Minuskonto

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dein Job ist es Dächer zu decken und der deines Chefs u.a. dafür zu sorgen, dass genug Dächer zum Decken in den Auftragsbüchern stehen. Macht er seinen Job schlecht, muss er es ausbaden, sprich - dich trotzdem bezahlen. Das ist jetzt sehr vereinfacht ausgedrückt, aber sofern vertraglich nichts anderes vereinbart ist, bekommst du die vereinbarten Arbeitsstunden auch bezahlt.

Selbstverständlich darf er dir die Minusstunden abziehen, denn das Geld dafür hat er dir ja quasi nur geliehen, also hast du Schulden bei ihm. Hättest du Plusstunden, würde er die dir ja auch bezahlen.

Was manche hier für "abenteuerliche" Begründungen abgeben ist kaum noch auszuhalten. Seit wann ist ausstehender Lohn mit Schulden gleichzusetzen?

0
@consiliario

Nicht ausstehender Lohn! Ausstehende Arbeitsleistung! Angenommen, du musst 35 Stunden die Woche Arbeiten, arbeitest aber nur 30, und das vier Wochen Lang. Du bekommst aber den vollen Lohn für 140 Stunden, dann hast du 0 Minusstunden. Und beim Ausscheiden zieht der Arbeitgeber die natürlich ab, ist doch ganz logisch. Der schenkt doch kein Geld.

0
@Benito0330

Wenn die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit nicht erreicht wird, da der Chef keine Arbeit hat, dann ist das sein "Bier". Das kann er nicht den Angestellten anlasten. So sieht es nun einmal aus. Der Arbeitnehmer hat über die vertraglich festgelegte Zeit seine Arbeitskraft zur Verfügung gestellt. Wenn der Arbeitgeber diese dann nicht nutzt, dann muss er diese Zeit dennoch bezahlen.

0
@consiliario

Macht er ja auch, dafür rutscht der Arbeiter ins Minus. Und das muss er dann selbst wieder ausgleichen, das is ja das Dumme. Ich war mal bei einer Zeitarbeitsfirma, da war das genauso. Auch laut Tarifvertrag.

0

Ich lese mal aus deiner Frage heraus, das du gekündigt wurdest. Natürlich kann der Arbeitgeber dir nun die Minusstunden vom Lohn abziehen, da du ja diese Stunden nicht gearbeitet hast. Somit auch kein Anspruch auf Bezahlung dieser Leistung...eigentlich logisch oder?

Minusstunden sind durch den Arbeitgeber entstanden, ich hatte meine Kraft angeboten jeden Tag

0
@carsten123123

inwiefern sind die entstanden? Maschinenfehler? da musst du mal genauer auskunft geben

0
@Abject

Er hat uns nach Hause geschickt weil es geregnet hat, Dachdeckerrei

0
@schnucki65

da es für diesen beruf eigentlich typisch ist das es auch mal regnet, söllte sowas echt im arbeitsvertrag geregelt sein.

0

Nicht in jedem Fall. Sind die Minus-Stunden dadurch "aufgelaufen", weil tatsächlich keine Arbeit da war, dann kann das nicht dem Arbeitnehmer angelastet werden. Dann ist also der vertraglich geregelte Lohn zu zahlen.

0
@consiliario

Laut § 615 BGB ist der Arbeitgeber grundsätzlich zur Lohnzahlung verpflichtet, wenn er den Arbeitnehmer nicht beschäftigen kann wegen Arbeitsmangel. Dazu gibt es auch ein Urteil: LAG Nürnberg, Urteil vom 30.05.06 - Az: 6 Sa 111/06

das stimmt schon nur hatte er das nicht direkt von anfang an gesagt,

0
@Abject

DH! Womit dann auch die Frage beantwortet ist. Hoffentlich "honoriert" der Fragesteller auch Deine Antwort.

0
@consiliario

danke. nur weiß ich nicht wie es sich verhält wegen dem grund des heimschickens, da es ja für den arbeitsschutz war. denke aber sowas steht im arbeitsvertrag, da es ja nun öfter regnen könnte...^^

0

Was möchtest Du wissen?