Buch Hiob); glaubten sie an ihn als einen treuen Diener Gottes, der nur mit dessen Erlaubnis handelt. Die frühen Christen glaubten sehr heftig an Satan und seine bösen Geister. Jesus ist vor allem als Geisteraustreiber aufgetreten. Der Glaube an Christus als Erlöser meint vor allem: Erlöser von der Macht Satans. Hier scheint also tatsächlich der Satansglaube der Religion voranzugehen. Im heutigen Christentum glaubt man eher an das (!) Böse als an den Bösen.

Kommentar von comhb3mpqy
18.03.2016, 16:31

Ich bin der Meinung, dass es Gott wirklich gibt, ich bin Christ. Wenn jemand Interesse an Argumenten/Gründen hat, um an Gott und Jesus zu glauben, dann kann ich die ihm schreiben. Man kann aber auch mal ein paar meiner hilfreichen Antworten ansehen, da findet man Argumente, um an Gott und Jesus zu glauben.

0

Das Wort Satan bedeutet in etwa Widersacher / Gegenspieler. Wenn es einen Satan gibt, dann muss es also auch einen Gott geben.

Gottes Werk und Teufels Beitrag. Gott ist gut und der Satan Böse. Wirklich? Ein Blick in die griechische Mythologie zeigt uns, dass Prometheus ( Satan ) den Menschen geschaffen hat und ihm das Feuer der Erkenntnis brachte ( Luzifer = der Lichtbringer ). Zeus ( Gott ) hingegen, versuchte mehrfach die Menschheit auszulöschen.

Satan ist eine Dualseele Gottes, welche sich von Gott getrennt, gelöst, abgespalten hat, da Satan mit den Schöpfungen Gottes nicht einverstanden war und selbst Schöpfer und Gott sein wollte...

Satan ist kein Produkt Gottes, sondern wie wir Seelen ebenso ein Teil von Gott(es Energiefeld)...

Die Frage ist, weshalb glaubt ein Mensch mehr an ein Wesen, welches für die negativen Energien verantwortlich ist, als an ein Wesen mit positiven Energien...

Das liegt wohl an (je)dem Menschen selbst, und darum gibt es soviel Negatives und soviele Negative auf der Welt, da...

...dieser ja bereits mit negativer Gedankenenergie beladen ist, indem dieser nur das Negative in der Welt sieht (und zudem auch noch wie in diesem Fall noch mehr zu Satan als zu Gott sich zuwendet)...

Nicht Satan sorgt dafür, dass es negatives auf der Welt gibt, sondern der Mensch, der gegenüber dieser negativen Energie in irgendeiner Form geöffnet ist, und sei dies nur in der Denkweise: 'Die Welt ist schlecht'...

Gruß Fantho

Es gibt Gott und Satan .

Du aber solltest lieber an Gott und nicht an Satan Glauben .
Denn wir machen ja das an das wir Glauben , wenn du an Gott glaubst wirst du ihn ja folgen wollen und gutes tun, wenn du aber an Satan glaubst wirst du böses wollen. Ich fragte damals beim Konfirmanden Unterricht unsern Pastor mal warum es Böse Menschen gibt , daraufhin Antwortete er , die Bösen sind wie Pfeiler im Leben an denen wir uns Orientieren können nicht so zu werden , ich glaube dem ist nicht s hinzu zu fügen . Ich denke der hat das ganz gut beschrieben . 

Ich wünsche dir alle gute im Leben und das du für dich , in allen Fragen die das Leben so stellt ,  die richtige Entscheidungen im Leben triffst .

Ich finde, es liegt nicht an Gott oder Satan sondern an uns Menschen selbst! Kriege oder andere Kriminalitäten zettelt Gott oder Satan nicht an sondern wir selber! Wir Menschen tuhen uns selbst weh und schädigen uns selbst , andere Mitmenschen oder die Welt.

Ich bin kein gläubiger Mensch und glaube an garkeinen Gott und gehöre keiner Religion an.Das ist nur die Meinung von mir  :)

Schönen Tag noch 😊

Da hat jemand wohl keine Ahnung.

