Minijob + Vollzeit vor Schwangerschaft?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Elterngeld wirkt sich ein Minijoblohn sehr wohl aus, wenn er lange genug vorher ausgeübt wird:

Das Elterngeld ersetzt 65-67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Es beträgt mindestens 300 und maximal 1800 Euro. Wer zusätzlich einen Minijob ausübt profitiert! ... Wer also die letzten 12 Monate vor Geburt einen Minijob zusätzlich ausübt kann sein Elterngeld für die Elternzeit aufbessern...
Wenn Sie einen Mini-Job (bis 450 Euro pro Monat) haben, dann wird Ihr Einkommen daraus für das Elterngeld berücksichtigt. Auch vom Einkommen aus dem Mini-Job werden bei der Berechnung des Elterngelds Werbungskosten abgezogen, derzeit 83,33 Euro pro Monat. Allerdings müssen Sie für das Einkommen aus dem Mini-Job normalerweise keine Steuern und keine Sozialabgaben zahlen. Daher werden in diesem Fall auch bei der Berechnung Ihres Elterngelds keine Steuern oder Sozialabgaben abgezogen.

Gruß siola55

Woher ich das weiß:Recherche

Minijob wird nicht angerechnet für das Mutterschaftsgeld, da es ja steuerfrei ist. Die Stelle in Vollzeit ist ausschlaggebend für die Berechnung. Viel Glück

Beim Elterngeld aber sehr wohl: "Das Elterngeld ersetzt 65-67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens. Es beträgt mindestens 300 und maximal 1800 Euro. Wer zusätzlich einen Minijob ausübt profitiert! ... Wer also die letzten 12 Monate vor Geburt einen Minijob zusätzlich ausübt kann sein Elterngeld für die Elternzeit aufbessern." Stand 20.03.2019

0

Was möchtest Du wissen?