Minusstunden bei 25 stunden beschäftigung

1 Antwort

Wenn der Feiertag auf einen Wochentag fällt, an dem Du normalerweise arbeiten würdest, muss der AG diesen Feiertag so bezahlen als hättest Du gearbeitet (Entgeltfortzahlungsprinzip). Wenn Du also z.B. immer Freitags arbeiten gehst muss Dir der Karfreitag auch mit diesen sonst geplanten Stunden bezahlt werden. Wegen Feiertag (und auch Krankheit) dürfen keine Minusstunden entstehen.

Wenn der AG Dir keine Arbeit gibt obwohl Du ihn darum bittest und Deine Arbeitskraft anbietest, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Er muss Dich dann so bezahlen als hättest Du gearbeitet. Dadurch dürfen keine Minusstunden entstehen, es muss nicht nachgearbeitet werden und Urlaubsabzug schon gar nicht. Das Betriebsrisiko liegt beim AG und nicht beim AN.

Die Gesetzte gelten für alle AN. Egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Minijob.

ich arbeite eigentlich immer von montag bis mittwoch.manchmal auch donnerstag und freitags, es wurde jetzt für den karfreitag und ostermontag 5 stunden gerechnet?!

denn mein chef schrieb mir jetzt das ich minusstunden habe und ich dann urlaub rein reichen könnte, aber ich meine für den montag müßte man 8 std ansetzen oder? wenn er doch die sprechzeiten so setzt in der woche das wir dann mal nicht auf die stunden kommen ist doch nicht mein problem oder? klar das man das im auge behlt wer wieviel arbeitet aber so und dann noch vom lohn abziehen geht nicht

0
@geronimo2201

Dein AG ist verpflichtet, Dir so viel Arbeit zu geben, dass Du auf die vereinbarten Stunden kommst. Wenn er das nicht tut, siehe oben "Annahmeverzug".

Durch Feiertage können und dürfen wie geschrieben, keine Minusstunden entstehen - Entgeltfortzahlungsgesetz-

Urlaub verrechnen geht schon gar nicht. Der Urlaub ist nach dem Bundesurlaubsgesetz zur Erholung da und nicht um Unzulänglichkeiten und Arbeitsmangel des AG auszugleichen.

0
@Hexle2

und wie kann ich ihm das dann bitte am montag verstänlich erklären ohne das er mich kündigt bin in der probezeit

0
@geronimo2201

Dann hast Du wirklich ein Problem. Du bist zwar im Recht aber wie so oft im Leben: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei.

Da der AG Dich in der Probezeit ohne Angabe von Gründen kündigen kann, wird er das wahrscheinlich auch tun, wenn er merkt, dass Du Deine Rechte kennst und in Anspruch nimmst. Egal was ich Dir jetzt rate, es ist verkehrt.

Wie lange geht denn Deine Probezeit noch? Ist es möglich, dass Du bis dahin die Füsse stillhältst und danach (wenn Du mehr als 6 Monate im Betrieb bist) mit dem AG redest? Hoffentlich handelt es sich nicht auch noch um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften. Auch da greift das Kündigungsschutgesetz nicht, egal wie lange Du dort arbeitest.

0
@Hexle2

dort arbeit nur eine azubine und auch eine auf 25 stunden....ich habe noch ein monat probezeit! ich wollte ihm sagen und nochmal anbieten das ich nicht weniger als 25 stunden arbeiten will so wie wir es besprochen haben, denn sonst hätte ich den job gar nicht angenommen, und ihm dann nochmal klar sagen das ich die zeit auch arbeiten will vielleicht mal ein zwei stunden weniger aber das soweit nix vom lohn abgezogen wird.

0

Stundenkonto voll und soll trotzdem arbeiten?

Hallo,

habe zum Ende diesen Monats gekündigt und habe mein Stundenkonto voll allerdings verlangt mein Chef, dass ich noch 5 Tage arbeiten kommen. (Er rechtfertigt das, weil ich "nur" 18 Tage arbeiten war und der Monat 23 Tage hat) Er erwähnt nie die Stunden sondern immer nur Tage.

Mein Vertrag (Gastro/Service) "Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunde. Die tägliche Arbeitszeit beträgt 9 Stunden inkl. 1 Stunde Pause. Der tägliche Arbeitsbeginn und -ende und die Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit richten sich nach den betrieblichen Übungen der Firma.

Vergütung ist ein festes monatliches Bruttogehalt.

Wenn ich nicht die 5 Tagen arbeiten komme, würde er mir die Tage vom Gehalt abziehen aber wenn ich die 5 Tage arbeiten kommen würde, hätte ich ein Plus von 40 Stunden, die ich nicht ausgezahlt bekomme...