Entweder man ist gläubig, oder man ist es nicht. Satan und Gott sind untrennbar miteinander verbunden.

Folglich kann man - wenn man Gläubig ist - nicht an etwas mehr glauben und an etwas anderes weniger.

Im Übrigen steht der moderne Satanismus nicht zwingend mit dem "bösen" in Verbindung. Das ist mitunter ein klassisches Klischee.

Hallo billi77,

es stimmt schon, das viele Negative in der Welt hat mit Satan zu tun. In welchem Ausmaß Satan Einfluss auf diese Welt nimmt, geht aus folgender biblischer Aussage hervor: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes 5:19)
Und im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, heißt es, dass der Teufel "die ganze bewohnte Erde irreführt" (Offenbarung 12:9). Wo bleibt dann Gott, magst Du fragen? Warum beherrscht Satan diese Welt, obwohl doch Gott der Höchste ist? Um das zu verstehen, muss man schon etwas weiter in der Menschheitsgeschichte zurückgehen, genauer gesagt an den Anfang.

Kurz nachdem Gott die beiden ersten Menschen erschaffen hat, trat einer der Engel Gottes auf den Plan mit der Absicht, dass die Menschen ihn statt Gott anbeten. Auf heimtückische Weise brachte er die Menschen dazu, sich gegen Gott aufzulehnen und sich seiner Herrschaft unterzuordnen. Dadurch machte sich dieser Engel selbst zu Satan, was Widerstandleistender bedeutet. Gott hätte Satan sofort vernichten können, doch waren im Garten Eden Fragen aufgeworfen worden, die dann nicht mehr hätten geklärt werden können, wie z. B.: Hat Gott das Recht, über die Menschen zu herrschen? Wessen Herrschaft ist die bessere, die des Satans oder die Gottes?

Um die Sache aufzuklären, entschied sich Gott dafür, dem Satan Zeit einzuräumen, damit er seine Behauptungen beweisen könne. Auch wenn es oberflächlich so aussieht, hat Gott dennoch niemals die Kontrolle verloren. Sein Beschluss war von Anfang an, Satan nur für eine begrenzte Zeit bestehen zu lassen, ihn aber schließlich (zu der von Gott festgelegten Zeit) für immer zu vernichten. In 1. Johannes 3:8 heißt es: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen."

Die Bibel lässt erkennen, dass die Zeit hierfür sehr nahe ist. Wenn die Herrschaft Satans beendet worden ist, wird Gottes Regierung, sein Königreich, über die Erde regieren. Damit erfüllt sich dann das, worum Millionen im Vaterunser beten, wenn sie sagen: "Dein Reich komme" (Matthäus 6:10)

Unter der göttlichen Herrschaft wird es dann endlich für alle Frieden und Gerechtigkeit geben. In einer Prophezeiung der Bibel heißt es: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen." (Jesaja 14:7)

LG Philipp

Ganz einfach: Du kannst das ultimativ Gute nicht leugnen, wenn du an das ultimativ Böse glaubst. Das gehört einfach zusammen.

Von wem er sich jetzt persönlich mehr "Wunder" erwartet. Satan, oder Gott ist jedem selbst überlassen. Und zu den Negativen Sachen: Das bringt einfach mehr Quoten. Wer will schon hören, wie viele Leute NICHT getötet wurden?

Nur so als Beispiel mal...

hmm das ist wirklich schwierig zu beantworten aber wenn wir komplett den Glauben an Gott verlieren würden, würde zumindest ich die Hoffnung verlieren.

Gott = Hoffnung

Die Mutter einer Freundin hat einmal gesagt "es müssen schlimme Sachen passieren sonst würden wir die Schönen gar nicht zu schätzen wissen". Der Spruch hat was wahres.

welche Glaubenssätze der eine oder andere in sein subjektives Glaubenssystem reinzementiert, in von ner Logik völlig unabhängig. Wenn zb einer wie dein Kumpel bloss BILD und Abendschau kiekt und Reden von Heiko Maas oder Gabriel oder Donald Trump anhört, denn kriegt er vllt den Glaubenssatz: alles is schlecht und der Gott ist der Satan. ok. wie gehste um, du selber, mit den Glaubenssatz von dein Kumpel? Was einer glaubt, is im grunde für die andern völlig wurschtegal. Paragraf eins, jeder glaubt seins. Gibt garantiert kein Glaubenssatz, den andere Leut denn als Dogma anerkennen müssen, oder?

