Minijob oder Teilzeit (ohne Ausbildung) nach dem Abi?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn für Dich noch die Möglichkeit besteht, in aktueller Erwerbslosigkeit weiterhin in der Familienversicherung krankenversichert zu bleiben, kannst Du durch Ausübung eines Minijobs durchaus mehr Geld mit weniger Arbeitszeit generieren, als durch Ausübung eines Midi- / oder Teilzeitjobs.

Sofern Du das 18. Lebensjahr bereits vollendet hast, aber nach Erwerb des Schulabschlusses noch keine 12 Monate beim Jobcenter oder der Arbeitsagentur als Arbeitsuchend oder Ausbildungssuchend gemeldet bist, giltst Du nicht als Langzeitarbeitslos und somit steht Dir auch in einem Minijob bereits der gesetzliche Mindestlohn von etwa 9 Euro pro Stunde zu. Im Minijob hast Du diesen Lohn quasi Brutto für Netto und könntest damit bis zu 5400 Euro in 12 Monaten erwirtschaften.

Wenn Du mehr Geld benötigst, solltest Du ansonsten über sozialversicherungspflichtige Teilzeit, oder ggf. sogar Vollzeit als Leiharbeiter ( -in ) nachdenken. In der Leiharbeit hättest Du als derzeit ungelernte Arbeitskraft insgesamt die grössten Chancen, an einfache Helferstellen heran zu kommen.

Ich würde auch zur teilzeit raten, weil du dann auch mehr Geld bekommst. Dann kannst du später selbst gucken ob das Geld dir reicht. Beim minijob ist das Gehalt natürlich viel geringer sodass es für dich vielleicht nicht ausreichen könnte.

Ganztags bringt das meiste Geld. Teilzeit kann sein, dass Du dann steuerlich noch etwas nachzahlen musst. Sonst ist Minijob am einfachsten (gut wäre mit Rentenanteil).

Das Problem ist halt, dass man für eine Vollzeitstelle meistens eine Ausbildung braucht...Dafür hab ich einfach keine Zeit.

0

Was möchtest Du wissen?