minusstunden durch dienstplan

5 Antworten

Wenn in Deinem Vertrag 25 Wochenstunden vereinbart sind muss Dein Chef Dich auch 25 Stunden arbeiten lassen. Habt Ihr ein Zeitkonto mit Plus- und Minusstunden? Ist das vertraglich oder durch eine Betriebsvereinbarung geregelt?

Wenn nicht, befindet sich Dein Chef, wenn er Dir zuwenig Stunden zuteilt, nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Das bedeutet, er hat Dich so zu bezahlen als wenn Du die 25 Stunden gearbeitet hättest. Nacharbeiten muss man diese Stunden nicht. Ist also nichts mit Minusstunden. Das Betriebsrisiko (wenig Arbeit) trägt der Arbeitgeber, nicht der Arbeitnehmer. Du musst nur klar und deutlich Deine Arbeitskraft anbieten (am besten mit Zeugen). Wenn er sie nicht annimmt, ist das sein Problem

Ich glaube schon, dass die Minusstunden bleiben und du die dann irgendwann wieder reinarbeiten musst. Um wie viele Stunden geht es denn? Ein paar Minusstunden hat ja jeder mal und die hat man ja schnell wieder weg, aber wenn dein Chef dich dauerhaft so einteilt, dass du immer mehr ins Minus kommst, solltest du ihn vielleicht mal darauf ansprechen ...

ich schätze es werden diesen monat 30 stunden

0
@maaja2013

das heißt ich arbeite dann unendgeltlich , für die vom arbeitgeber verschuldeten minusst.

0

ein jahresarbeitszeitkonto soll doch ende des jahres ausgeglichen sein !!!!

0
@maaja2013

Wenn schon 30 Minusstunden hast, solltest du deinen Chef vielleicht wirklich mal in einer ruhigen Minute darauf ansprechen.

0
@Lichtermia

aber wie kann es sein , das der chef einen bewußt ins minus laufen läßt

0

ja, beides ja, natürlich musst du die nacharbeiten und nimmst die mit ins neue jahr

Darf der Arbeitgeber durch den Dienstplan gezielt Minusstunden erzeugen?

Ich habe eine 75% Stelle die nach BAT KF vergütet wird.Laut Arbeitsvertrag beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 29,25 Std. Ich habe jetzt vom Chef meine Dienstzeiten bekommen und die umfassen nur 25 Std.Ich hätte also jede Woche gut vier Minusstunden, also schon 21 Std. im Monat. So wie ich beiläufig mitbekommen habe, ist sein Plan, dass ich diese Stunden nacharbeite, wenn mein Vorgesetzter im Urlaub ist. Ist das zulässig? Oder handelt es sich um einen Annahmeverzug und ich bin nicht zur Nacharbeit verpflichtet. Im BAT KF steht bezüglich Minusstunden, dass bis zu 100 mit ins folgende Jahr genommen werden müssen...aber wie sieht es aus wenn diese eben gezielt durch den AG entstanden sind? Ich habe gerade erst angefangen und habe - was ich schon eine Frechheit finde - bei einem Jahresvertrag 6 Monate Probezeit...obwohl ich in dem Haus fünf Monate Praktikum gemacht habe. Ist es sinnvoll das in der Probezeit so zu schlucken und dann danach was zu sagen oder sollte ich es direkt ansprechen?

...zur Frage

Minusstunden in der Schwangerschaft?

Hallo :) Wie sieht es eigentlich aus mit den Minusstunden in der Schwangerschaft, mein Chef schickt MICH oft früher nach hause oder lässt MICH auch mal ein ganzen Tag zu hause. Die Minus Stunden werden immer mehr. Muss ich die wirklich nacharbeiten? Falls nicht würde ich mich sehr über eine "Quelle" freuen die ich meinem Chef zeigen kann... vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Wie wirken sich Minus-Stunden auf die Jahresarbeitszeit aus?

Hallo. Ich soll lt. Vertrag 100 Std. monatlich arbeiten, bekomme aber manchmal in einem Monat nur 40 Std. und im nächsten Monat dann knapp 200 Stunden. Wie wird das monatlich abgerechnet?? Ich bekomme Festgehalt, keinen Stundenlohn. Muß ich die Minusstunden im nächsten Monat "nacharbeiten" oder ist das erledigt?

...zur Frage

Sind beabsichtigte Minusstunden rechtens?

Hallo, arbeite in einer Tierarztpraxis. Bin eine 30 Stunden Kraft, werde aber von meinen Chef absichtlich für ca. 22 Stunden eingeteilt. Bei meiner Kollegin das selbe. Die Chefs meinen nun, da wir beide viele Minusstunden habe ( über 50), müssen wir im Fall der Fälle arbeiten, so wie sie es wünschen, da wir ja Minusstunden haben. Wir können oft privat nichts planen. Verfallen die Minusstunden irgendwann? Wir müssen beide im Monat 130 Std. arbeiten, kommen aber meistens auf ca.100 Std.,d.h. fast jeden Monat Minus- stunden. Sie möchten halt keine Überstunden, lieber Minusstunden, damit wir immer parat stehen, falls mal jemand ausfällt. Bei Frage,mal ein Vormittag/Nachmittag mehr zu arbeiten,lehnen sie ab, da wir ansonsten gut besetzt sind. Kann mir jemand weiterhelfen? Vielen Dank Sarah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?