Bundesland Hessen

...zur Frage

Wie berechnet man die Arbeitszeit wenn ein Feiertag dazwischen war?

hallo ihr lieben ;) ich hoffe ihr hattet schöne Ostern ^^

Mich würde interessieren,wie man die Stunden in der Woche berechnet,obwohl ein Feiertag dazwischen liegt (wie z.b. gestern der Ostermontag) also hat man dann dadurch Minusstunden gemacht und muss die Stunden nachholen? z.b. bei mir: ich arbeite 15std/woche ... muss ich dann die stunden,die ich den Montag nicht arbeiten konnte nachholen? oder wie wird das berechnet? oder bei einer Vollzeitkraft die 40Std/woche arbeitet... muss sie dann die 8std nacharbeiten,damit sie am ende des monats auf ihre vollen Stunden kommt?

Ich hoffe ihr wisst wie ich das meine -.-

...zur Frage

Arbeitsrecht, stundenkonto?

Ich fragte heute wie viel  Tage Urlaub ich noch hätte, seine Antwort, 4 oder 5 Tage. ich habe dort am 17 Juli letzten Jahres angefangen zu arbeiten, hatte bisher keinen Urlaub, außer zwischen den Jahren und Rosenmontag. Zwischen den Jahren waren es drei Tage, wovon ich nur an zwei Tagen der drei arbeite. Laut meinem Verständnis wären es dann drei tage Urlaub bisher.

In dem Vertrag schrieb er drei tage Woche, ich arbeite aber meist 4 mal in der Woche. des weiteren werden mir an Urlaubstagen keine stunden gut geschrieben. was bedeuten würde, bei einer Woche Urlaub hätte ich 20 Minusstunden. ich denke das kann so nicht richtig sein. er meinte darauf, wieso stunden gut schreiben, da hast du ja Urlaub und frei. an Feiertagen schreibt er die stunden angeblich gut.

das arbeiten heute war nach dem Gespräch eher unangenehm, wie soll ich mich verhalten? arbeite ich den ganzen tag sind es 10 stunden ohne pause und sitzmöglichkeit. mache das alles mit, bin so vom amt weg.

liebe grüße, elli

...zur Frage

Wenn man laut Vertrag am Feiertag nur 6 St Arbeitszeit geschrieben bekommt, aber an dem Tag z.B 8 St arbeiten sollte, muss man die" Minus"stunden nacharbeiten?

Ich arbeite 35h wöchentlich, im Vertrag steht,dass es so ausgerechnet wurde, dass ich am Feiertag 6St Arbeitszeit geschrieben bekomme, kann es sein,dass es dadurch später Minusstunden entstehen,die man nacharbeiten muss, obwohl das ein gesetzlicher Feiertag ist?? Danke im Voraus

...zur Frage

Ist es zulässig für Feiertage etc. nur 1/6 der Wochenarbeitszeit und nicht die tatsächliche Arbeitszeit, die an diesem Tag geleistet worden wäre, gutzuschreibe?

Ich arbeite im Einzelhandel in einem Betrieb mit 10 Filialen und habe eine vertraglich festgelegte Wochenarbeitszeit von 40 Stunden. Wenn aber nun in eine Woche ein Feiertag, Krankheitstag oder einzelner Urlaubstag fällt, schreibt mein Arbeitgeber mir nur 6,7 Stunden und nicht die - je nach Filiale und Wochentag - zwischen 8 und 10 Stunden für diesen Tag auf meinem Stundenkonto gut. Begründung: dies ist 1/6 der Wochenarbeitszeit. Also mache ich an einem Feiertag z.B. Minusstunden gegenüber der vollen Berechnung, die erfolgt wäre, wenn ich an diesem Tag ganz normal gearbeitet hätte.

Ist das korrekt? Wenn nicht, hat jemand ein rechtskräftiges Urteil bzw. Aktenzeichen aus dem das hervorgeht?

P.S. Die Gründung eines Betriebsrates wurde bisher erfolgreich verhindert.

...zur Frage

Minusstunden bei Feiertagen?

Ich bin in einem Teilzeitarbeitsverhältnis von 20 stunden die Woche Angestellt. Nun meine frage ich arbeite sonst von mo-fr , da diese Woche Karfreitag ist, hat mein Arbeitgeber mich nun für samstag eingetragen. Die kommende woche ist Montag ja auch ein Feiertag, da wiederum muss ich am samstag nicht ran. Wird nun der Feiertag als Arbeitszeit berechnet oder habe ich dann minusstunden in der Woche?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?