Minijob 450€ Grenze überschreiten?

3 Antworten

Du kannst statt einem Minijob eine kurzfristige Beschäftigung anfangen. Da gibt es dann keine Verdienstgrenzen und der Verdienst ist sozialversicherungsfrei, sofern die Tätigkeit nicht berufsmäßig ausgeübt wird.

Dazu ist es aber erforderlich, dass die Tätigkeit auf maximal 3 Monate und 70 Arbeitstage im Jahr beschränkt ist.

Ansonsten darf bei einem Minijob die Grenze von 450,- € nur überschritten werden, wenn dies maximal 3 mal im Jahr passiert und unvorhergesehen war (z.B. durch Krankheitsvertretung), ebenso muss der Mehrverdienst in anderen Monaten ausgeglichen werden.

Du hast da einen Denkfehler. Die "Jahresgrenze von 5400 Euro" gilt natürlich auch nur dann, wenn der Minijob 12 Monate ausgeübt wird, denn 12x450=4500. Bei 4 Monaten Beschäftigung, wie in deinem Fall, liegt die Grenze bei 4x450 Euro = 1.800 Euro.

Das heißt: Ja, du darfst bei schwankenden Bezügen auch mal mehr als 450 Euro verdienen, wenn du insgesamt in den 4 Monaten nicht mehr als 1800 Euro verdienst.

Wenn du die 450 Euro unvorhergesehen überschreitest (z.B. wegen einer plötzlichen Krankheitsvertretung, muss belegt werden), darfst du auch über 1800 Euro kommen.


von Monat zu Monat darf es leicht variieren, ja

Tätigkeit falsch angemeldet. Rückgängig?

Mein Chef hat mich als Werkstudent anstelle von einem Minijob bei der Sozialversicherung angemeldet.

Er hatte mir mündlich zugesagt, dass er alle Stunden, die ich über 450 Euro in einem Monat verdienen werde, auf die nächsten Monate verteilt.

Nun habe ich ALLE Stunden als Werkstudent für Dezember ausgezahlt bekommen (850 Euro). Es wurden ca. 350 Euro abgezogen und sicherlich wird mir das Bafögamt auch nochmal was abziehen.

Meine Frage ist nun, ob man rückwirkend die Art der Beschäftigung ummelden kann. Vielleicht hat jemand schon mal mit einer falschen Anmeldung Erfahrungen gemacht.

...zur Frage

2 Aushilfsjobs, ein Monat über 450 Euro?

Zu meiner Situation: im August habe ich angefangen in einem Restaurant zu arbeiten. Ich bekam dort Mindestlohn und hab nur etwa 2-3 mal die Woche für 3-4 Stunden gearbeitet. Bekam also in jedem Fall unter 450 Euro im Monat. Im Oktober (ab dem 16.) hab ich ein Praktikum begonnen auf 450 Euro Basis. Ab dem 15. war ich offiziell bei dem anderen Aushilfsjob abgemeldet. Jetzt habe ich aber das Problem dass ich für Oktober noch bei beiden Stellen Gehalt bekomme und deswegen über 450 Euro bekomme. Gibt es da Probleme mit der Sozialversicherung? Ein Arbeitskollege meinte, da ich am Anfang vom Jahr noch in der Schule war und dort gar nichts verdient habe ist es egal weil ich insgesamt unter 5.400 Euro im Jahr bleibe und das die jährliche Verdienst-Grenze ist. Im Internet steht das auch so, aber auch dass man im Monat unter 450 Euro bleiben muss. Bin nun etwas verwirrt. Kann mir jemand sagen obs da jetzt Probleme gibt oder nicht?

Ich bleibe also in jedem Fall unter 5400 Euro im Jahr, habe aber in einem Monat mehr als 450 Euro verdient.

...zur Frage

2 Minijobs und einmalig über der 450 Euro Grenze?

Hallo! Ich habe zwei Jobs auf 450 Euro Basis. Den ersten Minijob führe ich aus seit Anfang 2015 und den zweiten Job seit Februar 2017 Bisher bin ich mit beiden Gehältern insgesamt nicht über die 450 Euro gekommen. Diesen Monat ist es nun so, dass es bei Job A mehrere Krankheitsfälle gab, Mitarbeiter waren im Urlaub, usw.. weswegen ich oft einspringen ''musste'' .. als ich die Gehälter ausrechnete fiel mir auf das ich knapp 250 Euro über der Verdienstgrenze bin.. Könnte das zum Problem werden? Muss ich das meinen Arbeitgebern melden? Oder passiert bei einem einmaligen Mehrverdienst nichts? Ich denke ich würde jährlich die 5400 Euro Grenze sowieso nicht überschreiten, da ich sonst viel weniger verdiene.. hatte beim Finanzamt bislang niemanden erreicht, deshalb die Frage.

Wäre dankbar für zahlreiche Antworten! :)

...zur Frage

Wann gilt ein Minijob als durchgehende Beschäftigung?

Guten Abend!

Ich übe als Student seit Jahren nebenher einen Minijob aus. Bei diesem verdiene ich bis dato nie über 450€ pro Monat. Meine Frage hier betrifft die Jahresgrenze von 5.400€ (12 x 450€).

Beispiel: (immer derselbe Minijob)

Ich arbeite im Januar = 450€ 

Keine Arbeit im Februar = 0€ 

Von März bis Dezember = 450€ pro Monat

Muss ich jetzt bei der Jahresgrenze einen Monat abziehen (den Februar) und dann als Grundlage der Rechnung 450 x 11 Monate = 4.950 als Jahresgrenze nehmen, oder darf ich 450 x 12 rechnen und dann in einem Monat (ich kenne die Grenzen für den Mehrverdienst im Jahr für zwei bis drei Monate im Jahr) mehr verdienen (sodass ich diese Jahresgrenze aber nicht überschreiten würde)? Im Februar gibt es einfach keine Stunden für mich, aber ich könnte diese fehlenden 450€ theoretisch locker später im Jahr wieder reinholen, wenn es möglich ist.

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Minijob in der elternzeit?

Ich bin ab nächster woche in elternzeit und möchte im mcdonalds oder so einen Minijob machen also auf 450 euro arbeiten.

Angenommen ich bekomme an die 900 euro elterngeld. Bleiben die 450 euro dann oder wird des dann auch in das Elterngeld angerechnet und dadurch bekomm ich wieder weniger geld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?