Minijob: Überstundenabbau während Krankheit

5 Antworten

ich sollte in dieser Zeit nur an zwei Tagen die Woche arbeiten (um die Überstunden abzubauen)

Sorry dass ich das sagen muss aber Dein AG liegt richtig.

Hier greift das Entgeltausfallprinzip. Dein AG muss Dich also so bezahlen, als hättest Du gearbeitet. Da Überstundenabbau geplant war und Du daher nicht gearbeitet hättest, muss der AG Dich für diese Zeit auch nicht bezahlen. Dir steht der Lohn für die Zeit zu in der Arbeit geplant war.

Anders wäre es nur bei Urlaub. Da wären Dir die Urlaubstage nicht abgezogen worden und Dein AG hätte bezahlen müssen.

Während der Krankheit hast du Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber für 6 Wochen aber Überstunden abbummel geht gar nicht, der will dich übers Ohr hauen.

Während der Krankheit hast du Lohnfortzahlung

Aber nur fuer wegen der Arbeitsunfaehigkeit tatsaechlich ausgefallene Arbeitsleistung und nicht auch fuer Zeiten, zu denen - z.B. aufgrund eines vorher vereinbarten oder angeordneten Ueberstundenabbaus - ueberhaupt keine Arbeitsleistung geschuldet wurde.

2

Nein. Das ist unzulässig. Lass dir das schriftlich bestätigen, dann kannst du rechtlich dagegen vorgehen.

dann kannst du rechtlich dagegen vorgehen

Besser nicht, denn das würde dann leider ein "Schlag ins Wasser": siehe dazu die richtigen Antworten von DerCam und Hexle2!!

0

Krankmeldung im Überstundenabbau

Guten Tag liebe Leute,

ich möchte gerne von euch wissen ob und was ein Arbeitgeber machen kann wenn man sich nach der Kündigung im Überstundenabbau krankschreiben lässt?

Der Hintergrund: Ich habe durch überarbeitung in drei verschiedenen Abteilungen in 1 1/2 Jahren, einen Burnout bekommen und konnte nun nicht mehr arbeiten ( war krankgeschrieben). Nun kündigt mir der AG währen der Krankschreibung. Ich solle noch zwei Wochen arbeiten und dann bis zum Ende des Monats die Überstunden abbauen. Ich sehe mich da im Recht wenn ich mich nochmals im Überstundenabbau krankschreiben lasse. Da ich auf einen Anwalt verzichten muss weil ich keine Rechtsschutzversicherung habe, möchte ich wenigstens so ein bisschen Geld dafür rausholen. Er hat mich ja schließlich verschlissen und noch gekündigt, während der Krankenzeit. Mir ist ein Schaden entstanden, da ich jetzt gegen schwere Arbeiten nicht mehr resistent bin und mir einen neuen Job suchen muss.

Kann er das Anfechten. Muss er die Überstunden ausbezahlen? Wass kann ich machen ohne Anwalt? Wie kann ich ihm gegenüber fachlich argumentieren?

...zur Frage

Überstundenabbau

Bei uns im Betrieb gibt es für die Mitarbeiter ein Arbeitszeitkonto, auf dem + und - Stunden erfasst werden. Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 15 Stunden und es haben sich über 100 Plusstunden angesammelt. Was kann man als Arbeitnehmer von Arbeitgeber hinsichtlich der Abwicklung "einfordern"? Ausbezahlt wird nichts und es besteht die Gefahr, dass noch weitere Stunden auflaufen, da ständiger Personalmangel besteht und diese Überstunden einfach geplant werden. Wie würdet ihr euch verhalten? Rechtsgrundlagen? Betriebsrat verhält sich leider "neutral" und zeigt wenig Einsatz für uns als Arbeitnehmer.

...zur Frage

Müssen Überstunden nach Vertragsende ausgezahlt werden?

Seit April arbeite ich nun als 450€-Kraft (10€/h -> 45h/Monat) in einem regionalen Fernsehsender. Da mein Studium ab Oktober beginnt, wird der kommende Monat also auch mein Letzter im Betrieb sein.

Die Sache ist, dass ich auf diese (fast) sechs Monate bisher schon 40 Überstunden (zzgl. zwei unbeanspruchte Urlaubstage) angesammelt habe und wegen Personalmangel auch keine Möglichkeit besteht, diesen Urlaub im nächsten Monat abzubauen. Sprich: Ich verlasse nächsten Monat den Betrieb und habe 56 Überstunden angesammelt.

Meine Frage: MUSS mir mein Arbeitgeber diese Überstunden ausbezahlen? Wenn ja: Wie wird das steuerlich geregelt, denn jetzt muss ich ja keine Steuern zahlen, würde mir mein Arbeitgeber aber im nächsten Monat einfach das doppelte Gehalt geben, dann schon.

...zur Frage

Wollte eine Woche Überstundenfrei machen,die hat mein Chef gestrichen. Darf er das?

Habe vor zwei Wochen gefragt, ob ich eine Woche frei machen kann um Überstunden abzubauen(ca.230Std.). Das habe ich aber nicht bei meinem Chef getan, sondern bei dem Mitarbeiter der den Urlaub verwaltet. Heute hat mein Chef diese Woche gestrichen,weil ich ihn nicht gefragt habe.

...zur Frage

Ist die Auszahlung zuvor geleisteter Überstunden zusätzlich zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall möglich?

Ich habe in meinem Minijob (zusätzlich zur Rente) zahlreiche Überstunden angesammelt, deren Abrechnung wegen Überschreitung der Verdienstgrenze nicht möglich war. Daher habe ich zum Jahresbeginn mit meinem Arbeitgeber vereinbart, meine Arbeitsleistung ab 1. 1. in der Gleitzone abzurechnen, damit sich keine Überstunden mehr ansammeln. Zusätzlich zum Arbeitslohn sollen auch die geleisteten Überstunden durch Auszahlung bis zur Verdienstgrenze von 850.- Euro abgebaut werden. Nun habe ich Mitte Januar einen Arbeitsunfall erlitten und bin arbeitsunfähig krank. Ist es möglich, neben der Lohnfortzahlung auch die "alten" Überstunden mit abzurechnen?

...zur Frage

Wann darf AG Überstundenabbau ABLEHNEN?

Hallo zusammen Ich habe mal eine Frage..

Ich arbeite seit knapp 3 Jahren für eine Zeitarbeitsfirma. Nun bin ich im 4 Monat schwanger und werde mit Beginn des nächsten Jahres in Mutterschutz gehen (03.01.12) ich habe noch 23 Tage urlaub für dieses Jahr sowie 150 Überstunden die ich gerne noch abfeiern möchte. Meinen Urlaub hat man mir komplett bewilligt nur meine. Überstunden darf ich nicht abfeiern. Begründung meiner Chefin: ich hätte in letzter Zeit genug Überstunden abgebaut. Ich möchte hinzufügen das ich in den letzten 3 Monaten gerade mal an 3 Tagen Überstunden abgebaut habe. Und das jeweils dann wenn ich einen wichtigen arzttermin hatte. Nun meine Frage: wann darf ein AG es ablehnen das ich Überstunden abbaue?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?