Minijob aufgeben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Ziel der Maßnahme ist vermutlich, Dir wieder in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu verhelfen.

An den Bezug von Entgeltersatzleistungen sind natürlich auch Verpflichtungen geknüpft (Mitwirkungspflicht, eigenständig und aktiv konkrete Schritte zum Zwecke der Behebung der Hilfebedürftigkeit zu unternehmen z.B.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist verpflichtet alles zu tun um aus der Bedürftigkeit raus zu kommen. Nebenjobs müssen mit dem Hauptjob zeitlich vereinbar sein. Wenn Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst (für eine sozialversicherungspflichtige Anstellung), dann solltest Du in der Lage sein von den Jobs an denen Du so hängst leben zu können. Offenbar kannst Du das aber nicht. Daher sollte Deine Priorität da liegen aus der Bedürftigkeit raus zu kommen.

Dazu gehört auch die Jobs von denen Du eh nicht leben kannst - und auch nie können wirst - zu überdenken und für andere Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt aufzugeben.

Wenn die AG Dich gerne behalten wollen, werden sie Dir auch andere Zeiten anbieten, in denen Du die 15 Stunden arbeiten kannst, so dass eine Teilnahme an der Massnahme oder einer sozialversicherungspflichtigen Anstellung möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Maßnahme und die Zeitverteilung deiner Jobs an.

Wenn die Maßnahme dich in die Lage versetzt, besser vermittelbar zu sein, geht Maßnahme vor. Allerdings lassen sich auch viele Schulen und Jobcenter darauf ein, je nach Zeitverteilung der Jobs diese auch weiter ausführen zu können. Das muss aber angesprochen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Nebenjob mit der Maßnahme vereinbar ist,dann musst du diesen auch nicht aufgeben !

Denn die Maßnahme wäre dann dein Vollzeitjob und wenn ein Nebenjob keinen Einfluss darauf hat kannst du diesen auch weiter machen,denn du hast dem Jobcenter oder der Agentur für Arbeit zur Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung zur Verfügung zu stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, musst du nicht. Du gehst zu der Maßnahme (15 h die Woche sind doch wohl lachhaft) und kannst die Minijobs drum herum organisieren. Wenn das allerdings nicht möglich ist, hat die Maßnahme Vorrang. Letzten Endes geht es darum, dich in eine Vollzeitbeschäftigung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
17.10.2016, 09:33

Die 15 Stunden betreffen nicht die Maßnahme.

0

nein du kannst deine hobbys auch nach deiner maßnahme machen. überhaupt kein problem. 15 stunden sind ja nun nix, was dich aus dem sockel haut und aus dem bedarf bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das nicht zeitlich nicht miteinander vereinbar ist natürlich.

Du willst doch bestimmt auch alles dafür tun, nicht mehr vom Jobcenter abhängig zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?