Sowas ist lächerlich, wenn man all die sachen die man hat nicht schätz, sieht man halt alles negativ.

Die Aussage in sich ist schon Unsinn. 

Wenn man denn geneigt ist an Gott zu glauben, dann gibt es das eine nicht ohne das andere. "Mehr an Satan als an Gott zu glauben" funktioniert nicht. Entweder man glaubt an beides oder nichts. 

Kommentar von Chaoist
18.03.2016, 13:26

Es wäre durchaus vorstellbar nur an Gott aber nicht an Satan zu glauben. Wer aber an Satan glaubt muss per Definition auch an Gott glauben.

0

Das Grundproblem dabei ist, dass dieser jemand glaubt, es gäbe ein universales Gut und ein universales Böse. Tut es aber nicht.

satan ist ein ganz hoher gott

Schwächling.

Wenn das Negative überwiegt, dann liegt das an den Menschen, die das zulassen und fördern.

Er sucht nur Ausflüchte, um sich vor seiner eigenen Verantwortung zu drücken. Jeder Mensch kann diese Welt ein Stück weit besser machen und wenn jeder Mensch diesen Gedanken verinnerlichen würde, dann könnte man viel mehr bewegen.

Es sind Menschen wie dein Freund, die diese Welt zu Grunde richten. Gott die Schuld für alles zu geben, ist einfach. 

Sollte er an Satan mehr als an Gott glauben, dann wird es schlussfolgernd auch ein Höllenfeuer geben. Wie er diesem dann entrinnen wird, ist eine andere Frage.

Kommentar von Tuehpi
18.03.2016, 13:46

Ausflüchte, um sich vor seiner eigenen Verantwortung zu drücken. 

Ich nehme "Was ist Religion" für 50 Euro. 

0

Wer dem "Tod" (5.Mose 30,19) mehr glaubt als dem "Leben" (Joh.11,25) hat irgendwann "Probleme" (Offb.20,14).

Aber das ist der Trick des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9), diese Welt im finsteren zu halten (2.Kor.4,4).

Unser ewige Vater drängt sich nun mal nicht auf, lässt aber jeden wissen, wie Er es sieht (Joh.17,17).

Ich glaube diese Person hat dich verar**t es gibt Menschen die an satan glauben das sind die, die auch mit Dschinns Kontakt haben. Halt dich von denen fern

Nach der biblischen Beschreibung kann ich keinen Grund finden, der dafür spricht, an den Teufel zu glauben. Der Teufel ist der Widersacher Gottes und hasst alles, was Gott liebt. Da Gott vor allem die Menschen liebt, hasst der Teufel die Menschen besonders und will sie verführen. Es wäre ziemlich verrückt, den Teufel dafür auch noch anzubeten bzw. an ihn zu glauben.

Der Teufel (für den in der Bibel auch die Begriffe Satan, Luzifer, Leviathan, Schlange, Drache verwendet werden) war ein höherer Engel (Engelfürst), der seinen freien Willen dazu verwendet hat, von Gott abzufallen, da er selbst wie Gott sein wollte. Er verführte einen Teil der Engel dazu, seiner Rebellion zu folgen. Die von Gott abgefallenen Engel werden als Dämonen bezeichnet.

Jesus sagte über den Teufel: "Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Der Teufel ist nur ein Geschöpf Gottes und hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser Zeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Gott der Allmaechtige sagt im Koran:

Sprich: Nichts kann uns treffen ausser dem, was Allah uns bestimmt hat. Er ist unser Beschuetzer. Und auf Allah sollen die Glaeubigen vertrauen. (Sure 9 Vers 51)

Kommentar von Aaron0402
18.03.2016, 15:10

Koran? Gott? - Du meinst Allah...

0

Was möchtest Du wissen?