Minijob steuern für Arbeitgeber?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du bist gewerblich tätig.

Privathaushalt wäre, wenn du dir für deine Bude z.B. eine Putzkraft oder einen Babysitter einstellst. Du besuchst aber Kunden gegen Entgelt.

Also

  • 13% KV-Pauschale
  • 15% RV-Pauschale
  • 2% pauschale Lohnsteuer
  • Umlage

Das sind deine Lohnnebenkosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Minijob in Privathaushalten" bedeutet, jemanden bei sich zu Hause anzustellen, also eine Hausangestellte, Putzfrau oder ein Kindermädchen.

Wenn du jemanden einstellst, der in deinem Auftrag in einem Privathaushalt arbeitet, dann arbeitet derjenige in deinem Betrieb, nicht in deinem Privathaushalt. Es handelt sich in diesem Fall also um einen "Minijob im gewerblichen Bereich".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist "Gewerbetreibender" und beschäftigst jemanden auf geringfügiger Basis.  Also mußt den höheren Sozialabgabenbeitrag entrichten.

Wo Du hier Deinen Mitarbeiter einsetzt, ist vollkommen irrelevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Du bist gewerbetreibender und beschäftigst Minijober. Für dich fällt der höhere Betrag an.

Schaue hier. https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/node.html

Diese Lohnnebenkosten kommen in deine Buchführung.

Minijob im Haushalt bedeutet, du beschäftigst in deinem Privathaushalt eine Reinigungskraft, ein Kindermädchen, Gärtner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du deinen Mitarbeiter in Haushalte schickst, dann ist das Gewerblich.

Privathaushalt ist, wenn ein Privathaushalt  selbst jemanden beschäftigt, der in seinem Privathaushalt, Kinder oder Haustiere hütet.

Sobald ein Vermittler ähnlich der Leiharbeit dazwischen steht, ist es Gewerblich, für dich eben auch. Dein Mitarbeiter ist ja bei dir beschäftigt und du schickst ihn in verschiedene Haushalte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?