Minusstunden abbau bei Gehalt, nicht Stundenlohn!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wegen wenig Arbeit können rechtlich gar keine Minusstunden entstehen, da der ARbG verpflichtet ist, dich für die vertragliche vereinbarte Zeit auch tatsächlich zu beschäftigen. Tut er das nicht, weil er zu wenig Aufträge hat, ist das nicht dein Problem. (s. § 615 BGB)

Davon abgesehen, haben die vertraglich vereinbarten Mehrarbeitsstunden, die im Gehalt enthalten sein sollen, nichts mit dem Zeitkonto zu tun. Wenn Minusstd. entstanden wären, sind diese mit den nächsten Mehrarbeitsstd. selbstverständlich auch wieder ausgeglichen.

Wenn du geschrieben hättest welche Branche du bist, wäre es noch interessanter. Deine ersten 10 Stunden werden dir nicht abgezogen werden!

Bautechniker, als Vorarbeiter in einem Bauunternehmen. Nur mein Chef reduziert nicht meine Minusstunden trotz Mehrarbeit, daher die Frage, bevor ich eine Welle schiebe.

Beispiel 1.

ich habe 20 Minusstunden, leiste 2 Überstunden im Monat, also bleiben 18 Minusstunden (meine Logik) !!

Beispiel 2.

20 Minusstunden , leiste 2 Überstunden, also bleiben 20 Minusstunden, weil ich ja erst die 10 Überstunden leisten muss und erst ab der 11 Überstunde werden meine Minusstunden reduziert. (meines Chefes Logik )

0
@Maya211212

Ich würde mal mit dem Chef reden. Du bist offenbar ein qualifizierter Mitarbeiter, kein Sklave (damit aber nicht argumentieren :-) Versuche mal, auszuloten, ob Du eine klare, faire Reglung bekommst. Es kann doch nicht sein, dass Du erst (unverschuldet) Minusstunden anhäufst und dann unbezahlte Überstunden leistest, ohne das Minus abzubauen. Die Reglung, dass GELEGENTLICHE Überstunden nicht bezahlt werden gibt es ja inzwischen öfte, bei Euch scheint es aber Methode zu haben. Durch diese Regel wird langfristig Mehrarbeit ohne Bezahlung zum Normalfall. Das ist nicht okay. Du solltest Dich mal an den Betriebsrat wenden, wenn es keinen gibt, erkundige Dich mal nach der zuständigen Gewerkschaft. Wenn möglich, solltest Du Dich auch mit Deinen Kollegen zusammentun.

0

Sind beabsichtigte Minusstunden rechtens?

Hallo, arbeite in einer Tierarztpraxis. Bin eine 30 Stunden Kraft, werde aber von meinen Chef absichtlich für ca. 22 Stunden eingeteilt. Bei meiner Kollegin das selbe. Die Chefs meinen nun, da wir beide viele Minusstunden habe ( über 50), müssen wir im Fall der Fälle arbeiten, so wie sie es wünschen, da wir ja Minusstunden haben. Wir können oft privat nichts planen. Verfallen die Minusstunden irgendwann? Wir müssen beide im Monat 130 Std. arbeiten, kommen aber meistens auf ca.100 Std.,d.h. fast jeden Monat Minus- stunden. Sie möchten halt keine Überstunden, lieber Minusstunden, damit wir immer parat stehen, falls mal jemand ausfällt. Bei Frage,mal ein Vormittag/Nachmittag mehr zu arbeiten,lehnen sie ab, da wir ansonsten gut besetzt sind. Kann mir jemand weiterhelfen? Vielen Dank Sarah

...zur Frage

Zahlungen ( Gehalt, Urlaub, Zuschläge ) nach Ausscheiden aus Unternehmen?

Hallo Leute,
Mein Vertrag läuft aus zum ende diesen Monats.
Jetzt ist es so, dass Zuschläge und Überstunden immer erst einen Monat später gezahlt werden. Wie ist das nun aber wenn ich aus dem Unternehmen ausscheide, muss der Arbeitgeber dann nicht spätestens zum Austritt alles abgelten und mir zahlen?    

...zur Frage

10 Überstunden mit Gehalt abgegolten

Wenn in einem Arbeitsvertag steht das 10 Überstunden jeden Monat mit dem Gehalt abgegolten sind, wie verhält es sich dann in folgendem Fall.
Angenommen man macht im 1. Monat 20 Überstunden und im 2. Monat KEINE Überstunden, bleiben dann trotzdem noch 10 Überstunden für den 3 Monat zum Abfeiern? Oder werden die restlichen 10 ÜS aus dem 1. Monat im 2. Monat abgezogen. Wie ist das Rechtlich?

MFG

...zur Frage

Arbeitsrecht - Am Ende vom Monat verfallen automatisch 10 Überstunden

Hallo,

eine Frage, in meinem Arbeitsvertrag steht eine Klausel das am Monatsende 10 Überstunden gestrichen werden . Ist das zulässig??

...zur Frage

Muessen Minusstunden nach einem bestimmten Zeitraum gestrichen werden?

Wir haben ein elektronisches Zeiterfassungssystem auf Arbeit. Demnach habe ich Minusstunden. Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche. Allerdings hat mich mein Arbeitgeber wiederholt nur fuer 36 Stunden die Woche eingetragen. Muss ich dies akzeptieren und so entstandene Minusstunden nacharbeiten, vor allem weil ich meinen Arbeitgeber mehrmals darauf hingewiesen habe? Verfallen Ueberstunden nach einen gewissen Zeitraum, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist die Stunden auszugleichen?

...zur Frage

Überstunden und Minusstunden bei Festgehalt!?

Hallo, habe einmal eine Frage zum Arbeitsrecht.

Also ich bekomme ein Festgehalt. Es ist kein Arbeitszeitkonto vorhanden.

Wenn ich z.b. eine monatliche Arbeitszeit von 130 Stunden erreichen muss, ich aber sehe das ich diese 130 Stunden im Monat nicht schaffe, weil ich z.b. nur 120 Stunden geschafft habe.

So, nun habe ich 10 Minusstunden weil wegen zu wenig Arbeit. Bekomme aber mein volles Festgehalt trotzdem ohne Abzüge.

Darf der Arbeitgeber im nächsten Monat, sobald ich zum Beispiel 30 Überstunden mache mir 10 davon wegnehmen um die Minusstunden vom Vormonat auszugleichen?

Ich meine die Minusstunden sind nur entstanden weil der Arbeitgeber nicht genügend Arbeit für mich hatte. Ist es rechtens?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?