Minijob Problem Knappschaft Bahn See

4 Antworten

Für BEIDE Arbeitgeber besteht das Risiko darin, dass BEIDE für die vollen Sozialversicherungsbeiträge haften. Das macht normalerweise kein Arbeitgeber mit. Hast du deinen ersten Arbeitgeber denn überhaupt darüber informiert? Wenn nein, ist das bereits ein Kündigungsgrund.

Wie hoch sind den diese Sozialversicherungsbeiträge und wofür müssen die das zahlen? Ich hab doch gar keine Gesamtsumme von 450€.

Doch habe dem ersten Arbeitgeber gesagt das ich mich noch irgendwo anders anmelde und er hat Okey gesagt. Habe dem zweiten Arbeitgeber auch gesagt das ich noch bei einer anderen Firma angemeldet bin. Er sagte nur dass es halt nur wichtig ist das ich die Gesamtsumme von 450€ nicht überschreite sonst wäre es ihm egal.

0

So wie ich das lese hat Dich dein erster Arbeitgeber doch nur mit flaschem Beitragsschlüssel angemeldet. Er hat mit Beitragsschlüssel 1 gemeldet, der andere mit 5 und so wie ich es lese ist 5 eine Beitragsfreie Beschäftigung (durch Antrag von Dir beim 2. Arbeitgeber) und dies wirkt sich wohl auf deine erste Beschäftigung aus und dieser muss dann auch mit Schlüssel 5 melden?

So verstehe ich das zumindest. Der 1. Arbeitgeber muss demnach nur Seine Meldschlüssel korrigieren.

Wieso rufst Du oder Du und Dein Arbeitgeber nicht einfach dort an und fragt genau, was los ist, wo ihr 100%ig eine korrekte Antwort bekommt, anstatt hier bei GF?!

Was ist der unterschied zwischen Beitragsschlüssel 5 und 1?

Jaa weil der erste Arbeitgeber mir so Angst gemacht hat wollte ich hier mal fragen, weil wir ja jetzt Wochenende haben und nicht anrufen kann. Durch die Angst wollt ich schnell wissen was auf dem Schreiben wirklich gemeint ist. Weil der Arbeitgeber selber auch keine Ahnung hat. Er fragt selber auch erst seinen Steuerberater was das jetzt heißt. Hab Herzrasen ^^

0

Offensichtlich zahlst du im ersten Job Beiträge in die Rentenversicherung,beim zweiten Job hast du aber wohl einen Antrag auf die Befreiung von der Rentenversicherung gestellt. Dadurch ergibt sich diese Rückfrage,da die Beiträge zur Rentenversicherung bei beiden Jobs bezahlt werden müssen,oder eben bei keinem.

Abgesehen davon kannst du natürlich zwei geringfügig entlohnten Beschäftigungen ohne Beitragspflicht zur Sozialversicherung nachgehen.Ausgenommen davon ist eben nur die Rentenversicherung.

In Bezug auf ein Bußgeld musst du dir jedenfalls keine Sorgen machen.

Wurden meine Krankenkassenbeiträge bei einer Anmeldung zur Knappschaft von meinem Arbeitgeber bezahlt ja oder nein?

hallo,

ich bin seid über 2 Monaten bei einer neuen Firma tätig(Dienstleistung). Ich habe in beiden Monaten jeweils über 120 Stunden gearbeitet mit 10 Euro Brutto die Stunde habe aberjeweils für die beiden Monaten eine Minijob Lohnabrechnung bekommen. Wo also keine Lohnsteuer,Solidaritätszuschlag und Krankenkasse bezahlt werden, bzw. es gar nicht drauf steht nur die Stunden und quasi 450Eurowas ich äußerst merkwürdig finde. Sowas hatte ich noch nie. Die Krankenkasse hat mich angerufen meinte das ich für die knappschaft angemeldet bin machten aber die Andeutung das ich nicht krankenversichert bin ??? Aber heißt das das ich jetzt Krankenversichert war für die letzten beiden Monate oder nicht ? Falls nicht muss ich doch die Gebühren dann selber bezahlen oder ? Obwohl ich mit 120 Stunden eine Teilzeit beschäftigung habe. Wer kann mir da helfen. ich habe vorhin mit meinem Chef gesprochen er sagte das er mich nur für Knappschaft angemeldet hat, sagte aber nicht das er meine Krankenkasse beiträge bezahlt. Aber mit dem Begriff "Knappschaft" kann ich kaum etwas anfangen. Eine weitere Beschäftigung habe ich nicht. Kommt jetzt die Krankenkasse mit Kosten auf mich zu ?

