Minijob mit vertraglich vereinbarten 26 Werktagen Urlaub - was darf abgezogen werden bei Urlaub?

...komplette Frage anzeigen Arbeitszeiten lt. Vertrag - (Urlaub, Minijob) Urlaubsanspruch lt. Vertrag - (Urlaub, Minijob)

2 Antworten

Wieviel Tage dürfen mir also bei dieser Konstellation bei einer Woche Urlaub von meinen 26 Werktagen bezogen werden?

6 Tage!

Werktage sind alle Tage, die nicht Sonn- und gesetzliche Feiertage sind, also die Tage Montag bis Samstag.

Da Dein Urlaubsanspruch in Werktagen angegeben ist, müssen - wenn Du 1 Woche (das sind 6 Werktage) Urlaub nimmst - auch 6 Deiner Urlaubstage angerechnet werden - unabhängig davon, wie viele Arbeitstage das tatsächlich sind!

Da es wegen dieser Unterschiede - in Deinem Fall 3 Arbeitstage, der Urlaubsanspruch aber formuliert in Werktagen - immer wieder zu Irritationen, Fehlern und Meinungsverschiedenheiten kommt, solltest Du Deinen Urlaubsanspruch umrechnen auf Deine Arbeitstage.

Bei 3 Arbeitstagen hast Du also einen Anspruch von 13 Tagen Urlaub (entspricht 26 Urlaubstagen bei 6 Arbeits-/Werktagen)

Wenn Du eine unterschiedlich Anzahl von Wochenarbeitstagen hast, dann muss zur Berechnung Deines konkreten Urlaubsanspruch errechnet werden, wie viele Arbeitstage Du im Durchschnitt der vergangenen 12 Monate (oder, wenn Du noch nicht so lange im Betrieb bist, seitdem Du im Betrieb arbeitest) pro Woche gearbeitet hast.

Das Urlaubsentgelt, das Dir zusteht, errechnet sich aus dem Durchschnitt Deines Entgelts der vorherigen 13 Wochen/3 Monate (Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 11 "Urlaubsentgelt" Abs. 1, allerdings ohne das für Überstunde erhaltene Entgelt - es sei denn, diese Überstunden wurden in der Vergangenheit dauerhaft und regelmäßig geleistet.

Die Berechnungen/Umrechnungen von berlina76 sind also hinfällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saggse83
01.09.2016, 13:42

Danke für die detaillierte, sachlich tiefe Information dazu! Leider nicht das, was ich hören wollte... ;)

Aber ich habe das von Berlina76 im Grunde genau auch so verstanden. Den Anteil mit 1,6 Std. pro Tag habe ich dabei einfach ignoriert und die Informationen heraus gelesen, die wichtig waren und passten.

0

Die 26 Urlaubstage gehen von einer 6 Tage Woche aus?

Arbeitest du regelmässig oder unregelmässig. Also jede Woche anders  oder Fst z.b. Mo/Die/ Mi?

Eine Arbeitswoche hat bei dir 10 Stunden, das macht pro Tag bei 6 Tagen 1,6 Stunden. Wenn du also einen Tag Urlaub machst werden dir 1,6 Stunden Abgerechnet, vorrausgesetzt, du hast unregelmässige Arbeitstage.

Bei regelmässigen Arbeitstagen gilt der gesamte Arbeitstag. d.h. 3,3 Stunden je Tag. Allerdings verringert sich dein Anspruch auf 13 Tage Urlaub.  Nimmst du eine Woche Urlaub werden dir 3 Tage Abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
01.09.2016, 13:04

Nimmst du eine Woche Urlaub werden dir 3 Tage Abgezogen.

Wohl kaum, denn dann käme der Fragestellerin auf über 8,5 Wochen Urlaub - das ist also falsch!

Wenn der Urlaubsanspruch in Werktagen angegeben ist, dann ist es richtig, dass bei einem Urlaub von 1 Woche - auch wenn es in dieser Wochen nur 3 Arbeitstage gibt - auch 6 Werktage abgezogen werden!

Wenn es einen Arbeitsplan für diese Zeit gibt, dann ist entsprechend diesem Plan zu bezahlen. Und wenn regelmäßig in der Vergangenheit an 3 Tagen gearbeitet wurde, dann sind auch im Urlaub entsprechend 3 Tage zu bezahlen; da muss die Wochenarbeitszeit nicht auf 6 Werktage umgerechnet werden.

Nimmst du eine Woche Urlaub werden dir 3 Tage Abgezogen.

Das würde nur dann stimmen, wenn der Urlaubsanspruch in Arbeitstagen angegeben wäre; bei 3 Wochenarbeitstagen wären das 13 Urlaubstage.

1
Kommentar von Saggse83
01.09.2016, 13:17

Die 26 Werktage gehen sicherlich von einer 6-Tage-Woche aus.

Ich arbeite dabei allerdings unterschiedlich. Zum Beispiel Montags, Mittwochs und Freitags je 3 Std. Andere Male Dienstag, Donnerstag und Samstag, wobei ich Samstags 4 Std. arbeiten muss.

Es kommt aber auch vor, dass ich nur zwei Tage eingesetzt werde oder gar nur einen, wie aktuell diese Woche. Abgerechnet werde ich generell nach den tatsächlich geleisteten Stunden - logisch.

De Fakto sind mir für August aber wieder 6 Werktage von meinen Urlaubstagen abgezogen worden und bezahlt sind 9 Std. als Urlaubsstunden lt. Lohnschein. Entspricht 3 Einsatztagen mit je 3 Std.

Im Februar noch waren es 6 Tage, die allesamt bezahlt worden sind (Besonderheit hier aber: ich war Samstags arbeiten auf Bitten der Chefin, also praktisch waren es 5 Tage die bezahlt worden sind und Samstag 4 Std. Arbeitszeit, wie jeden Samstagseinsatz).

Dass mein Anspruch niedriger ist, ist mir inzwischen bekannt. Aber im Vertrag steht zu meinen Gunsten: 26 Werktage. Siehe Anlagen zu meiner Frage. Also werden ich begünstigt im Vertrag, aber bei der Umsetzung im August hintergangen weil man seinen Fehler bemerkt hat?! Das wäre dann ein Vertragsbruch?

0

Was möchtest Du wissen?