Minimaler Wert Sauerstoff im Raum? Ab wann co2 giftig?

6 Antworten

Zum CO2 ist bereits alles gesagt.

Menschen können auch mit einem Prozent Sauerstoff auskommen, wenn sie sich in 120m Wassertiefe befinden. Wichtig ist nur der Partialdruck.

Hierbei wirst Du beim Bergsteigen fündig: Gesunde Bergsteiger kommen in Höhen von 7000m gesade noch zurecht. Dort liegt der Sauerstoffpartialdruck bei 40 bis 47 hPa. Bei Normaldruck wären das 4 bis 5%.

Der notwendige Sauerstoffgehalt hat nur bedingt etwas mit dem CO2-Gehalt zu tun. Denn beim CO2 geht es nicht um die Sauerstoffverdrängung, sondern um die direkte Wirkung des CO2.

Ab 2-3 Vol% CO2 kommt es zu körperlichen Beschwerden. Ab 8 Vol% wirkt es tödlich.

Die Mindestkonzentration von Sauerstoff weis ich gerade nicht auswendig, ich meine irgendwas bei +/- 10 Vol%. Googel mal nach sauerstoffreduzierten Lagern.

Ab 8 bis 9 Prozent CO2 Anteil wird es eng (bei normalem Umgebungsdruck). Hier treten erste Anzeichen von Bewusstseinstrübungen bis hin zur Bewusstlosigkeit auf.

Der Sauerstoffgehalt ist dagegen fast irrelevant, weil das CO2 aus der Lunge nicht mehr abgegeben werden kann.

Wieso soll Biokraftstoff CO2-neutral sein?

Ich lese immer wieder, dass Biokraftstoff CO2-neutral sein soll. Als Begründung kommt dann so was:

"Beim Biodiesel fallen keine direkten Emissionen durch Verbrennung dieses Kraftstoffes an, da die Rapspflanze genauso viel CO2 der Luft entnimmt, wie beim Verbrennen entsteht."

Wir stellen uns beispielsweise eine Rapspflanze vor, die X Quadratmeter Platz braucht und pro Tag Y Kilogramm CO2 in Sauerstoff umwandelt . Dann hinkt die Erklärung doch aus drei Gründen:

1) Wenn ich durch Verbrennen einer Rapspflanze Z Gramm böses CO2 erzeuge und dafür eine Rapspfanze pflanze, dann produziert die ja KONTINUIERLICH Sauerstoff während mein Verbrennungsvorgang EINMALIG war. Wie soll sich das auch nur annähernd ausgleichen? Die Emission von Sauerstoff ginge hier gegen unendlich, die von CO2 gegen einen konstanten Wert. (Emission von Sauerstoff = Aufnahme von CO2)

2) Wenn an der Stelle der neu zu pflanzenden Rapspflanze vorher eine andere Pflanze stand (sagen wir eine Brennessel), ist deren Wert in der Bilanz wieder abzuziehen! Erzeugt eine Rapspflanze ein Vielfaches an CO2 im Vergleich zu einer Brennessel? Der Punkt ist, dass die Rechnung doch nur aufgeht, wenn an Stelle der neu zu planzenden Rapspflanze vorher keine Pflanze ("CO2-Aufnehmer") stand, also beispielsweise eine Betonfläche oder Wüste... In der Praxis werden die Rapsfelder nicht anstelle von Betonflächen oder Wüsten angebaut. Wenn da vorher ein Baum stand, behaupte ich mal auch ohne großes Biologiewissen, dass der Baum mehr CO2 aufnahm als die Rapspflanzen an Stelle des Baumes.

3) Aus 2) folgt, dass die Rechnung ebenso funktioniert, wenn ich statt der Rapspflanze konventionelles Erdöl verbrenne und den entsprechenden CO2-Wert durch Pflanzung einer Rapspflanze ausgleiche (wobei natürlich dort vorher keine größere Pflanze gestanden haben darf).

Aus 3) folgt wiederum, dass es für eine bessere CO2-Bilanz nur darauf ankommt, auf der Erde möglichst wenig CO2 zu erzeugen und möglichst viel CO2-Umwandler zu haben, also Wüstenflächen minimieren und Waldflächen maximieren. Das hat aber nichts mehr mit Biokraftstoff zu tun, oder?

Es geht hier natürlich nicht um die genauen Zahlen sondern um den Prozess. Das gleiche Problem ergibt sich entsprechend auch beim Verbrennen von Bäumen statt Erdgas etc.

Ich bitte freundlich um Aufklärung :)

...zur Frage

Wäre ein bewohnter Planet auch mit anderen Flüssigkeiten möglich?

Wenn in einen anderen Sonnensystem ein Planet folgende Voraussetzungen besitzt:

  • Größe wie die Erde
  • Befindet sich in der bewohnbaren Zone

Aber dieser Planet hat eine andere Zusammensetzung als unsere Erde, wäre so ein Planet auch mit einer flüssigen Atmosphäre möglich? Also dieser Planet hätte auch fremdartige Lebensformen und Pflanzen, es gibt dort nichts menschliches.

Wenn ein Mensch mit einen Raumschiff zu solch einen Planeten fliegt und auch dort landet, also wenn der Mensch aussteigt und nach kurzer Zeit außerhalb des Raumschiffs wieder in sein Raumschiff geht, währe es möglich das der Mensch völlig durchnässt ist, da die Atmosphäre flüssig ist?

Möglichkeit A für diesen Planet:

  • 21% Sauerstoff
  • 78% ein anderes Gas was die Atmosphäre flüssig macht

^ Man bräuchte kein Raumanzug mit Sauerstoff, ganz normal aus dem Raumschiff aussteigen oder einen Wasserabweisenden Anzug.

Möglichkeit B für diesen Planet:

  • Völlig andere Zusammensetzung, auch etwas wo die Atmosphäre Flüssig ist.

^ Man braucht einen Raumanzug mit Sauerstoff, da man ohne Sauerstoff nicht überlebt.

Wenn bewohnbare Planeten statt Wasser andere Flüssigkeiten haben und Zivilisationen in der Flüssigkeit leben, also in Ozeanen, könnte es Flüssigkeiten geben wo eine Technische Entwicklung trotzdem möglich ist, während es mit unseren Wasser schwierig wäre?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?