...zur Frage

Antrag auf Befreiung der Rentenversicherungspflicht (?)

Liebe Gutefrage.net User,

seit diesem Monat habe ich eine Studentische Hilfskraftsstelle an meiner Universität und in meinem Arbeitsvertrag steht folgendes "ich als geringfügig beschäftigter Arbeitsnehmer gemäß §1 Satz 1 Nr. 1 SGB VI versicherungspflichtig in der Rentenversicherung bin und ich möchte nach § 6 Abs. 1b SGB VI durch einen schriftlichen Antrag beim Arbeitgeber von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen kann."

Als Minijobber, bzw. als Student, ist es ja kontraproduktiv Beiträge in die Rentenkasse zu zahlen, da ich das ganze Geld brauche. WIe muss denn der Antrag aussehen?

...zur Frage

Antrag Verzicht auf Rentenversicherungspflicht: Vorteile für Arbeitgeber

Moin,

hat es vorteile für den Arbeitgeber, wenn ich auf die Rentenversicherungspflicht verzichte oder muss er genau so viel zahlen, egal ob ich verzichte oder nicht? (gewerblicher Minijob 430€)

Danke

...zur Frage

Job über Sozialversicherung nachweisen?

Wenn ich meine Tätigkeitszeit in einem Minijob nachweisen muss und kein Schreiben zur Beendigung des Verhältnisses bekommen(Also nachweisen, dass kein Arbeitsverhältnis mehr besteht und ich von Zeitpunkt x zu Zeitpunkt y gearbeitet habe), geht das doch im Zweifelsfall nicht nur über den Arbeitgeber sondern auch die Sozialversicherung oder?
Habe nämlich aufgehört in einem Restaurant zu arbeiten als es geschlossen wurde, daraufhin habe ich keine Kündigung oder so bekommen, ich frage mich allerdings ob man die Informationen nicht einfach bei der Sozialversicherung bekommt, bei der man ja im Zeitraum einer Beschäftigung per Steuer-ID angemeldet ist.
Oder bring ich grad mega was durcheinander?

...zur Frage

Lohnabrechnung Mini-Job im Privathaushalt Pflicht?

Eine Frage an die Experten:
Muss ich, als privater Arbeitgeber, bei einem Mini-Job eine monatliche Gehaltsabrechnung für den Arbeitnehmer erstellen? Es geht um eine geringfügige Beschäftigung als Reinigungskraft in unserem Privathaushalt. Der Arbeitnehmer ist ordnungsgemäß, bei der Minijob-Zentrale, angemeldet. Es werden halbjährlich die Endgelder gemeldet und Beiträge gezahlt. Aber muss ich jetzt auch monatlich Gehaltsabrechnungen erstellen, wie man sie als Arbeitnehmer aus Firmen kennt? Ich finde hierzu absolut keine Informationen bei der Minijob-Zentrale.

...zur Frage

Was passiert wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer zu spät anmeldet?

Hallo,

ein Arbeitnehmer muß spätestens 6 Wochen nach Arbeitsbeginn vom Arbeitgeber angemeldet sein. Was hat der Arbeitgeber für Konsequenzen zu erwarten wenn er einen Arbeitnehmer erst nach 8 oder 12 Wochen anmeldet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?