minusstunden am ausbildungsende

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

die Idee mit der Frage nach Wochenendarbeit finde ich gut. Sonst den Arbeitgeber fragen, ob er noch weitere Vorschläge hat, um das Minus auszugleichen. Ggf. wird er die Minusstunden bei der letzten Abrechnung abziehen. Den halben Urlaubstag wird er vermutlich als Urlaubsabgeltung auszahlen.

Ggf. wird der Arbeitgeber unangenehm sein, weil man sich nicht bereits vorher gemeldet hat.

Manchmal möchten Arbeitgeber nach der Prüfung gerne eine Foto mit den erfolgreichen Azubis machen: für die Zeitung, das schwarze Brett, Mitarbeiterzeitschrift, Mitarbeitermail ...Ggf. wäre das auch Arbeitszeit.

Viel Erfolg bei der Prüfung!

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Auszubildender bekommst Du keinen Lohn, sondern eine festgelegte Ausbildungsvergütung. Du musst nur dafür sorgen, dass Du 40 Std. in der Woche arbeiten kommst. Überstunden müssen grundsätzlich als Freizeit oder vergütet werden und dürfen nur eine Ausnahme darstellen. Nacharbeit gibt es da gar nicht, da sicher kein Arbeitszeitkonto vereinbart wurde - unüblich bei einer Ausbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich mal an Deinen Ausbilder/Chef, wegen der paar Stunden sollte es eigentlich keine Probleme geben. Vielleicht kannst Du sie doch mit dem Urlaub verrechnen und die restlichen als freie Lernzeit für die Prüfung? Schlimmstensfalls werden sie Dir die Stunden nicht bezahlen bzw. Dir erstmal normalen Lohn zahlen und Dir dann eine Rechnung über die Stunden schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten is immer nett und freundlich auf die vorgesetzten zugehen. Wegen den Paar stunden wird man dich sicher nicht gleich steinigen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?