Mini Job! 12-15 Std

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mal grob gerechnet:

Der Monat sind im Schnitt 4,33 Wochen. Bei 15 Std/wö sind das im Monat also rund 69-70 Stunden...gehen wir der einfachen Rechnung wegen mal von 70 Stunden aus.

Du sollst 350€ im Monat bekommen...bei 70 Stunden sind das 5€ Stundenlohn brutto! Und davon geht noch der Pflichtbeitrag zur Rentenversicherung weg!

Jetzt schau mal in die Tarifverträge! Als Packhilfe (Kasse oder Lager? Ich geh mal von Kasse aus) also... im Einzelhandel liegt der Mindestlohn(!) zwischen 7,23€/Std (MeckPomm) und 11,19€/Std (Hamburg)!

Von daher ist das Argument deiner Chefin reichlich daneben...als Teilzeitkraft MÜSSTE sie dich nämlich nach Tarifvertrag bezahlen. Als Minijobberin hast du übrigens den selben Lohnanspruch... werde ganz fix Gewerkschaftsmitglied, lass dir von der Verdi den für dich geltenden Tarifvertrag geben (ist nach Bundesland unterschiedlich in Lohnhöhe) und sage der Chefin dann: Egal ob Minijob oder Teilzeit, du möchtest doch bitte nach Tarif bezahlt werden.

Diese "versprochene" Kassenschulung... auf mündliche, nicht beweisbare Aussagen würde ich mich NIE verlassen. Das sage ich dir aus bitterer Erfahrung heraus...in der heutigen zeit wird man nicht nur in der Arbeitswelt, sondern sogar auf dem Amt von vorne bis hinten vorsätzlich belogen.

WENN du jetzt diesen Dumpinglohn von 5€/Std akzeptierst... machst du es dem laden einfach, auch den Nächsten um sein Geld zu betrügen. Da werden dann Niedriglöhner abgewiesen, weil man ja Dumme findet, die sich mit solch fadenscheinigen Versprechungen auf Dumpinglöhne einlassen!

WENN aber selbst jobbende Schüler selbstbewusst den tariflichen Mindestlohn fordern...DANN bekommt man ihn auch. UND dann wird sich das hoffentlich irgendwann mal ändern, dass man trotz Vollzeitjob aufstocken gehen muss...

Der deutsche Michel muss endlich einmal aufstampfen und sagen: Mit mir nicht. Guter Lohn (Tarif) für gute Arbeit...egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Minijob!

Exerziere ich auch gerade durch....Netto sucht ne Putzhilfe für 350€/mtl. Hab mich beworben und heute nachmittag Gespräch...ich tauch da auf mit Tarifvertrag/Mindestlohn für Gebäudereiniger im Kopf und Gewerkschaftsausweis in der Tasche!

nexileo 30.08.2013, 06:39

Sie meint ich soll vom Bezirklsleiter Einen guten Angebot bekommen leider kann ich nicht in einer gewerkschaft da ich keine Ausbildung Abgeschlossen habe!

0
Ursusmaritimus 30.08.2013, 06:46
@nexileo

Gute Antwort Dea!

@nexileo
Du brauchst keine Ausbildung um Gewerkschaftsmitglied zu werden, das ist keine Zunftveranstaltung

0
Dea2010 30.08.2013, 06:54
@nexileo

Aus der Verdi-Satzung, § 6:

Mitglied kann werden: wer an Hochschulen, Akademien oder vergleichbaren Einrichtungen studiert, sofern sie/er ein Studienfach studiert, das eine spätere Tätigkeit im Organisationsbereich der ver.di ermöglicht oder sie/er eine Tätigkeit in diesem Bereich anstrebt; Entsprechendes gilt für Schüler/innen,

0
nexileo 30.08.2013, 06:45

Bei mir ist das auch bei Netto!!

0
Ursusmaritimus 30.08.2013, 06:47
@nexileo

@nexileo

Gib Dea den Stern, eine bessere und fundiertere Antwort erhältst du nicht.....

0

Für das Geld sind 15 Stunden zu viel.

Auch im Minijob sollte man den Lohn von 7,- € die Stunde niemals unterschreiten.

des ist viel zu viel für zeit für zu wenig geld

nexileo 30.08.2013, 06:36

Meine Cheffin meint ich soll den Bezirksleiter ansprechen und er soll mir ein Gutes Angebot geben! Weil sie meint ich bin super arbeite richtig gut und sie will ja nicht das ich wenig verdiene darum meint sie er soll mir ein gutes angebot geben aber was ist so das beste angebot?

0
Dea2010 30.08.2013, 06:59
@nexileo

Erzählen tun die viel, wenn der tag lang ist.

Netto ist nicht gerade bekannt dafür, dass sie sich um "gerechten Lohn" für ihre Minijobber kümmern!

Minijobs werden vom Unternehmen immer mehr genutzt, um Personalkosten zu drücken. Rein rechtlich gesehen haben Arbeitgeber zunächst einmal keine Vorteile durch den Einsatz von Minijobbern. Denn das Benachteiligungsverbot verhindert, dass sie zu schlechteren Bedingungen arbeiten müssen als ihre sozialversicherungspflichtig beschäftigten Kollegen.

ABER: Eine unverheiratete, kinderlose sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die einen Stundenlohn von 13,50 Euro brutto erhält, arbeitet nach Abzug der Steuern für einen Nettostundenlohn von sieben Euro. Stellt ein Unternehmen nun einen Minijobber ein, der die gleiche Tätigkeit ausübt, müsste dieser nach geltendem Recht ebenfalls 13,50 Euro pro Stunde erhalten - da keine Steuern anfallen, müsste dieser Stundenlohn brutto gleich netto ausbezahlt werden. Dazu kommen die Sozialabgaben auf den Bruttoverdienst, die der Arbeitgeber abführen muss. In der Praxis zahlen die Arbeitgeber den Minijobbern jedoch oft nur den Stundenlohn, den ein regulär Beschäftigter auch netto erhalten würde - also sieben Euro. Die Abgaben führt der Arbeitgeber dann ebenfalls auf lediglich diese sieben Euro Stundenlohn ab - und spart sich somit eine Menge Geld. (Und zwar an Sozialabgaben!)

Minijobs sind demnach vor allem eine Chance für Unternehmen. Sie können mit ihrer Hilfe Lohnkosten drücken, Sozialabgaben sparen und einen Teil der normalerweise anfallenden Arbeitskosten auf die Allgemeinheit abwälzen. Die Nachteile des Minijobs hingegen werden auf die Arbeitnehmer abgewälzt, ohne das diese einen nennenswerten Vorteil aus ihrer Situation ziehen können. http://www.heise.de/tp/artikel/36/36268/1.html

0
nexileo 30.08.2013, 07:13
@Dea2010

naja ich muss jetzt zum Praktikum bei Netto p.s ich habe mal ein zettel gefunden und mal rein geguckt lag im Pausen Raum da stand in Fett und groß!! Kein Tarifkonflik auf dem Rücken der Mitarbter/in!!

0
nexileo 30.08.2013, 06:36

Meine Cheffin meint ich soll den Bezirksleiter ansprechen und er soll mir ein Gutes Angebot geben! Weil sie meint ich bin super arbeite richtig gut und sie will ja nicht das ich wenig verdiene darum meint sie er soll mir ein gutes angebot geben aber was ist so das beste angebot?

0

Was möchtest Du wissen?