Minijob als Aushilfe - Krankheit. Muss Arbeitgeber zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du keine regelmäßige Arbeitszeit vereinbart hast, bekommst Du bei Krankheit gar nichts.

Auf Stundenbasis beschäftigt zu sein, bedeutet genau, daß man nur die gearbeiteten Stunden bezahlt bekommst.

Wenn Du einen Vertrag hast, nach dem Du z.B. jeden Dienstag von 8-12 arbeiten sollst, und wenn Du dann an dem fraglichen Dienstag krank bist, dann bekommst Du für den Tag Krankengeld.

(Betrachte das nicht als verbindliche Auskunft. Näheres erfährst Du garantiert bei der Minijob-Zentrale.)

Da du auf Stundenbasis arbeitest, wirst du auch kein geld bekommen. Du wirst dann nur für geleistete Stunden bezahlt

Deine Kollegin hat recht. Für Minijobber gibt es im Regelfall keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - nur wenn der Arbeitsvertrag ein Lohnfortzahlung vorsieht, gibt es Geld.

Das ist rechtlich völlig in Ordnung.

450€ Job dazu...muss ich meinem Arbeitgeber bescheid geben?

Ich habe gerade einen Teilzeit Job und arbeite 20 Stunden die Woche. Würde gerne noch einen 450€ Job dazu nehmen. Ich habe auch schon einen gefunden und müsste da 12 Stunden die Woche arbeiten. Zeitlich würde alles passen, weil ich Teilzeit nur in der Woche arbeite und der Minijob am Wochenende wäre. Nun zu meiner Frage, muss ich meinem Arbeitgeber vom Teilzeitjob darüber informieren, dass ich noch einen 450€ dazu angenommen habe? Bzw. muss ich dem anderen Arbeitgeber vom Minijob bescheid geben? Vielen Dank für eure Antworten schon einmal.

...zur Frage

Wichtig: Schutzimpfung für geringfügige Beschäftigung - wer muss das bezahlen? Arbeitgeber oder ich?

Ich arbeite in einer Arztpraxis als geringfügig Beschäftigte und mein Arbeitgeber, also die Ärztin, hat mir dringend empfohlen mich gegen Hepatitis A und B impfen zu lassen. Als ich dort anfing, formulierte sie dies noch als MUSS neben dem Gesundheitszeugnis was ich vorlegen musste. Als ich dann bei meinem Arzt war, sagte man mir, dass die Impfung was kostet ( es waren ca. 50-60€) und dass der Arbeitgeber diesen Betrag eigentlich bezahlen muss. Als ich meine Arbeitgeberin drauf ansprach hat sie das einfach ignoriert und gesagt das sei meine Entscheidung ob ich mich impfen lasse oder nicht aber es wäre empfehlenswert es zu tun. Auch als eine der Arzthelferinnen sie für mich darauf ansprach ist sie nicht darauf eingegangen. Kurz gesagt: Sie drückt sich davor die Impfung zu bezahlen. Meine Frage: MUSS sie rechtlich die Impfung bezahlen auch, wenn ich "nur" als geringfügig Beschäftigte( Reinigungskraft) dort arbeite? Und wo erfahre ich, was meine Rechte in solch einem Fall (Rechte im Gesundheitsdienst o.ä.) sind? Habe es schon im Internet versucht aber nichts gefunden.

...zur Frage

Krankmeldung am 2. Krankheitstag abgeben?

Kann man seine Krankmeldung auch noch am 2. Krankheitstag abgeben (arbeite als Aushilfe)? Ich hab mich heute im Geschäft krankgemeldet und muss jetzt noch zum Arzt. Schaff es aber nicht mehr das Attest heute abzugeben. Danke schonmal :)

...zur Frage

brauche ich beineinem minijob eine krankmeldung vom arzt?

Ich bin operiert worden und falle etwas länger aus mein arbeitgeber weis bescheid ich bin auf 450€ basis angestellt und werde nach stunden bezahlt wenn ich nicht arbeite bek ich also sowieso keinen lohn. Brauche ich eine krankmeldung? Mein chef hat bisnjetz noch keine verlangt u ich bin schon 1 woche krank

...zur Frage

das recht einer aushilfe bezüglich der arbeitszeit

Hallo zusammen,
Ich arbeite jetzt seit ca. über einem monat in einem supermarkt als aushilfe und ich habe das problem dass ich viel zu WENIG arbeite und somit natürlich zu wenig geld verdiene. Mir wurde gesagt das ich 12 stunden die woche also 48 stunden im monat arbeite. Jedoch komme ich diesen monat auf nur 11 stunden. Darf mein arbeitgeber meine arbeitszeit so geringfügig einteilen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?